Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Dez 2018 | Feb 2019

Programm Januar 2019

01 | 03 | 04 | 05 | 07 | 09 | 11 | 13 | 14 | 21 | 22 | 23 | 26 | 28 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 01.01. 21 Uhr

Geschlossen

Wir wünschen alles gute für 2018. Und sind ab morgen mit Konzerten zurück. Weitere Informationen

Do. 03.01. 21 Uhr

Krzysztof Kobyliński & Erik Truffaz

GIVE ME NOVEMBER

Krzysztof Kobyliński (p), Eric Truffaz (tr)

Der November ist für den Pianisten Krzysztof Kobyliński und den Trompeter Erik Truffaz nicht einfach ein Monat, er ist ein Lebensgefühl. Der 66jährige Pole und der 58jährige Franzose fühlen sich zu der Zeit hingezogen, wenn die Tage kürzer werden, das Licht diffuser, die Stimmung festlicher ist und sich alles etwas zu entschleunigen scheint. Auf ihrem Album „Give Me November“ gönnen uns die erfahrenen stilistischen Grenzgänger Kobiliński und Truffaz eine Musik, die mit wenigen und doch intensiven, herbstlichen Tönen auskommt. Sie lassen oft mehr weg als sie spielen und schaffen so in Titeln wie „Autumn“, „The Moon“, „La Sagrada Familia“ oder Vigilia“ Raum für die Fantasie der Zuhörer. Zwei Virtuosen sind hier am Werk, die ihre Fertigkeiten zurück stellen, um zur Seele der Musik vorzudringen. Weitere InformationenDo. 03.01. Tickets im VVK bestellen

Fr. 04.01. 21 Uhr

Breuer-Hermenau Quartet

Fr. 04.01. Tickets reservieren

Sa. 05.01. 21 Uhr

Julie Sassoon Quartet

Julie Sassoon (p, comp), Lothar Ohlmeier (ss, bcl), Meinrad Kneer (b), Rudi Fischerlehner (dr)

Following their successful debut at Berlin’s Kulturbrauerei alongside Marilyn Crispell, the Julie Sassoon Quartet was offered a week to record their album at the prestigious RBB Kulturradio Studios. Released on Jazzwerkstatt, the result is ‘FOURTUNE’ - Julie Sassoon Quartet’s stunning album, critically acclaimed in both Europe and the US since its sell-out launch at the London Jazz Festival. Since then, the quartet has played at jazz clubs and festivals throughout Europe, recently captivating audiences at Magdeburg, Peitz, Freiberg and Ruhr Jazz Festivals, where they shared the bill with artists Anthony Braxton, Miroslav Vitous and Joachim Kühn amongst others. Their concert last month at the packed out Elbphilharmonie in Hamburg was a real highlight. Julie will be returning to the Elbphilharmonie later this year to give a solo concert. The band members’ ever-deepening musical connection enables them to deliver an incredibly powerful and moving live experience. Roland Spiegel of Bayerischer Rundfunk voted ‘Fourtune’ - CD Choice on BR-Klassik Radio. Weitere InformationenSa. 05.01. Tickets reservieren

Mo. 07.01. 21 Uhr Big Band Night

Christian Elsässer Jazz Orchestra

Ulrich Wangenheim, Ferdinand Settele, Till Martin, Matthieu Bordenave, Gregor Bürger (saxes), Felix Ecke, Felix Jechlinger, Andreas Unterreiner, Matthias Lindermayr (tps), Jürgen Neudert, Lukas Jochner, Roman Sladek, Jakob Grimm (tbs), Paul Brändle (git), Leo Betzl (p), Henning Sieverts (b), Julian Fau (dr), Christian Elsässer (comp, conductor)

Der Komponist, Pianist und Dirigent Christian Elsässer zählt in seiner Generation zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen Jazz in Europa. Er arbeitet regelmäßig mit den renommiertesten Klangkörpern der internationalen Szene wie Metropole Orchestra (3 Grammys) dem Scottish National Jazz Orchestra, allen deutschen Rundfunk-Bigbands (HR, WDR, NRD und SWR) sowie dem Münchner Rundfunkorchester. Zu seinen musikalischen Partnern zählen viele Stars der Branche so Dee Dee Bridgewater, Kurt Elling, Mike Stern, Vince Mendoza und Mike Mainieri u.v.a. Für sein eigenes Großprojekt, das Christian Elsässer Jazz Orchestra, hat er eine handverlesene Band zusammengestellt, die sowohl durch ihre herausragenden Solisten wie auch durch ihr ausdrucksstarkes Ensemblespiel glänzt. Angelehnt an klassische sinfonische Ästhetik schöpft Elsässer den Klangfarbenreichtum des Ensembles komplett aus und entführt den Zuhörer in eine Welt jenseits der Konventionen des herkömmlichen Big-Band-Jazz. 2016 wurde das Christian Elsässer Jazz Orchestra mit dem Bayerischen Kunstförderpreis geehrt. Weitere InformationenMo. 07.01. Tickets reservieren

Mi. 09.01. 21 Uhr LAG Jazzpreisträger 2018

Tiktaalik

Oliver Marec (sax), Luca Zambito (p), Clemens Rofner (b), Simon Springer (dr)

Tiktaalik begibt sich auf eine spielerische Reise durch hochenergetische, zupackende Melodien und Rhythmen und zurückhaltende, beinahe fragil wirkende Passagen, die von langen und weiten Bögen durchzogen sind. Humorvoll, bodenständig und unprätentiös reißt das Quartett mühelos Genre- Grenzen nieder und entwickelt im Laufe des gemeinsamen Schaffensprozesses ein kollektives Verständnis für die spielerischen Stärken und Persönlichkeiten der einzelnen Musiker. In der ausgefeilten kompositorischen Arbeit wird Platz für gemeinsames Zusammensetzen der ungeraden Rhythmen und komplexen harmonischen Strukturen gelassen, um die Klangsprache der Band optimal auszuleuchten. Diese Kombination verschiedener musikalischer Stilmittel und jeder Menge improvisatorische Freiraum zeichnet tiktaalik aus. Innerhalb dieser vielschichtigen Identität findet jedes Mitglied der Band – Oliver Marec (Saxophone), Luca Zambito (Klavier), Clemens Rofner (Kontrabass) und Simon Springer (Schlagzeug) – seinen Platz und es entsteht eine Spielweise, ein Dialog, der an die Namensgebung anknüpft. Tiktaalik bedeutet in der Sprache der Inuit „großer Süßwasserfisch“, dieser nimmt in der Geschichte der Evolution der Tiere vom Wasser zum Land eine wesentliche Rolle ein. Vom lautmalerischen Klang des Namens inspiriert gründete der Saxophonist Oliver Marec 2015 ein Quartett, mit dem er traditionelle und moderne Jazz- Elemente verbindet. Gleichzeitig wird am Grundgedanken der Evolution festgehalten, dass auf der Suche nach neuen melodischen und rhythmischen Ideen und Wegen kein Stillstand herrschen kann. Weitere InformationenMi. 09.01. Tickets reservieren

Fr. 11.01. 21 Uhr BR Jazzclub Live

Jonathan Avishai Trio

Yonathan Avishai (p), Yoni Zelnik (b), Donald Kontomanou (dr)

Yonathan Avishai is one of the main character of piano jazz in France, he started very young to lead his own bands and played with Arnie Lawrence, Omer Avital or Avishai Cohen... The encounter of inspirations from Cuba, New Orleans, Duke Ellington’s Harlem or Africa as the heart of jazz, swing moves with the French-Israelian pianist’s own poetry offers a new chapter to the ‘Modern Times’. Yonathan will present his new album ‘Joys & Solitude’ released by ECM (February 2018) Weitere InformationenFr. 11.01. Tickets reservieren

So. 13.01. 21 Uhr

Geschlossene Gesellschaft

So. 13.01. 15:00 Uhr JAZZ FOR KIDS

Die Pecorinos Teil 2 - Liebe ist manchmal Käse

Mäuse-Jazz für Leute ab 5 Jahren, mit dem Panama-Jazz Ensemble

Franz-David Baumann (tr), Wolfgang Roth (as), Volker Giesek (p), Benjamin Schaefer (b), Josy Friebel (dr)

"Wenn irgendwo Käse gestohlen wird, auf wen fällt dann immer der erste Verdacht? Genau, auf Mäuse! Aber manchmal sind sie unschuldig – so unschuldig wie die Pecorinos. Doch trotzdem ist der gefürchtete Kater-Kommissar der musikalischen Mäuse-Bande immer dicht auf den Fersen. Im neuen Mäusical verschlägt es die Pecorinos von Paris über Süd-Frankreich bis nach Rio de Janeiro. Die Ereignisse in der Stadt der Liebe und beim großen Karneval lassen so manches Mäuseherz höher schlagen! Ob sie auch diesmal wieder dem Kater-Kommissar entwischen? Im Gepäck auf ihrer Reise haben die Pecorinos eine umwerfende Mischung aus souligen Balladen und rasanten Arrangements. Diese Ohrwürmer zwischen Pop, Jazz, Bossa Nova und Musette wird man so schnell nicht wieder los. Kein Wunder, dass von dieser Musik nicht nur kleine, sondern auch große Mäuse-Fans begeistert sind" Die Prijak Clubgastronomie verwöhnt alle kleinen und großen Leute während des Konzerts mit leckeren Schmankerln für den kleinen und den großen Hunger.
Einlass ist ab 14 Uhr und die reservierten Karten sollten bitte spätestens um 14:30 abgeholt werden.
Kinder 7,50 € Weitere InformationenSo. 13.01. Tickets reservieren

Mo. 14.01. 21 Uhr Big Band Night

Eight Cylinder Big Band

Bastien Rieser, Florian Jechlinger, Andreas Unterrainer, Reinhard Greiner (tps), Jürgen Neudert, Jakob Grimm, Erwin Gregg, Hans Heiner Bettinger (tbs), Moritz Stahl, Ulrich Wangenheim, Florian Riedl, Axel Kühn, Gregor Bürger (saxes), Christian Lettner (dr), Patrick Scales (b), Ferdinand Kirner (git), Matthias Bublath (comp,arr, p,organ)

Mit der Power von acht Zylindern präsentiert der Münchner Pianist und Organist Matthias Bublath im Jazclub Unterfahrt heute sein neues Bigband-Programm mit eigenen Kompositionen und Arrangements. Das Ensemble aus handverlesenen Musikern der europäischen Jazzszene performt wieder eine explosive und spannende Mischung aus Funk, Soul, Blues und Latin Jazz. Bublaths Arrangements und Kompositionen verführen 'hochoktanige' Solisten ebenso zu jazzigen Höhepunkten wie seine Hammond-Orgel, die sogar solo schon die Energie einer Bigband durch die Gehörgänge fließen läst. Weitere InformationenMo. 14.01. Tickets reservieren

Mo. 21.01. 21 Uhr Big Band Night

VKKO

Di. 22.01. 21 Uhr BR-Klassik Mitschnitt

Jochen Rückert Quartett

feat. Mark Turner

Mark Turner (ts), Lage Lund (g), Matt Penman (b), Jochen Rückert (dr)

Schlagzeugspielender Exil-Koelner und Jazz-Zentrum-des-Universums-Bewohner Jochen Rückert stellt sein Quartet vor. Die New Yorker Band mit dem Gitarristen Lage Lund, Bassist Matt Penman und Saxofonisten Mark Turner spielt von Rückert verfasste Stücke, die - überraschend- mehr zuversichtlich swingen als sich in Primzahl-Metren verfangen, wie man es von einem deutschen Schlagzeuger erwartet hätte. Jochen's Vermeidung der formellen Ausbildung, vor allem in Jazz-Komposition, sorgt für einen erfrischenden Mangel an elitärem Unsinn in seiner Musik. Das Quartet spielt seit mittlerweile über 7 Jahren; nach unzähligen Tourneen kann man das feingeschliffene Zusammenspiel auf tiefsten Ebenen hören, fern von Effekthascherei, Eitelkeit oder Einschmeichelung. Das Quartet veröffentlichte im Herbst 2016 sein drittes Album, "Charm Offensive" diesmal wieder auf Pirouet Records. Man kennt Jochen von den letzten 11 Jahren des Marc Copland Trios, dem Kurt Rosenwinkel New Quartet der 2000er, Nils Wogram’s Root70 und dem Melissa Aldana trio, seiner Praesenzi n der elektronischen Musik als “Wolff Parkinson White” und seinem Buch “Read the Rockerttravel observations and pictures of hotel rooms”. Weitere InformationenDi. 22.01. Tickets reservieren

Mi. 23.01. 21 Uhr

Chris Gall

solo piano

Mi. 23.01. Tickets reservieren

Sa. 26.01. 21 Uhr The Norway of Jazz N° 107

Tord Gustavsen Trio

Tord Gustavsen (p, electronics), Sigurd Hole (b), Jarle Vespestad (dr)

Tord Gustavsen ist sicherlich Norwegens herausragendster Jazzpianist. Mit seiner neuesten CD bei ECM „The other side“ – immerhin seine bereits achte Veröffentlichung auf dem renommierten Label – knüpft er an seine früheren Trio Platten an, die bei Kritikern und dem Publikum großen Anklang fanden und seinen guten Ruf begründeten: „Hypnotische Kraft“ und „destillierte Magie“ wurden dem Trio bescheinigt. Eigene Kompositionen, religiöse skandinavische Musik, norwegische Folklore und Choräle von Johann Sebastian Bach bilden den Grundstock für die aktuelle CD und die Konzerte des Trios Tord Gustavsen (Piano), Sigurd Hole (Bass) und Jarle Vespestad (Schlagzeug). Ein fast sakraler Kammerjazz, lyrisch, hymnisch, leise, perfekt ausbalanciert wird dem Zuhörer serviert. Tord Gustavsens Akribie gilt der intensiven Melodie, mit einem enormen Gespür für Zeit und Raum scheint er mit seinen Mitmusikern durch die Kompositionen zu schweben. Das Ganze ist ein ungeheuer intensives Schwelgen im Lied – elegant und tief. Jede Nuance zählt, eine Trennlinie zwischen Thema und Improvisation gibt es nicht. Was ruhig erscheint, birst aber vor innerer Spannung, Klangfarbenmaler verneigen sich vor der großen Melodie. Gustavsens instrumentale und kompositorische Könnerschaft lassen den Umgang mit komplexen, aber auch eingängig-erdnahen Melodien leicht und unaufgeregt erscheinen und machen ihn und seine Mitmusiker zu einem der besten Piano Trios unserer Zeit ist. Der Schlagzeuger Jarle Vespestad ist ein echter Bruder im Geist, er hat mit Tord Gustavsen zusammen hunderte von Konzerten gespielt – „Wir haben schon ganz früh, in den Balladen, unser Gefühl für Mikro-Timing entdeckt. Jarle kann so zurückgenommen grooven und so leise spielen, dass alle Klangfarben des Klaviers zu hören sind – trotz oder wegen seiner technischen Fähigkeiten.“ Von seinem neuen Bassisten schwärmt Tord Gustavsen: „Sigurd bringt auch ganz selbstverständlich modale Folkmelodien in die Musik, die uns noch stärker an diese Wurzeln anknüpfen lässt. Das ist inzwischen ein fast unbewusster Prozess, die alten norwegischen Wiegenlieder und Tanzformen fließen automatisch mit ein.“ Atmosphärisch reicht die Mischung aus Kompositionen und Choral-Arrangements von getragener Schönheit bis zu fließender Dynamik, immer geprägt von dem fast telepathischen Verständnis der drei Musiker. „Natürlich mag ich es, Dinge zu analysieren und aufzuschlüsseln, aber zuallererst geht es mir darum, mit meiner Musik die Menschen so anzurühren, wie ich von Musik angerührt werden möchte. Das ist für mich der eigentliche Sinn hinter dem, was ich mache: Berührt zu sein und andere zu berühren.“ Weitere InformationenSa. 26.01. Tickets im VVK bestellen

Mo. 28.01. 21 Uhr Big Band Night

Earforce

Thorsten Skringer, Chris Haller, Gregor Bürger (sax), Florian Jechlinger, Gabriel Keogh, Reinhard Greiner, Mathias Engl (tp), Roman Sladek, Thorben Schütt, Jakob Grimm (tb), Jan Zehrfeld (git), Jan Eschke (keys), Heiko Jung (b), Julian Fau (dr)

Earforce steht für Funk/Fusion-Bigbandmusik, stark beeinflusst von Samba, Salsa und anderen Latin-Styles, von Bandleader Gregor Bürger komplett selbst komponiert und arrangiert, wobei das Hauptaugenmerk auf der Balance der treibenden Grooves liegt, die von Gitarrist Jan Zehrfeld, Keyboarder Jan Eschke, E-Bassist Heiko Jung und Schlagzeuger Julian Fau mit viel Energie und Drive umgesetzt werden und den Bläsersätzen und Soli eine mitreissende Dynamik verleihen. Weitere InformationenMo. 28.01. Tickets reservieren

Seitenanfang