Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 Munich - Germany
Club: +49 (0)89 448 27 94

Opening hours Mon. - Sun.: 7.30 p.m. to 1.00 a.m.
Concerts starts at 9 p.m.

Jan 2019

Program February 2019

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |
Schedule / Month | Todays concert

Fri, February 1 21 Uhr

Lily Dahab

‘Bajo un mismo cielo’ - Tour 2019

Lily Dahab (voc), Jo Gehlmann (g), Bene Aperdannier (p), Camilo Villa (b), Topo Gioia (perc)

Wer der betörenden Weltenbummlerin Lily Dahab zuhört, bekommt es mit einem ganzen Kosmos zu tun, in dem sich die verschiedensten Einflüsse tummeln. Im leidenschaftlichen Gesang der Wahl-Berlinerin verschmelzen Heimatklänge aus ihrem Geburtsland Argentinien, ihre nahöstlichen Wurzeln (Syrien, Türkei), Jazz, Tango, Boleros, Candombé-Rhythmen, Mediterranes und orientalische Melismen. Das Programm ihres Albums „Bajo un mismo Cielo“, das sie nun in der Unterfahrt vorstellt, verrät uns eines: nie ist ganz sicher, was sie als nächstes singen wird. Aber das, was sie intoniert, kommt mit jeder Silbe, jedem Ton aus einer übervollen Seele. more informationFri, February 1 Reserve tickets

Sat, February 2 21 Uhr The Norway of Jazz N° 110

Siril Malmedal Hauge / Jacob Young

“Last Things”

Siril Malmedal Hauge (voc), Jacob Young (g)

Wer der Sängerin Siril Malmedal Hauge und dem Gitarristen Jacob Young zuhört, ahnt sofort, warum Duos als die intimste Form des Musizierens gelten. Die 26jährige und der 48jährige sind im ständigen Dialog, tauschen sich mit Bedacht und Gefühl aus, brauchen keine Phrasen, keine Worthülsen für ihre Kommunikation. In der Unterfahrt stellt das norwegische Tandem das Album „Last Things“ vor. Darauf geben die Beiden bekannten Stücken wie „Little Wing“ von Jimi Hendrix, Hoagy Carmichaels „Skylark“ oder „I Will“ von den Beatles ganz neue, ungeahnte Wendungen. Jacob Young ist ein gefeierter ECM-Künstler, hat aber auch schon als Filmkomponist und Hip Hop-Produzent gearbeitet. Siril Malmedal Hauge gilt als eines der größten Gesangstalente Skandinaviens und konnte 2018 den „MoldeJazz young talent award“ für sich entscheiden. Ihr Konzert mit Jacob Young ist für sie eine Deutschland-Premiere. more informationSat, February 2 Reserve tickets

Sun, February 3 20:00 Uhr

ArtSession

Musiker und Free Jazz-Partituren

Horst Hermenau (1952) studierte in München Malerei und Bildhauerei. Schon während seiner eigenen Schulzeit setzte er sich intensiv mit bildnerischen Fragen auseinander und erprobte nach dem Studium experimentelle Musik-Konzepte. Im Laufe der Jahre führte experimentelles eher projekthaftes Musizieren in Gesellschaft zu freien musikalischen Geweben, die bei den ausgestellten Arbeiten in der Form von ‘Partituren’ ihren Ausdruck finden. Weitere Informationen unter www.horst-hermenau.de. Bei der anschließenden JamSession um 21:00 Uhr freut sich seine Tochter Andrea über zahlreiche Einsteiger (siehe auch 10.02.). more informationSun, February 3 Reserve tickets

Mon, February 4 21 Uhr Big Band Night

The Munich Uptown Jazz Orchestra

Franz Weyerer, Felix Ecke, Albrecht Huber, Julian Hesse (tps), Lukas Jochner, Christian Landsiedel, Auwi Geyer (tbs), Christoph Hörmann, Evan Tate, Alexander von Hagke, Matthieu Bordenave, Wolfgang Roth (saxes), Tizian Jost (p), Ernst Techel (b), Matthias Gmelin (dr)

Im „Munich Uptown Jazz Orchestra“ sind einige der bekanntesten Größen der hiesigen Szene versammelt. Der Trompeter und Leiter Franz Weyerer sieht diese stolze, mit so viel Präzision wie Swing spielende Virtuosen-Truppe in der Tradition der Orchester von Duke Ellington und Thad Jones, bezieht sich aber auch auf die einst in Köln beheimatete Kenny Clarke-Francis Boland Big Band. Das kraftvolle Ensemble-Spiel ist Weyerer genauso wichtig ist die Präsentation seiner Solisten. Er kann aus dem Vollen schöpfen: Jeder einzelne seiner Mannen ist selbst Bandleader und erfahrener Instrumentalist mit breitem stilistischem Spektrum. more informationMon, February 4 Reserve tickets

Tue, February 5 21 Uhr BeNeLux Series N° 8

Laurent de Wilde New Monk Trio

Laurent De Wilde (p), Jérôme Regard (b), Donald Kontomanou (dr)

Mit Thelonious Monk kennt sich der französische Pianist Laurent de Wilde bestens aus – schließlich hat der in Washington D.C. geborene Musiker 1996 eine später prämierte Biografie über dieses liebenswerte Unikum verfasst. Die irgendwie sperrigen und doch so zugänglichen, unsterblichen Melodien dieser Legende und das herrlich verkantete Spiel des Pianisten verinnerlichte der musikalisch wandelbare Laurent de Wilde, und doch tönt der 58jährige Virtuose ganz anders als sein großes Vorbild. Darin liegt vielleicht auch der Reiz seines 2017 ausgezeichneten „New Monk Trios“, das er mit seinem Bass spielenden Landsmann Jérôme Regard und dem griechisch-französischen Schlagzeuger Donald Kontomanou betreibt. Die drei nähern sich Monk auf ganz individuelle, originelle Weise. more informationTue, February 5 Reserve tickets

Wed, February 6 21 Uhr

Helen Sung

Sung with Words

Helen Sung (p), Christie Dashiell (voc), John Ellis (sax), Reuben Rogers (b), Kush Abadey (dr)

Ein Wortspiel: „Sung With Words“ bedeutet übersetzt so viel wie „gesungen mit Worten“. Gleichzeitig ist „Sung“ der Nachname einer gefeierten, amerikanisch-chinesischen Pianistin, die auf ihrem siebten Album die Gedichte des Poeten Dana Gioia vertonte. Ihn lernte Helen Sung bei einem Dinner im White House kennen und begriff nach der Auseinandersetzung mit seinem Werk umgehend, wie viel Musik in den Versen des Autors liegt. Durch eine Zuwendung der Doris Duke Foundation konnte Helen Sung kürzlich ihr Traumprojekt „Sung With Words“ umsetzen. Selbst die drei instrumentalen Stücke ihres gleichnamigen Albums wurden von der Dichtkunst Dana Gioias inspiriert. Manche Zeile, die auf den restlichen sieben Nummern von Christie Dashiell gesungen wird, hat der Poet auf einen Rhythmus geschrieben, den Helen Sung am Klavier entwickelte. more informationWed, February 6 Reserve tickets

Thu, February 7 21 Uhr

Gismo Graf Trio

Gismo Graf (git), Joschi Graf (git), Joel Locher (b)

Der Stuttgarter Gismo Graf zählt zu den Shooting Stars des Gypsy Jazz. Anders als viele seiner Kollegen beruft sich der 25jährige Meister-Gitarrist nicht nur auf das stolze Erbe Django Reinhards, sondern wagt es, die durch den Hot Club de France geprägte Musik mit neuem Vokabular anzureichern. Pop, Bossa Nova und Swing sind nur einige der Zutaten, die er in seinen Eigenkompositionen verwendet. Mit unverschämter Virtuosität weiß Gismo Graf seinen Zuhörern den Atem zu nehmen – und doch machen die Fertigkeiten als Gitarrist nur einen Teil seiner Wirkung aus. Denn dieser junge Mann besitzt so viel Ausdruckskraft und Charisma wie handwerkliches Können. In seinem Trio wirkt sein Vater und Mentor Joschi Graf als antreibender, pointierter Rhythmusgitarrist mit. Und der Bassist Joel Locher bildet das Rückgrat des Gismo Graf Trios. more informationThu, February 7 Reserve tickets

Fri, February 8 21 Uhr

John Scofield Solo

John Scofield (g)

Musikalischen Herausforderungen hat sich der legendäre Gitarrist John Scofield in seiner langen Karriere immer wieder gestellt. Jetzt steht er vor seiner vielleicht größten: Der 67jährige macht sich „nackig“, präsentiert sich ganz allein mit seiner elektrischen Gitarre und einer Loop Machine. Abgesehen von einem einschüchternden Erlebnis aus seiner Schulzeit und einem einzigen Konzert, das er als Erwachsener gab, hat John Scofield nie ohne Band gespielt. Stets war ihm der Austausch mit Anderen wichtig. Wie ernst er das jetzt anstehende Solo-Programm nimmt, wird schnell offensichtlich - er bereitete sich ein Jahr lang intensiv darauf vor. Wenn er sich nun ohne Begleiter vor sein Publikum wagt, spielt er eigene Songs, die ihm etwas bedeuten, sowie einige seiner Jazz- , Country- und Rock-Favoriten. more informationFri, February 8 Order tickets online

Sat, February 9 21 Uhr

Stefanie Schlesinger

Stefanie Schlesinger (voc), Wolfgang Lackerschmid (vibes), Frantisek Uhlir (b), Guido May (dr)

Fast schutzlos gibt sich die Augsburger Sängerin Stefanie Schlesinger ihrem Publikum hin, denn die hohe Emotionalität ihres Programms birgt auch immer ein gewisses Risiko. Das Repertoire der gebürtigen Bambergerin besteht aus Jazz-Standards, bekannten Film-Songs, selbst verfassten Kinderliedern, Gedichtvertonungen von Rainer Maria Rilke und Friedrich Schiller sowie Musiclett-Titeln, die Stefanie Schlesinger mit ihrem Mann Wolfgang Lackerschmid komponierte und mit großem Erfolg bereits aufgeführt hat. Ihr Angetrauter zählt zu den besten Vibrafonisten Europas. Auf seine gefühlvoll ausgebreiteten, raffinierten Harmonien bettet Stefanie Schlesinger ihre warme, nahegehende, mitteilsame Stimme. more informationSat, February 9 Reserve tickets

Sun, February 10 15:00 Uhr JAZZ FOR KIDS

Die Pecorinos Teil 3 - Käse in New York

Mäuse-Jazz für Leute ab 5 Jahren, mit dem Panama-Jazz Ensemble

Lucia Kastelunger (voc), Barbara Mayer (voc), Matthias Boguth (voc), Martin Fogt (Sprecher), Franz-David Baumann (tr, voc), Stefan Schreiber (sax, cl), Volker Giesek (p), Alex Haas (b), Stefan Treutter (dr)

Die Pecorinos, eine Mäusejazzband, werden von Kommissar K. wegen Käsediebstahls von einem Ende der Welt zum anderen verfolgt. Die Geschichte wird von Henk Flemming zur vom Panama-Ensemble gespielten Musik vorgetragen. Die durchkomponierte improvisierte Musik reagiert und kommentiert das Geschehen. Im Zentrum stehen ein Dutzend Songs, die das Geschehen akustisch auflockern und immer wieder Lust aufs Zuhören machen. In ‚Käse in New York‘ treffen die Pecorinos zunächst auf die berühmte ‚Fidelmaus‘ in Kuba, lernen in New Orleans den Erfinder des Jazz kennen, kommen ins Finale des ASDS (Amerika sucht den Superstar) und werden weiterhin von Kommisar K., dem berühmten Meisterdedektiv, verfolgt, bis sich schließlich ihre Unschuld herausstellt und sie zusammen mit ‚Henk Spinatra‘ ein denkwürdiges Konzert in New York geben.
Die Prijak Clubgastronomie verwöhnt alle kleinen und großen Leute während des Konzerts mit leckeren Schmankerln für den kleinen und den großen Hunger.

Einlass ist ab 14 Uhr und die reservierten Karten sollten bitte spätestens um 14:30 abgeholt werden.

Kinder € 7,50 more informationSun, February 10 Reserve tickets

Sun, February 10 21:00 Uhr

Jam Session mit Andrea Hermenau (p)

Als Drittel der „Drei Damen“, Mitglied der Band Etna oder zuletzt im gemeinsamen Quartett mit der Saxofonistin Carolyn Breuer hat die Münchner Pianistin und Sängerin Andrea Hermenau viel Aufmerksamkeit erreicht. Sie konzentriert sich bei ihrem Spiel aufs Wesentliche, verschwendet keine Noten und setzt auf die Schönheit, die sich mittels feinfühliger Harmonien und kristallklarer Melodien erzeugen lässt. Ein Kompositions-Studium bei Thomas Zoller in Dresden hat ihre Talente als Tonsetzerin gefördert – wovon man sich auf Andrea Hermenaus beim Schweizer Label Unit Records erschienenen Album „Die Nachtpracht“ überzeugen kann. Heute leitet sie die Jam Session und freut sich auf Einsteiger. more informationSun, February 10 Reserve tickets

Mon, February 11 21 Uhr Bigband Night

5 Jahre Jazzrausch Bigband

Bruckners Breakdown

Als der Posaunist Roman Sladek mit einigen Kommilitonen der Münchner Hochschule für Musik und Theater ein Orchester gründete, das zunächst im „Rausch & Töchter“ in der Altstadt auftrat und später dann im „Harry Klein“ zur Hausband wurde, hätte er sich wohl kaum erträumen lassen, was aus seiner „Jazzrausch Bigband“ einmal werden wird: nämlich Kult. Diese Truppe hat es geschafft, sich mit viel Sinn für den Zeitgeist ein junges Publikum zu erschließen und sorgte für so viel Furore, dass man auch andernorts auf sie aufmerksam wurde. Mittlerweile hat die Münchner Formation, die sich aus einem größeren Musiker-Pool speist, sogar schon in Shanghai gespielt und durfte im New Yorker „Lincoln Center“ auftreten. Dank der Geschicke des Chef-Komponisten und Arrangeurs Leonhard Kuhn ist die Jazzrausch Bigband alles andere als eine reine Techno-Jazz-Band. Vielseitigkeit scheint das oberste Credo zu sein – wie grundverschiedene Programme belegen. In der Unterfahrt feiert die Jazzrausch Bigband ihr fünfjähriges Bestehen. more informationMon, February 11 Order tickets online

Tue, February 12 21 Uhr

Ms. Lisa Fischer

and Grand Baton

Lisa Fischer (voc), Jean-Christophe Maillard (musical director, g, SazBass, backing voc), Aidan Carroll (b, backing voc), Thierry Arpino (dr, perc)

Im Rampenlicht stand Lisa Fischer selten. Aber: wer könnte schon ihre Duette mit Mick Jagger vergessen, oder ihre berührenden Szenen aus dem Oscar-gekrönten Dokumentarfilm „Twenty Feet from Stardom“, der den Background-Königinnen ein Denkmal setzte? Wer Lisa Fischers einzigartige, facettenreiche Stimme je gehört hat, ahnt, warum sie oft im Hintergrund bleiben musste: sie hätten ihren Arbeitgebern, darunter Sting, Chaka Khan oder Tina Turner, vermutlich locker die Show gestohlen. Anfang der 90er Jahre sah für sie alles nach einer Solo-Karriere aus – für eine Single aus ihrem Debüt erhielt Lisa Fischer sogar einen Grammy. Doch erst jetzt wagt sich die 60jährige aus der zweiten Reihe dahin, wo sie eigentlich hin gehört: ganz nach vorne. Mit ihrer Band „Grand Baton“ spielt sie ein Programm, in dem Jazz, Soul und Pop sinnlich miteinander verschmelzen. more informationTue, February 12 Order tickets online

Wed, February 13 21 Uhr

Pablo Held Trio

Pablo Held (p), Robert Landfermann (b), Jonas Burgwinkel (d)

Aus der mittlerweile unüberschaubaren Masse von Piano Trios ragt ein Dreiergespann um den Kölner Pablo Held deutlich heraus. Dass der Namensgeber, der Bassist Robert Landfermann und der Schlagzeuger Jonas Burgwinkel bestens miteinander befreundet sind und sich fast telepathisch zu verständigen wissen, hört man ihrer risikofreudigen, offenen, sich von vielen Einflüssen nährenden Musik an. Die ist immer akkurat vorbereit und bleibt auf der Bühne wie im Studio doch stets ganz spontan. Held, Landfermann und Burgwinkel, die auch im umtriebigen Kölner Künstlerkollektiv KLAENG gemeinsame Sache machen, profitierten über die Jahre immer wieder von Kooperationen mit Größen des Jazz. So haben sie etwa an der Seite von John Scofield oder Ralph Towner ihr Spektrum erweitert. more informationWed, February 13 Reserve tickets

Thu, February 14 21 Uhr ACT: Jazz Night

NES

Nesrine Belmokh (voc), Matthieu Saglio (cello, voc), David Gadea (percussion)

Schon die Besetzung entspricht nicht der Norm: Cello, Stimmen, Percussion. Noch ungewöhnlicher aber ist, was das in Valencia beheimatete Trio NES aus dieser kargen Instrumentierung macht. Die drei Musiker breiten einen ganzen Kosmos von Klängen vor uns aus, bringen Jazz, Klassik, Chansons und arabisch-andalusische Melodien zum gemeinsamen Tänzeln. NES steht für Weltmusik im wahrsten Sinne des Wortes. Ohne die Leistung von Matthieu Saglio (Cello) und David Gadea (Percussion) schmälern wollen, lebt die Band von der hinreißenden Präsenz, Anmut, Leidenschaft und Grazie der französisch-algerischen Sängerin/ Cellistin Nesrine Belmokh, die schon mit Dirigenten wie Lorin Maazel oder Daniel Barenboim arbeitete und in Placido Domingo einen großen Fan weiß. Egal ob sie Französisch, Englisch, oder Arabisch singt – man versteht sie und verfällt ihr nach der ersten Silbe. more informationThu, February 14 Order tickets online

Fri, February 15 21 Uhr

Younee

Younee (p,voc)

„Younee ist ein musikalisches Phänomen. Das kann doch eigentlich nicht wahr sein. Ist es aber doch.“ (Jazzthetik). Von den Medien wird sie bundesweit als Star-Pianistin gefeiert. Younee, die Komponistin und Singer-Songwriterin aus Südkorea hat sich nicht nur mit ihrem einmaligen und virtuosen Klavierspiel längst einen Namen gemacht. Mittels einer überwältigenden Improvisationskraft und der außergewöhnlichen Gabe, auch live auf einem klassischen Fundament spontan und frei zu improvisieren und komponieren, definiert Younee ihre ganz eigene Stilart: Free Classic & Jazz. more informationFri, February 15 Reserve tickets

Sat, February 16 21 Uhr

Peter Gall Quintet

Traumton Records Album Release „Paradox Dreambox“

Wanja Slavin (as), Reinier Baas (g), Rainer Böhm (p), Felix Henkelhausen (b), Peter Gall (dr)

Als Mitglied bei „Subtone“ oder Roberto di Gioias „Web Web“, aber auch an der Seite von Kurt Rosenwinkel, Max Herre, Thomas Quasthoff, Jasmin Tabatabai oder mit seinem Bruder Chris Gall konnte Peter Gall über die Jahre hinweg sein Profil als Schlagzeuger und Komponist schärfen. Diese Erfahrungen flossen nun in eines der auffälligsten Debüt-Alben des jungen deutschen Jazz: sein „Paradox Dreambox“. Dieses Werk steckt voll verwunschener, detail- und facettenreicher Klangbilder, voller Stimmungen von fast verstörend surrealer Schönheit, voller Szenenwechsel und unerwarteter Wendungen. Peter Galls Musik löst monumentales Kopfkino aus. In die Unterfahrt kommt der in Berlin lebende Bad Aiblinger mit lauter jungen Visionären: dem Saxofonisten Wanja Slavin, dem äußerst bemerkemswerten niederländischen Gitarristen Reinier Baas, dem Tastenmann Rainer Böhm und dem Berliner Bassisten Felix Henkelhausen. more informationSat, February 16 Reserve tickets

Sun, February 17 21 Uhr

Jam Session mit Jason Seizer (sax)

Die letzten beiden Jam Sessions im Februar werden vom Münchner Saxofonisten Jason Seizer geleitet, der erst im Dezember mit seinem Quartett das Programm seines Albums ‘Cinema Paradiso’ in der Unterfahrt vorstellte. Er ist eine der umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazz-Szene und hat als Produzent des Labels ‘Pirouet’ über viele Jahre international einiges bewirkt. Jason Seizer freut sich auf viele Session-Einsteiger. more informationSun, February 17 Reserve tickets

Mon, February 18 21 Uhr Bigband Night

Harald Rüschenbaum/Wolfgang Roth Reunion Bigband

plays Duke Ellington

Felix Ecke, Franz Weyerer, Albrecht Huber (tps), Evan Tate, Wolfgang Roth, Alexander v. Hagke, Mathieu Bordenave, Janine Schrader (saxes), Ulrich Käthner, Marion Dimbath, Auwi Geyer (tbs), Tizian Jost (p), Ernst Techel (b), Harald Rüschenbaum (dr)

Duke Ellington hat in allen musikalischen Bereichen Weltgeltung erlangt: Als Komponist, Instrumentalist, Orchesterleiter und als Musik-Unternehmer. Jede einzelne Leistung wäre Grund genug sein 120stes Geburtsjahr zu feiern. Im Gegensatz zu allen anderen großen Komponisten hat Ellington sein gesamtes Werk für ausschließlich ein Ensemble geschrieben, das Duke Ellington Orchestra, in dem teilweise über Jahrzehnte die selben Musiker spielten, denen er seine Musik 'auf den Leib' schrieb. Auch darum geht es in dieser Hommage: Neben möglichst präzisen Transkriptionen von Ellingtons Stücken zeigt die H.R./W.R Reunion BB auch eigene Arrangements seiner Stücke, die den persönlichen Zugang zu Ellingtons Musik zeigen. more informationMon, February 18 Reserve tickets

Tue, February 19 21 Uhr

Harold López-Nussa Trio

Harold Lopez-Nussa (p), Yasser Pino (b), Ruy López-Nussa (dr)

Der 35jährige Harold López-Nussa gehört zu einer eindrucksvollen Riege von Klavierspielern, die auf der Heimat-Insel Kuba eine mehr als gestrenge, aber sehr förderliche Ausbildung durchliefen. Zunächst hatte er noch Ambitionen als Konzert-Pianist und spielte als Solist mit diversen Sinfonie-Orchestern. Doch 2007 konvertierte er musikalisch. Seither beleben sich bei seinen Aufnahmen und Konzerten Jazz, Klassik und afrokubanische Rhythmen wie Tänze gegenseitig. Auch klingt bei Harold López-Nussa gelegentlich durch, dass er als Film-Komponist schon prämiert wurde, denn manches seiner Stücke ist ganz großes Kino auf das innere Auge seiner Zuhörer. Bei seinem Unterfahrt-Konzert teilt sich der in Havanna geborene Virtuose die Bühne mit seinem Schlagzeug spielenden Bruder Ruy López-Nussa und dem Bassisten Yasser Pino. more informationTue, February 19 Order tickets online

Wed, February 20 21 Uhr

Hervé Samb • Reggie Washington • Sonny Troupé

Herve Samb (voc, g), Reggie Washington (b), Sonny Troupé (dr)

Probieren geht über studieren. Der aus dem Senegal stammende Gitarrist und Sänger Hervé Samb mag Autodidakt sein, schulte sein Ohr aber bei ungezählten Jam-Sessions und entwickelte noch in der Heimat schnell eine klare Vorstellung vom eigenen Sound. Der seit 1998 in Frankreich lebende Hervé Samb spielt eine vibrierende Musik, die weder Landes- noch Stilgrenzen kennt. Deshalb hat er sich auch mit Musikern umgeben, die seine Ideale teilen. Mit dem Amerikaner Reggie Washington bringt er einen Bassisten mit nach München, der einst zur Brooklyner M-Base-Clique um Steve Coleman gehörte und bereits mit solch unterschiedlichen Größen wie Chico Hamilton, Roland Shannon Jackson oder Lester Bowie spielte. Der Schlagzeuger Sonny Troupé steuert neben flexibel pochendem Jazz-Puls auch die Rhythmusvielfalt seiner Heimat Guadeloupe mit zum Trio bei. more informationWed, February 20 Reserve tickets

Thu, February 21 21 Uhr

Kasia Pietrzko Trio

‘Forthright Stories’

Kasia Pietrzko (p), Andrzej Święs (b), Piotr Budniak (dr)

Vertraut man auf die Expertise ihrer Kollegen und verschiedener Kritiker, gehört die Pianistin Kasia Pietrzko zu den vielversprechendsten Musikern, die die mit zahlreichen Talenten gesegnete polnische Jazz-Szene in den letzten Jahren hervorbrachte. Wer ihre Musik kennt, schwärmt von ihrem improvisatorischen Instinkt, der harmonischen wie melodischen Finesse ihres Spiels und ihrer stilistischen Vielfalt. Trotz ihrer erst 24 Jahre ist Kasia Pietrzko ein alter Hase – wer in ihrer prallen Vita stöbert, kann nur staunen. In ihrem Lebenslauf sind nicht nur etliche Stationen und Konstellationen vermerkt, sondern auch schon diverse Preise. 2015 etwa konnte Kasia den Grand Prix der 39. „Jazz Juniors International Competition“ in Krakau für sich entscheiden. In der Unterfahrt stellt sie ihr viel beachtetes Debüt „Forthright Stories“ vor. more informationThu, February 21 Reserve tickets

Fri, February 22 21 Uhr

SLATEC 360º

Alma Naidu (voc), Patricia Römer (voc), Bettina Maier (as), Julian Hesse (tp), Roman Sladek (tb), Florian Leuschner (bcl,bari), Georg Stirnweiß (b,synth), Sebastian Gieck (b), Leonhard Kuhn (git,electr), Claas Krause (git,electr), Silvan Strauß (dr), Marco Dufner (dr), Josy Friebel (fx)

Für SLATEC 360º fusionieren 13 Solisten der Münchner Jazzrausch Bigband zu einem Superorganismus, der in Echtzeit kreativen Trap und Techno improvisiert. Der Club wird für diese Nacht von Tischen und Stühlen befreit und das Publikum wird vollends von den Musiker*innen sowie einem 5.1 Soundsystem umschlossen. Das eröffnet eine musikalische Welt, die dem Ursprung des Jazz genauso Nahe ist, wie der Zukunft elektronischer Tanzmusik.
Bei diesem Konzert handelt es sich um ein Stehkonzert. Es werden keine Tische zugewiesen. more informationFri, February 22 Reserve tickets

Sat, February 23 21 Uhr

Johanna Summer Trio

Johanna Summer (p), Tobias Fröhlich (b), Jan-Einar Groh (dr)

2016 gründete die junge Pianistin Johanna Summer ihr Trio mit dem Bassisten Tobias Fröhlich und dem Schlagzeuger Jan-Einar Groh. Die drei Musiker fielen Kritikern gleich durch ihren ganz eigenen, klar strukturierten gemeinsamen Sound auf. Dieser Klavier-Dreier lebt von Gegensätzen, die sich magisch anziehen, gibt sich mal zurückhaltend, mal höchst impulsiv. In der klugen Musik des Johanna Summer Trios kommt auch die musikalische Sozialisation der Namensgeberin klar durch. Sie ist klassisch ausgebildet und ihre Jugend wurde wie die so vieler Altersgenossen von Pop- und Rockmusik begleitet. more informationSat, February 23 Reserve tickets

Sun, February 24 21 Uhr

Jam Session mit Jason Seizer (sax)

Die letzten beiden Jam Sessions im Februar werden vom Münchner Saxofonisten Jason Seizer geleitet, der erst im Dezember mit seinem Quartett das Programm seines Albums ‘Cinema Paradiso’ in der Unterfahrt vorstellte. Er ist eine der umtriebigsten Persönlichkeiten der deutschen Jazz-Szene und hat als Produzent des Labels ‘Pirouet’ über viele Jahre international einiges bewirkt. Jason Seizer freut sich auf viele Session-Einsteiger. more informationSun, February 24 Reserve tickets

Mon, February 25 21 Uhr Bigband Night

Alessandro de Santis Orchestra

Giacomo Di Benedetto (voc), Gabriel Keogh, Fabian Bögelsack, Philipp Staudt, Max Rammler (tps), Mark Pusker, Jo Proske, Alessandro De Santis, Wolfgang Opitz, Matt Noack (saxes), Christian Landsiedel, Steve Crane, Markus Krämer, Thomas zur Lage (tbs), Cedric Bonnet, Markus Wagner, John Brunton, Tommy Froschmaier (rhythm section)

Wieder lässt der aus Rom stammende Saxofonist Alessandro de Santis mit seinem Orchester und Sänger Giacomo Di Benedetto den Geist des großen Count Basie aufleben. Jeder Einzelne seiner bewährten Mannen hat die Original-Arrangements des legendären Big Band-Leiters und Pianisten, aber auch Transkriptionen von Sammy Nestico oder Neal Hefti genauestens studiert und verinnerlicht. Mit ihnen zelebriert Alessandro de Santis das swingende Erbe der Ikone Count Basie, entführt uns in die goldenen 50er und 60er Jahre und nach Las Vegas, in den „Copa Room“ des Hotels „The Sands“, wo unvergessliche Aufnahmen von Basie und Frank Sinatra entstanden. more informationMon, February 25 Reserve tickets

Tue, February 26 21 Uhr

Adam Ben Ezra

Adam Ben Ezra (b, p)

Der Kontrabass gilt nicht unbedingt als Solo-Instrument, auf dem sich abendfüllende Programme bestreiten lassen. Der Israeli Adam Ben Ezra trotzt dieser Einschätzung – mit ungeahnten Ausdrucksmitteln, mit einer Fantasie, die keine Grenzen kennt und der entsprechenden Technik, um seine Vorstellungen auch umsetzen zu können, lotet er die Möglichkeiten aus, die die tiefste aller Geigen zu bieten hat. Ihm kommt zugute, dass er als Multi-Instrumentalist auch den Umgang mit anderen Klangerzeugern auf den Bass zu übertragen versteht. Die Musik des Mannes, der sich schon mit Größen wie Pat Metheny, Victor Wooten oder Richard Bona die Bühne teilte, ist ein stilistisches Kaleidoskop – die Gestaltungsmittel von Jazz, Rock, Pop und Weltmusik changieren bei ihm reizvoll zusammen. Adam Ben Ezra ist übrigens ein echter Internetstar. Seine vielen Videos wurden bereits millionenfach angeklickt. more informationTue, February 26 Order tickets online

Wed, February 27 21 Uhr ACT: Jazz Night

Rainer Böhm - solo

Rainer Böhm gehört zu den eindrucksvollsten Pianisten, die der deutsche Jazz in den letzten Dekaden hervorgebracht hat. Mit seinem wandelbaren, virtuosen, zupackenden aber auch hoch sensiblen Spiel hat der 41jährige bislang ungezählte Aufnahmen veredelt. Das Wort „hýdōr“, das seinem ersten reinen Solo-Album den Namen gibt, stammt aus dem Altgriechischen und wurde nicht nur wegen seines schönen, geheimnisvollen Klangs gewählt: es heißt übersetzt „Wasser“. Und so ist auf den 13 Stücken der CD alles im Fluss. Böhm spürt Bewegungen des feuchten Elements nach, lässt seine Musik aufbranden und sanft wieder abebben, versucht reizvolle Spiegelungen auf Wasseroberflächen in Klänge zu übersetzen. Doch er präsentiert auch Kompositionen, bei denen es um die Unabhängigkeit der beiden Hände geht, um bestimmte Intervalle und Lagen auf der Tastatur. Bei Böhm flossen die theoretischen Überlegungen nicht in Fingerübungen oder Demonstrationen des Möglichen, sondern in abstrakt schöne Musik. more informationWed, February 27 Reserve tickets

Thu, February 28 21 Uhr

House Of Waters

Max ZT (dulcimer), Moto Fukushima (6 string bass), Ignacio Rivas-Bixio (perc)

“In today’s world, there are no musical boundaries,” says Max ZT of House of Waters, a trio that makes those words come alive as they incorporate elements of West-African, jazz, psychedelic, indie rock, classical and world music into their astonishingly unique sound. Five years after their groundbreaking Revolution, House of Waters now returns with its eponymous follow-up. Featuring Max ZT on hammered dulcimer, Moto Fukushima on six-string bass, and newly added percussionist Argentinian-born Ignacio Rivas-Bixio rounds out the touring trio. The album also features virtuosic cellist Dave Eggar, flautist Sam Sadigursky and the singer Priya Darshini. “Our music is a constant melting pot, which is so relevant to now,” says Max. “It’s like that last D’Angelo record or Kendrick’s Butterfly…you know, that wasn’t just rap, or hip-hop, or jazz, or soul, but it had all of that. It’s an amorphous thing. It’s how the future is going to be.” Moto agrees: “We always just say what we do is ‘good music.’ If I need to say something to someone who’s never heard of us, I just say, ‘Please come to our show!” more informationThu, February 28 Order tickets online

Seitenanfang