Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Okt 2017 | Dez 2017

Programm November 2017

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Fr. 10.11. 20:00 Uhr
BR-Klassik Mitschnitt

Junger Münchner Jazzpreis 2017

TheBassTubation: Ole Heiland (tuba, p, acc, synth, voc), Daniel Albrecht (tp, flh), Johannes Weyrich (g), Jan Otto Heiland (b), Maximilian Appel (dr)
Nastja Volokitina & Sammy Lukas: Nastja Volokitina (voc), Sammy Lukas (p)
Fynn Großmann Quintett: Fynn Großmann (as, oboe, comp), Phillip Dornbusch (ts, fl), Marko Djurdjevic (p), Clara Däubler (b), Johannes Metzger (dr)

Bereits zum fünften Mal wird der Junge Münchner Jazzpreis im Jazzclub Unterfahrt vergeben. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dieter Reiter und ausgewählt von einer hochkarätigen Fachjury stehen heute erneut drei vielversprechende Nachwuchsbands im Finale.
TheBassTubation
‘TheBassTubation’ entstand als ungewöhnlich besetztes Trio mit Tuba, Bass und Schlagzeug. Heute spielt die junge Band moderne Kompositionen zum Mitdenken und Mitfühlen - ergänzt um Trompete, Gitarre und einige weitere Instrumente. Dabei verzichten die fünf Musiker auf Standardjazz und spielen fast ausschließlich Eigenkompositionen. Komplexität, Klangfarbe und Stil variieren zwischen ausarrangiertem Jazz und Tuba-Funk. Der Einsatz diverser Stilmittel (Clubjazz, Rock, Latin, Klassik) und die wechselnde Instrumentierung mit Akkordeon, Flügelhorn und Piano verhalfen der Band 2013 zum Stipendium des Darmstädter Musikpreises, mit dem sie ihr erstes Album finanzierten. Der Stil des Ensembles wurde von der Jury des diesjährigen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreises so zusammengefasst: „Hier verschmelzen Ideen, Herzblut und instrumentale Meisterschaft zu einem großen Ganzen.“
Nastja Volokitina & Sammy Lukas
Das Duo präsentiert moderne Eigenkompositionen und Bearbeitungen alter traditioneller Volksmusik (u.a. aus der Ukraine, Russland und Aserbaidschan), die sich mit rhythmischen und harmonisch-komplexen Jazz- und Weltmusik-orientierten Kompositionen und Improvisationen vermischen und so zu faszinierenden Klangfarben und Soundscapes verschmelzen. Diese Musik ist u.a. auch inspiriert von klassischen Komponisten wie Rimsky Korsakov, Igor Stravinsky und Michail Prokofiev. In den Arrangements verwenden die Musiker unterschiedliche elektronisch gesteuerte (Loopstation-) Effekte und Percussion-Sounds. Lyrische Melodien und Volokitinas eigene, traditionelle Texte greifen kongenial ineinander. Beflügelnde Musik, schwerelos und voller Gefühl, emotional, mystisch, virtuos und voller improvisatorischer Kühnheit.
Fynn Großmann Quintett
Das Fynn Großmann Quintett ist eine Modern-Jazz-Band, die ihre eigenen Kompositionen präsentiert. Mit Zwei Holzbläsern, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug ist ihr Sound sehr vielschichtig und facettenreich. Experimentelle Passagen gehören ebenso zum Konzept wie auskomponierte Teile, Jazz-Tradition und -Improvisation. Das Energetische Spektrum reicht vom Beinahe-Stillstand bis zur fulminanten Explosion. Es entsteht eine Musik, die klar dem Jazz zuzuordnen ist, aber auch durch klassische europäische Einflüsse geprägt ist. Der Einsatz der im Jazz nicht allgegenwärtigen Oboe ist ein besonderes Merkmal der Musik des FGQ. In ihren Stücken beschreiben die fünf Bandmitglieder musikalische Bilder eigener Lebenserfahrungen wie beispielsweise Fallschirmspringen, frühes Aufstehen oder Freunde anrufen.
Einlass ab 19 Uhr.

Eintritt € 15,- / Mitglieder € 7,50 / Studenten € 12,-

 

Seitenanfang