Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

März 2008 | Mai 2008

Programm April 2008

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 22.04. 21 Uhr
piano highlight

Alexander von Schlippenbach - Aki Takase Duo

Alexander von Schlippenbach (piano), Aki Takase (piano) – at two Steinway grand pianos

Alexander von Schlippenbach (born 1938 in Berlin) is considered one of the most important representatives of the first generation of the European Free Jazz musicians. The trio with Evan Parker and Paul Lovens (frequent and popular Unterfahrt guests) and the "Global Unity Orchestra", founded by von Schlippenbach in 1966, are seen as the cream of improvised contemporary music in and from Germany. Alexander von Schlippenbach has been showered with awards, the most recent being the "SWR-Jazz Award 2007". In 1981 the Japanese pianist Aki Takase played in Berlin for the first time and moved to Berlin in 1987. In the last two decades she has performed at Unterfahrt with different groups: in duos with e.g. Nobuyoshi Ino, Gunther Klatt and David Murray, with the "Fats Waller Project" and with her "Good Boys". Aki Takase, like Alexander von Schlippenbach, is always searching for new experimentation, the freedom in music and the uplifting moment.-------------------------------------------------------------------------------Alexander von Schlippenbach (geb. 1938 in Berlin) gilt als einer der wichtigsten Vertreter der ersten Generation der europäischen Free Jazz-Musiker. Neben dem Trio mit Evan Parker und Paul Lovens (oft und gern gesehenen Gäste in der Unterfahrt) gilt wohl das von Schlippenbach 1966 gegründete Globe Unity Orchestra als das Aushängeschild für improvisierte, zeitgenössische Musik in und aus Deutschland. Alexander von Schlippenbach erhielt im Laufe seiner langer Karriere viele Preise, der aktuellste dürfte der "SWR-Jazz Award 2007" sein. Die japanische Pianistin Aki Takase spielte 1981 zum ersten Mal beim Berliner Jazzfest in der Philharmonie, schon 1987 zog sie fest nach Berlin. Über 2 Jahrzehnte hinweg besuchte auch sie mit ihren wechselnden Formationen die Unterfahrt: im Duo u.a. mit Nobuyoshi Ino, Gunther Klatt oder David Murray, mit dem Fats Waller Projekt oder ihren "Good Boys". Aki Takase sucht wie Alexander von Schlippenbach das Experiment, das Freie in der Musik, das Erhabene des Augenblicks. "Dass Stille, Konzentration, Risiko, rauschhaft ausgelebte Spontanität, handwerkliche Kontrolle und motorischer Spielfluss keine leeren Kommunikationshülsen sind, bewiesen Aki Takase und Alexander von Schlippenbach im Duo auf zwei Flügeln" JazzPodium.

Eintritt € 15,- / Mitglieder € 7,50

 

Seitenanfang