Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Aug 2002 | Okt 2002

Programm September 2002

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

So. 01.09. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Claus Koch (ts)

Claus Koch ist dem Unterfahrtpublikum vor allem durch seine Bebop-Formation THE BOPERATORS bekannt, die seit mittlerweile 8 Jahren zusammen ist. Im September leitet der veriserte Saxophonist die Jam Session bei der man sich allwöchentlich vom großen Potential an guten Jazzmusikern in München ein Bild machen kann. Weitere Informationen

Mo. 02.09. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 03.09. 21 Uhr bis Sa. 07.09.

WELCOME ON STAGE: ENJA

Das Münchner Jazzlabel ENJA RECORDS veranstaltet ein Fünf-Tage-Rennen in der Unterfahrt: Weitere Informationen

Di. 03.09. 21 Uhr ENJA RECORDS presents

Bob Degen Trio

Bob Degen (p), Rocky Knauer (b), Guido May (dr).

Zum Auftakt der ENJA RECORDS WEEK erwarten wir das Trio des amerikanischen Pianisten Bob Degen. Vielen hierzulande ist er ein Begriff als unermüdlicher Sideman von Legenden wie Dexter Gordon, Art Farmer und Attila Zoller. Zu hören ist er auch auf einigen ganz aktuellen ENJA-Produktionen zuletzt zum Beispiel mit Charlie Mariano. Unter eigenem Namen erschien zuletzt "Catability" ein "...Kompendium kammerjazziger Schmuckstückchen. Mal Bill Evans, manchmal den zart phrasierenden Lyle Mays, dann wieder den spröde fröhlichen Paul Bley im Sinn... faszinierend einfallsreich und erfrischend offen in der Kommunikation mit seinen Partnern..." (Ralf Dombrowski - Klassik Heute). Weitere Informationen

Mi. 04.09. 21 Uhr & Do. 05.09. ENJA RECORDS presents

Joe Gallardo's LATINO BLUE

Joe Gallardo (tb), Lutz Büchner (saxes,fl), Ingolf Burkhardt (tp,flh), Omar Rodriguez Calvo (el-bass), Mauricio Calquin (bongos,conga,perc), Heinz Lichius (dr), Wolf Kerschek (p), Thomas Altmann (bongos, timbales, perc).

Don' miss the saxy, horny, LATIN and BLUEs Party. Afro Cuban-Sound mit reichlich Blue Notes und viel Brasil Flavour. Eine einzigartige Vereinigung verschiedener Stile, mit Power inszeniert. Joe Gallardo, der Mexikaner, der in Texas geboren wurde, verdiente sich erste Meriten an der Seite von Sammy Davis Jr. und Tony Bennet. M. Willer schrieb im Jazzpodium: "... sie spielen nicht, sie fegen in atemberaubenden Tempo durch die Stücke, ... gehend ungeheuer groovend unter die Haut, dichte Ensemblepassagen wechseln mit hochkarätigen Soli. Die Energie mit der hier gejammt wird, ist bewundernswert", und M. Stürm in Jazzthing: "... Während sich die Rhythm Section die Seele aus dem Leib groovt, glänzen neben dem Chef (der auch einen guten Pianisten abgibt) Saxophonist Lutz Büchner und Trompeter Ingolf Burkhardt mit brodelnden Beiträgen, die an ihrer Nordhalbkugel-Herkunft zweifeln lassen". Weitere Informationen

Do. 05.09. 21 Uhr

Joe Gallardo's LATINO BLUE

siehe 04.09.2002 Weitere Informationen

Fr. 06.09. 21 Uhr ENJA RECORDS presents

Johannes Enders Quartet

Johannes Enders (ts), Oliver Kent (p), Marc Abrams (b), Joris Dudli (dr).

Der Weilheimer Tenorsaxophonist und Träger des Münchner Kulturförderpreises für Musik Johannes Enders zählt laut Fachmagazin Jazzthing zu einem der 10 wichtigsten Nachwuchstenoristen weltweit. Er spielte bereits mit so namhaften Künstlern wie Lee Konitz, Donald Byrd, Milt Hinton, Reggie Workman, Kenny Wheeler, Billy Hart, Roy Hargrove und Joe Locke. Sein markanter Ton ist auf über 40 CD Produktionen zu hören und bereicherte die Musik von Bands wie The Notwist, Fauna Flash, Tied & Tickled Trio, Zappelbude , Marsmobil u.v.a.. Nach einem Studium an der Musikhochschule Graz führte in ein Stipendium an die New School in New York; ins Mekka des Jazz. Seine aktuelle CD „Quiet Fire" / ENJA Records wurde unter die 10 besten Jazzproduktionen 2000 gewählt. Sein neues Quartett mit Oliver Kent am Piano, Marc Abrams am Bass und Joris Dudli am Schlagzeug spielt improvisierte Musik auf höchstem Niveau und jenseits der ausgtretenen Pfade .Groove,Sound und Spontanität stehen im Vordergrund. Weitere Informationen

Sa. 07.09. 21 Uhr ENJA RECORDS presents

Stefanie Schlesinger & Band

Stefanie Schlesinger (voc), Pedro Tagliani (g), Bob Degen (p), Wolfgang Lackerschmid (vibes), Rocky Knauer (b), Guido May (dr).

Heute stellt Stefanie Schlesinger ihr internationales CD-Debüt "What Love Is" vor. Dafür wählte Sie eine Mischung aus exquisiten Standards und brasilianischen Moods. Die 25 jährige Stefanie, die neben einer mit Diplom abgeschlossenen klassischen Gesangsausbildung Erfahrungen mit Musical- und Opernproduktionen, Chorgesang, Jazzensemble und Gospel sammelte, fühlt sich als Jazz-Solistin am wohlsten. Durch ihre technische Sicherheit und durch eine ungewöhnliche Sensibilität findet sie zu einer ganz eigenen Magie. Sie meistert schwierige und deshalb selten gehörte Stücke mit Bravour und mit ihrem fragil-melancholischem Balladengesang vermag sie zu Tränen zu rühren. Die Begleiter sind eine handverlesene Mannschaft: Die Rhythmusgruppe besteht aus Bob Degen, Rocky Knauer und Guido May, außerdem freuen wir uns am Vibraphon auf Wolfgang Lackerschmid, der auch einige seiner raffiniert-stimmungsvollen Kompositionen mit einbringt und auf den brasilianischen Gitarristen Pedro Tagliani. Weitere Informationen

So. 08.09. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Claus Koch (ts)

siehe 1.9. Weitere Informationen

Mo. 09.09. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 10.09. 21 Uhr bis Sa. 14.09. Munich Jazz Weeks:

SHOWERMUSIC presents: Axel K. and the electric jazzlounge

Funky Master Axel K. mixt den groove aus jazz und R & B: electric funky stuff a la headhunters, boogaloo und soul, some sophisticated originals, and a lot of energy on stage!! The electric Jazzlounge ist ein Pool vielseitig versierter, hochkreativer Musiker aus der facettenreichen Szene in München. Aus dieser Zusammenarbeit enstand das Label SHOWERMUSIC, die Musik und das Programm mit vielen Originals für dieses Projekt.
Die Soundlounge sind: Axel Kühn woodwinds, Klaus Sperber el-bass, Thommy Eberhard drums, Jan Eschke Fender Rhodes and Synthesizer, Martin Kursawe guitars. Wir freuen uns in dieser Woche jeweils verschiedene special guests präsentieren zu können, mit denen uns lange musikalische Wege verbinden: Di. 10.9. – Sa. 14.9. - Eric Brodka (vocals). Eric Brodka, the master of soul, einer der renommiertesten Sänger Deutschlands in Jazz und Pop.
Am Di. 10.9. - Claus Reichstaller - trpt & flugelhorn. Claus Reichstaller, the groovemaster, der andere Part von CONCEPTION , seit vielen Jahren in München eine feste Größe.
Am Mi. 11.9. und Do. 12.9.: Axel Schlosser (trpt & flugelhorn). The coolest cat in town!!
Am Fr. 13.9. und Sa. 14.9. - Kerstin Heilis (vocals). The most tasteful voice for your soul.
Am Sa. 14.9. Ralf Schmid – (Fender Rhodes piano) - special agent R. S. live from planet groove.
Eintritt Di. bis Do. 10,-- EUR/Mitglieder 5,-- EUR
Eintritt Fr. /Sa. 12,-- EUR/Mitglieder 6,-- EUR Weitere Informationen

Mi. 11.09. 21 Uhr

Axel K. and the electric jazzlounge

siehe 10.09. Weitere Informationen

Do. 12.09. 21 Uhr

Axel K. and the electric jazzlounge

siehe 10.09. Weitere Informationen

Fr. 13.09. 21 Uhr

Axel K. and the electric jazzlounge

siehe 10.09. Weitere Informationen

Sa. 14.09. 21 Uhr

Axel K. and the electric jazzlounge

siehe 10.09. Weitere Informationen

So. 15.09. 21 Uhr 19.30 Uhr Ausstellungseröffnung

Galerie in der Unterfahrt

Körperansichten in Bronze - Fotografie von Klaus Husermann
Welkende und trockene Rosen - Malerei, Zeichnung von Sabine Träxler
Ausstellung vom 15.9. - 02.11.
"Die Spannung zwischen vitaler, feiner Sinnlichkeit und starker Präsenz der Körper einerseits und ihrer Gestalt in verwitterter, patinabesetzter Bronze andererseits, hat mich sehr angezogen und gereizt diese in Bildern festzuhalten." (K.Husermann)
"Wenn Rosen verwelken und trocknen, sehe ich weniger Morbidität darin, sondern vielmehr jene offenen Momente, die zwischen einem Nichtmehr und einem Nochnicht schweben. Genau das fasziniert mich, und ich versuche dies künstlerisch einzufangen." (S.Träxler) Weitere Informationen

So. 15.09. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Claus Koch (ts)

siehe 1.9. Weitere Informationen

Mo. 16.09. 21 Uhr

Geschlossen

Di. 17.09. 21 Uhr BR-Mitschnitt - BR-Mitschnitt

Thomas Rückert Trio

Thomas Rückert (p), Matt Penman (b), Jochen Rückert (dr)

Rückert und Rückert - zwei Brüder in einer Band, einer lebt in New York, der andere in Köln. Die Idee für ein gemeinsames Trio entstand natürlich während eines New York -Aufenthalts, wo der Bruder den Bruder besuchte, wo die beiden gemeinsam einige Konzerte spielten. Auch der gefragte Bassist Matt Penman lebt da und klinkte sich sofort ein. Dabei war Jochen Rückert dem Bruder Thomas bereits um Einiges auf der Karriereleiter vorausgeeilt: Seine Karriere begann im Alter von 16 Jahren und ging seitdem steil aufwärts: Produktionen mit der WDR- und NDR-Bigband, er spielte 25 CD´s ein, gewann unzählige Wettbewerbe. Als Trio spielen sie eine spannende Mischung aus Eigenkomositionen und Standards. Kultiviert wird sowohl der drückende Groove als auch eine offene Spielhaltung auf höchstem Niveau. Weitere Informationen

Mi. 18.09. 21 Uhr bis Sa. 21.09.

¿Wir Jazz-Wunderkinder! Welcome on stage: Minor Music

Eine Konzertreihe zum 20jährigen Jubiläum des Labels Minor Music. Weitere Informationen

Mi. 18.09. 21 Uhr MINOR MUSIC presents:

Tuey Connell & Steve Klink Trio

Tuey Connell (gt, voc), Steve Klink (p), Henning Gailing (b), Markus Rieck (dr)

Mit dem Erfolg seines Album „Feels Like Home – 14 Songs by Randy Newman“ gelang dem Pianisten Steve Klink ein Hattrick: Er setzte die ironischen und hintergründigen Vokaloriginale in gelungene, vielschichtige und eigenständige Instrumentalversionen um. Für viele Jazzfans wurde die Aufnahme zur ersten Berührung mit Newmans Universum, und die intellektuelle Fraktion der Rockwelt schaute auf einmal gespannt auf eine Instrumentalplatte aus dem Jazz. Steve Klink, 1967 im Mittleren Westen der USA geboren und seit rund zehn Jahren in Europa mit Schwerpunkt Köln lebend, ist wie viele (Jazz-) Musiker seiner Generation mit Rock, Soul, Folk und Pop aufgewachsen und hat von dieser Basis aus erst den Jazz entdeckt. Seine neueste Veröffentlichung “Places To Come From - Places To Go” legt ebenfalls Folksongs neu auf - und zwar die von Joni Mitchell. In Kombination mit Tuey Connells Stimme, die Soul und Sophistication, jugendliche Lässigkeit und Coolness ausstrahlt, ergibt sich eine interessante Mischung: Unwillkürlich denkt man an Frank Sinatra und Johnny Hartmann, nicht als kopierte, zugleich unerreichte Vorbilder, sondern als Brüder im Geiste. Lehnen wir uns zurück und geniessen wir! Weitere Informationen

Do. 19.09. 21 Uhr MINOR MUSIC presents:

Thärichen's Tentett

Michael Schiefel (voc), Sven Klammer (trp, flgh), Kai Brückner (git), Jan von Klewitz (as, ss, cl), Johannes Gunkel (b), Andreas Spannagel (ts, fl), Kai Schönburg (dr), Sören Fischer (trb), Nicolai Thärichen (p, lead), Claas Willeke (bari, bcl).

Die Karriere als Jazzmusiker war Nicolai Thärichen, 1969 in Berlin geboren, nicht in die Wiege gelegt. Sein Vater Werner ist einer der weltweit geschätztesten Pauker und gehörte dem Philharmonischen Orchester Berlin unter Furtwängler und Karajan an. Nichtsdestotrotz verfolgte Sohn Nicolai zwar den obliga-torichen klassischen Klavierunterricht, entdeckte aber bald die Freude an der Improvisation und dem Schlagzeugspiel. Nach Studium an der Hochschule der Künste Berlin komponierte und arrangierte er fürs Bundesjugendjazzorchester genauso wie für diverse Berliner Bands von Hiphop bis Jazz. Bereits 1993 begannen Nicolai Thärichen und Sänger Michael Schiefel zusammen zu arbeiten. Für dieses Duo schrieb Thärichen die Songs, Gedichtvertonungen nach Lord Byron, Thomas Hardy, Edward Thomas, Ronald D. Laing und anderen. Die "WELT" schreibt: "Thärichens musikalische Lyrikadaptionen swingen und grooven auch in ungeraden Metren und leben Dank der wunderschönen Arrangements für die Bläser von brokatschwerer Poesie", und Der Tagesspiegel: "Wie ein ins 21. Jahrhundert katapultierter Robert Schumann erfindet er das Kunstlied neu und lässt es von dem Gesangsakrobaten Michael Schiefel interpretieren." Weitere Informationen

Fr. 20.09. 21 Uhr Doppelkonzert MINOR MUSIC presents:

Francesca Simone Trio & Café Du Sport

Francesca Simone Trio: Francesca Simone (vc), Robert Mensebach (gt, vc), Andreas Kappler (dr,vc), Café du Sport: Christian von Kaphengst (b), Bruno Müller (gt), Guido May (dr), Frank Lauber (as, bcl)

Das Trio der Deutsch-Italienerin Francesca Simone ist im fantasievoll genreübergreifenden Jazz ebenso beheimatet wie in der Poesie. Ein bloßer Blick auf die Besetzung – Gitarre, Percussion und Gesang – genügt keineswegs, um eine Ahnung zu bekommen, wie reichhaltig und beseelt dieses glänzend aufeinander abgestimmte Team zu Werke geht. Leicht und unbeschwert ergänzen sich der filigrane Gitarrist Robert Mensebach und der nicht minder fein-nervige Percussionist Andreas Kappler, die sich beide nicht nur im Jazz wohl fühlen, sondern auch afrikanische, brasilianische und indische Texturen kunstvoll und belesen integrieren. Seit sechs Jahren bilden die zwei Virtuosen das instrumentale Rückgrat für die Sängerin Francesca Simone, die mit ihrer emotionsreichen Stimme Lieder zum Leben erweckt. Vom Blues bis zum Scatgesang beherrscht sie ein weites Feld vokaler Ausdrucks-möglichkeiten. Und eins spürt man sofort: Die drei Musiker verstehen sich nicht nur blind, sie kommunizieren auch auf geradezu magische Art und Weise miteinander und versprühen einen ganz eigenen mediterranen Klangzauber.
So homogene Bands wie Christian von Kaphengsts Formation Café du Sport sind selten geworden: Gitarrist Bruno Müller und Altsaxofonist Frank Lauber bilden ein Solistenteam voll harmonisch aufeinander abgestimmter Gegensätze. Bassist Kaphengst und Drummer Guido May ermöglichen den spannenden Brückenschlag durch souveräne Basisarbeit. Die Melodien schmeicheln sich wunderbar ins Ohr. Weitere Informationen

Sa. 21.09. 21 Uhr MINOR MUSIC presents:

Lisa Bassenge Trio

Lisa Bassenge (voc, p), Andreas Schmidt (b), Paul Kleber (b)

Wenn Jazz-Musiker bewiesen haben, dass sie die Welt aus den Angeln heben können, dann bleibt ihnen nur noch eine - noch größere - Herausforderung: Einen tausendmal gehörten Song zum verstörend Unbekannten umzukrempeln. Schon ein John Coltrane nahm sich deshalb die Broadway-Melodie “My Favourite Things” vor, um ihm alles Gefällige auszutreiben und zum expressiven Manifest des neuen Jazz zu machen. Nicht anders erging’s dem Schlager “My Funny Valentine”, als er dem Miles-Davis-Treatment unterworfen wurde. Hier ist es nun das Lisa Bassenge-Trio, das sich gleich zwölffach im Repertoire eines generationsübergreifenden Wunschkonzertes bedient hat: Duke Ellingtons “Caravan”. The Beatles’ “A Hard Day’s Night”, Paul Simons “50 Ways ...”, Police’ “De Doo Doo ...” oder Madonnas “Like A Virgin”. Jede(r) verbindet wohl mit dem ein oder anderen Song ganz persönliche Erinnerungen. Und die sind es - und nicht Melodie oder Rhythmus -, die bei den Hörern rekonstruiert werden müssen, um aus einem wohligen Souvenir von gestern ein irritierendes Hörstück fürs heute zu machen. Anders als die Jazzer von einst oder ein David Bowie, der später Pop-Hymnen überdrehte, satteln Sängerin Lisa Bassenge, Pianist Andreas Schmidt und Bassist Paul Kleber nicht drauf, sondern reduzieren bis an die Grenze des Verschwindens des Originals. So gelingt es ihnen, den Kern von “A Hard Day’s Night” - die frustrierende und stimulierende Dialektik von Alltag und Liebe - freizulegen. Und “50 Ways To Leave Yor Love” verscheucht Paul Simons fröhlichen Sarkasmus und treibt stattdessen die bittere Absurdität einer Situation auf die Spitze, wo nur noch der Gedanke ans Abschiednehmen die Kreativität beflügelt. Und genau das ist’s, was jeder der zwölf Songs schafft: Die Kreativität der Zuhörer zu beflügeln. Sängerin Lisa Bassenge hat eine so nuancenreiche Stimme, dass sie noch abendfüllend (das ist definitiv Musik nach Sonnenuntergang) klingt, wenn sie mehr an- als ausdeutet! Weitere Informationen

So. 22.09. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Claus Koch (ts)

siehe 1.9. Weitere Informationen

Mo. 23.09. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra

Nach mehrwöchiger Sommerpause kehren die hochkarätigen Jazzmusiker um ihren Bandleader und Schlagzeuger Harald Rüschenbaum erholt und gebräunt zurück an ihre Notenpulte in der Unterfahrt. Die nach New Yorker Vorbild richtungsweisenden Montags-Konzerte werden auch weiterhin dem Big Band Sound gewidmet sein. Zur heutigen Saisoneröffnung gibt das HRJO einen Querschnitt seines sehr umfangreichen Repertoires. In den kommenden Monaten sind einige Schwerpunkt-Projekte geplant - und einige Gastsolisten vorgesehen, die dem swingenden Abend einen besonderen persönlichen Akzent verleihen werden! Weitere Informationen

Di. 24.09. 21 Uhr highlight

Eldad Tarmu Quartet

Eladad Tarmu (vibes), Cengiz Yaltkaya (p), Chris Mentens (b), Daniel Glass (dr)

Etablierte Vibraphonisten gibt es ja nicht allzuviele. Man denkt immer wieder an Gary Burton oder Milt Jackson oder Lionel Hampton. Tarmu ist sicher von diesen Vorbildern inspiriert, jedoch hat er zu einer ganz eigenen Ausdrucksform und Spielweise gefunden, die sich durch einen warmen, vollen Sound auszeichnet. Auf seiner letzten CD "Get Up Close" legt er vorwiegend Originals vor, seine Kompositionen sind inspiriert von Künstlern wie Wayne Shorter, Bill Evans oder Chick Corea. Live nimmt er sich aber auch einige Standards vor. Das Eldad Tarmu Quartet wird einen spannenden Straight-Ahead-Jazz Abend versprechen. Weitere Informationen

Mi. 25.09. 21 Uhr

Max.bab

Max von Mosch (sax), Benedikt Jahnel (p), Benny Schäfer (b), Andreas Haberl (dr)

Max.bab gehört zum frischesten was die deutsche Nachwuchsszene zu bieten hat. Die Bandmitglieder sind alle Mitglieder des Bundesjugendjazzorchester und haben in den drei Jahren des Bestehens dieser Formation bereits zahlreiche Auszeichnungen gewinnen können (2001 Sieger der Bundesausscheidung "Jugend jazzt", Förderpreis des Ostseejazzfestivals, Studiopreis des Deutschlandradio Köln). Wie die Macher des Programms der Unterfahrt zeigt sich auch die Presse überzeugt: "Dem Quartett geht es darum, schöne Musik zu machen. Nicht gewaltig und kompliziert, sondern melodiös und fein strukturiert ... mit Raum für kleine Zaubereien" (SZ) "...eine seltene künstlerische Verständigung - manche Künstler sind offenbar füreinander geschaffen..." (Münchner Merkur). Weitere Informationen

Do. 26.09. 21 Uhr New York avantgarde special:

THE HUB

Dan Magay (sx), Tim Dhal (eb), Sean Noonan (dr).

Eine geballte Ladung New York: Drei junge Jazzer aus dem Big Apple, die sich während eines gemeinsamen Gala-Diner-Wochen-Gigs kennengelernt haben, wo sie tagsüber nicht besseres zu tun hatten, als sich instrumental zu duellieren. Und so klingt's auch - eine elektrisierende Mischung aus Punkrock und Avantgarde-Jazz, bei dem sämtliche Hörgewohnheiten gehörig ins Trudeln geraten. Laut wie Raketentriebwerke auf Cape Canaveral, pur wie der Himmel über dem Äquator und dynamisch wie der Verkehr auf der 5th Avenue. Underground-Jazz mit kompromißloser Polyphonie, effektvoll inszenierten Pausen, gnadenlosen Eruptionen zwischen lyrischen Unisono-Passagen - alles andere als ein Kamin-Schmuse-Abend! Weitere Informationen

Fr. 27.09. 21 Uhr CD-Präsentation

Jazz Violins: Hajo Hoffmann & Jörg Widmoser

Hajo Hoffmann (viol), Jörg Widmoser (viol)

Zwei Geiger stehen heute abend auf der Unterfahrt Bühne, der eine - Widmoser - in München bekannt durch zahlreiche Formationen wie "Modern String Quartet" und "Up", ehdem als "neuer Jean Luc Ponty" gefeiert, ursprünglich mehr dem Bebop zugetan und lange Jahre gern gesehener Session-Gast in der "alten" Unterfahrt, hat sich mit seinem improvisierenden Streichquartett zwischenzeitlich einen internationalen Namen gemacht. Der andere - Hoffmann - kam vor einigen Jahren aus Köln nach München und wurde hier vorallem durch seine Zusammenarbeit mit Lygia Campos bekannt, wo er sich mit südamerikanischer Musik beschäftigte. Zusammen haben sich die beiden mittlerweile mit einer ganzen Reihe von Duo-Konzerten quer durch die Republik gespielt und ein Album herausgebracht, das sie heute abend im Club vorstellen. Sphärischen Klangteppiche erwarten uns, und ausufernde Improvisationen über Latino-Ostinati - ein "up-solutes" Muß! Weitere Informationen

Sa. 28.09. 21 Uhr

Jenny Evans

Jenny Evans (vc), Walter Lang (p), Chris Lachotta (b), Rudi Maritini (dr)

Da ist sie wieder! Dass der Sommer vorüber ist, sehen wir auch an daran, dass die regelmäßigen Gastspiele von Jenny Evans wieder beginnen. Ob Jazz-Standards oder Latinrhythmen, Balladen oder Titel mit orientalischen Einflüssen, Jenny Evans’ ganz persönliche Interpretation von Melodie und das besondere Charisma ihrer Stimme schaffen ein großes Spektrum vokaler Dynamik, das von zerbrechlich bis aggressiv reicht. Sie ist eine große, individuelle Song-Interpretin und verfügt über einen hoch kreativen Umgang mit Stimmtechnik, Harmonie und Phrasierung. Wir freuen uns auf sie! Weitere Informationen

So. 29.09. 21 Uhr

Jam Session

Leitung: Claus Koch (ts)

siehe 1.9. Weitere Informationen

Mo. 30.09. 21 Uhr Big Band Night

Harald Rüschenbaum Jazz Orchestra

Wenn Count Basies Call and Response, Riff Style und Blues auf die swingenden Arrangements und Kompositionen von Duke Ellington treffen, dann darf man sich auf Cotton Club Atmosphäre gefasst machen. Dann werden die 17 Musiker des HRJO mit maßgeschneiderten Arrangements und solistischen Ausflügen in einem der schönsten Jazzclubs Europas - der Unterfahrt - den geist des Apollo-Theaters weitertragen in Huldigung an zwei großartige Jazz-Innovatoren: Count Basie und Duke Ellington. Weitere Informationen

Seitenanfang