Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Feb 2006 | April 2006

Programm März 2006

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Fr. 24.03. 21 Uhr
Blue Note in concert

Robert Glasper Trio

Robert Glasper (p), Vicente Archer (b), Damion Reid (dr)

Alfred Lion, der 1909 geborene Gründer von Blue Note, hat zeitlebens den Jazz geliebt, ganz besonders aber die Jazzpianisten. Bereits die erste Session des Labels am 6. Januar 1939 war den beiden Pianisten Albert Ammons und Meade "Lux" Lewis gewidmet. Im darauf folgenden Jahrzehnt entdeckte und förderte Lion Thelonious Monk und Bud Powell, später kamen Giganten wie McCoy Tyner, Herbie Hancock, Andrew Hill und Cecil Taylor hinzu. Mit Gonzalo Rubalcaba, Jacky Terrasson und Bill Charlap finden sich heute drei der wichtigsten Jazzpianisten der Gegenwart im Katalog von Blue Note. Jetzt lässt sich erneut die Zukunft des Jazzpianos auf Blue Note entdecken: Der gerade 26jährige Robert Glasper ist in New York der Jazzpianist der Stunde. Mit seinem nun erscheinenden Blue-Note-Debüt "Canvas" hinterlässt er sowohl technisch als auch kompositorisch tiefe Eindrücke. Glaspers melodisches Sensorium und seine harmonische Durchdringung sind von geradezu erschreckender Perfektion. Natürlich hat er die üblichen Einflüsse wie Tyner, Hancock, Corea und Jarrett aufgesogen – aber Glaspers Sound ist unverkennbar Glasper selbst. Als Komponist brilliert er mit einer klaren, reinen Natürlichkeit, die erst beim genaueren Hinhören ihre Raffinesse offenbart: Er arbeitet mit eingängigen Melodien und mit sich zwanglos wiederholenden Akkordstrukturen.

Eintritt € 16,- / Mitglieder € 8,-

 

Seitenanfang