Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

März 2009

Programm April 2009

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Do. 30.04. 21 Uhr
Enja release - Here We Gong

Pascal Schumacher Quartet

Pascal Schumacher (vib), Franz von Chossy (p), Christophe Devisscher (b), Jens Düppe (dr)

Der Vibrafonist Pascal Schumacher wurde kürzlich von der "European Concert Hall Organization” (ECHO) in der "Rising Star" Serie zu einer Tournee durch die großen Konzerthäuser Europas eingeladen. Heute Abend stellt der u.a. mit dem "Django D’Or" ausgezeichnete luxemburgische Vibrafonist mit seinem Quartet in der Unterfahrt sein Debut auf ENJA RECORDS "Here We Gong" vor. Im Jazz kommen die Vibrafonisten meist vom Jazz-Schlagzeug her (Lionel Hampton) oder vom Klavier (Red Norvo). Pascal Schumacher nahm einen anderen Weg: Er hat ursprünglich klassisches Schlagwerk an der legendären Perkussionsklasse in Strasbourg studiert. Sein Interesse am Jazz erwachte, als er sich auf die Mallet-Instrumente spezialisierte und zu Hause in Luxemburg an Guy Cabay empfohlen wurde. Über Jazz Changes spielen fand er einfach spannender als sechs Monate lang an einem einzigen zeitgenössischen Musikstück zu arbeiten. "Jazz ist cooler." Seine Studien vervollkommnete er mit Kursen und Workshops, u.a. bei Gary Burton, Mike Mainieri, Franck Tortiller, oder David Friedman. Aber Pascal Schumacher klingt anders als sie alle. Seine Musik arbeitet mit komplexen Motiv-Einschüben, arrangierten Schichtungen, Brüchen, Kehrtwendungen, mit Ostinato-Figuren, ungeraden Metren und fragilen, flüchtigen Stimmungen. Elementen, die nicht gerade jazztypisch sind. Pascals Musik swingt nicht einfach in vier Vierteln los. "Ich sehe keinen Sinn darin, im Jahr 2009 als junger Luxemburger swingenden Jazz zu spielen", sagt Pascal. "Ich bin auch nicht von Luxemburger Volksmusik geprägt. Ich habe einfach einen klassischen Background." Mit dabei: der Kölner Drummer Jens Düppe, der eine Zeit lang einige der wichtigsten europäischen Bigbands (NDR, HR, Brussels Jazz Orchestra, Tom Gäbel) befeuerte. Der Belgier Christophe Devisscher (Bass) ist mit 37 der Älteste in der Band – "der Vernünftigste, der Verheiratete". Neu im Quartett ist der in Holland lebende Pianist Franz von Chossy.

Eintritt € 16,- / Mitglieder € 8,-

 

Seitenanfang