Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Feb 2014 | April 2014

Programm März 2014

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 11.03. 21 Uhr

Don Menza Two Tenors Quintet feat. Kirk Lightsey

Don Menza (ts), Gábor Bolla (ts), Kirk Lightsey (p), Luka Gaiser (b), Bernd Reiter (dr)

Don Menza, geboren 1936 in Buffalo, ist eine wahre Jazzlegende. Er spielte mit dem Maynard Ferguson Orchestra (1960-1962) und der Band von Stan Kenton, danach lebte er von 1964 bis 1968 in Deutschland und spielte u. a. in der Bigband von Max Greger. Don Menza machte Aufnahmen mit Musikern wie Keely Smith, Cold Blood, Natalie Cole, Pat Boonen und Leonard Cohen. In der Jazzge-schichte gab es immer wieder große “Tenor Battles“, besonders bekannt ist natürlich das Stück "Tenor Madness" mit dem Zusammentreffen von Sonny Rollins und John Coltrane. In der Unterfahrt trifft "Altmeister" Menza auf den 25-jährigen Tenorsaxophonisten Gábor Bolla aus Budapest, der als großes Talent gilt und bereits mit 15 Jahren Gastsolist im weltberühmten Vienna Art Orchestra war. Beide, Menza und Bolla, sind hochvirtuose und temperamentvolle Improvisatoren voller Ideen und Energie und werden sich gegenseitig zu wunderbaren Soli inspirieren. Wer eignet sich in diesem Fall besser für den Pianostuhl als Kirk Lightsey, der legendärer US-Star, der in seiner einzigartigen Karriere z.B. Dexter Gordon, Johnny Griffin oder Freddie Hubbard begleitete? Diese Liste ließe sich beinahe endlos fortsetzen, da Lightsey stets äußerst aktiv war: mit eigenen Projekten wie als Sideman. Er gehört zu der Generation von Pianisten des Neo-Bop und des neuen Traditionalismus, die in der Tradition von McCoy Tyner spielen. Das Quintett wird durch zwei ausgezeichnete Musiker der jungen europäischen Szene vervollständigt: Der slowenische Bassist Luka Gaiser, demnächst in München wohnhaft, ist ein gefragter Sideman, wie etwa seine Zusammen¬arbeit mit Rob Bargad und Vid Jamnik zeigt. Und Schlagzeuger Bernd Reiter, Preisträger beim Hans Koller Preis (dem österreichischen Jazzpreis) im Jahr 2006 und mittlerweile in Paris lebend, spielte trotz seiner Jugend bereits mit vielen Größen des Jazz wie Charles Davis, Eric Alexander, Mundell Lowe, Steve Grossman, John Marshall, Andy KcKee, Claudio Roditi und Joe Haider. Das Quintett bietet mitreißend energetische und swingende Musik auf allerhöchstem Niveau, gleichermaßen mit Professionalität und viel Enthusiasmus vorgetragen, einfach "Jazz at its Best!"

Eintritt € 18,- / Mitglieder € 9,-

Website: http://www.donmenza.com/

 

Seitenanfang