Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Mai 2002 | Jul 2002

Programm Juni 2002

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mi. 19.06. 21 Uhr

Debbie Deane - Brooklyn Songs

Debbie Deane (voc, piano), Johannes Enders (sax), Florian Schmidt (b), Christian Salfellner (dr)

Debbie Deane, in Brooklyn, New York gross geworden, hat eine vielseitige Stimme – und viele musikalische Ideen im Kopf. Ihre Stimme schiebt sich melodisch, sensibel und sanft unter die Haut und behandelt das Thema Beziehungen und das dazugehörige Chaos. Für ihr Debütalbum „Hit The Rewind“ hat sich Debbie einige alte Freunde und Studienkollegen ins Studio geholt, den Bassisten Jeff Andrews (Mike Stern, Michael Brecker, Steps Ahead), Wayne Krantz an der Gitarre, der schon für Steely Dan gespielt hat, Saxophon-Jungstar Joshua Redman, Drummer Brian Blade (Joni Mitchell, Wayne Shorter Band), Rodney Holmes (drums), Phil Markowitz und Pete Levin (keyboards) Rich Hammond (bass) und Gilad (Percussion), die sich allesamt zweckmässig den Songs der Leaderin anpassen. In ihrer Musik praktiziert Debbie Deane die moderne Form des Songwritings, verzaubert mit einfühlsamen, sehr persönlichen Kompositionen, die harmonisch (siehe „Hit the rewind“, „Kari“) stark an Steely Dan erinnern, aber auch Assoziationen zu Singer/Songwriterinnen wie Joni Mitchell, Sheryl Crow oder Tori Amos hervorrufen. Live steht sie kontinuierlich auf der Matte, so tritt sie regelmässig wöchentlich in verschiedenen New Yorker Clubs auf, wo sie im Trio/ oder Quartett mit jungen Jazzmusikern und Überraschungsgästen ihre Kompositionen und Jazzstandards zum besten gibt.

Eintritt € 12,- / Mitglieder € 6,-

 

Seitenanfang