Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Okt 2013 | Dez 2013

Programm November 2013

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Mi. 13.11. 21 Uhr

European Jazz made in: Poland

Mit "European Jazz made in: ..." präsentiert der Jazzclub Unterfahrt den aktuellen, zeitgenössischen Jazz Europas. "Der Jazz hat seine Emanzipationsphase in Europa lange hinter sich gebracht. Das errungene Selbstbewusstsein spornt Musiker dazu an, sich immer mehr vom amerikanischen Mainstream zu lösen. Einige der Entwicklungen in dieser Musik nehmen heute nicht mehr vom Ursprungsland des Jazz ihren Ausgang, sondern finden auf dem alten Kontinent statt." Das sagte Wolfram Knauer vom Jazzinstitut Darmstadt bereits 1993. Welche Entwicklungen der Jazz in Europa genommen hat und wie sich diese unter dem Einfluss der verschiedenen Kulturen Europas darstellen, macht sich die Reihe "European Jazz made in: ..." zum Thema. Jazz aus Italien hört sich ganz anderes an als Jazz aus Norwegen, der sich wiederum völlig vom Jazz aus Frankreich unterscheidet u.s.w.. So vielfältig die Kulturen Europas, so vielfältig ist auch der Jazz den sie hervorbringen.


Die Veranstaltung "European Jazz made in: Poland" findet in Kooperation mit dem Ausländerbeirat der Landeshauptstadt München und mit Unterstützung des Polnischen Konsulates in München statt.

 

Seitenanfang

Mi. 13.11. 21 Uhr
European Jazz made in: Poland

Zbigniew Namyslowski Quintet

Zbigniew Namysłowski (as, cl), Jacek Namysłowski (tb), Sławomir Jaskułke (p), Michał Barański (b) Grzegorz Grzyb (dr)

Zum Auftakt der viertägigen Konzertreihe "European Jazz made in: Poland" treffen wir gleich am ersten Abend auf einen Weltstar der polnischen Jazzszene. Zbigniew Namyslowski, Jahrgang 1939, erlernte schon als Kind das Klavier- und Cellospiel. 1955, vom Jazz begeistert, wechselte er zur Posaune und Altsaxophon. Bald wurde er einer der bekanntesten und profiliertesten Vertreter des zeitgenössischen polnischen Jazz, er spielte auf berühmten Festivals, wie beim Jazz Jamboree in Warschau und dem Newport Festival '62. In den 1960er Jahren spielte er in der Band des Filmkomponisten Krzysztof Komeda, anschließend tourte Namysłowski durch die USA, Indien, Australien und Neuseeland. Von 1978 bis 1980 hat er mit Michal Urbaniak und Urszula Dudziak in den USA gespielt. Nach seiner Rückkehr nach Polen war er nicht nur als Musiker, sondern auch als Komponist tätig. Die polnische Folklore fungiert in seiner Musik als identitätsbildender Gegenpol zum westlichen und amerikanischen Jazz. Namysłowski wurde 2006 als bester Jazzmusiker und sein Album "Assymetry" als bestes Jazzalbum des Jahres mit dem polnischen "Fryderyk-Preis" ausgezeichnet. In seinem Quintett spielen neben seinem Sohn Jacek, der bereits ein anerkannter Posaunist ist, weitere hervorragende Musiker. Slawek Jaskulke gehört zu den besten polnischen Jazzpianisten, er spielte bereits in der Carnegie Hall in New York, der Symphony Hall Chicago und im International Performing Arts Center Moskau und nahm bei den bekanntesten Festivals teil ( u.a. beim North Sea Jazz Festival, Jazzfest Berlin, Red Sea Jazz Festival, Music Beyond Borders in Hongkong).

Eintritt € 22,- / Mitglieder € 11,-

Website: http://www.namyslowski.com

 

Seitenanfang