Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 Munich - Germany
Club: +49 (0)89 448 27 94

Opening hours Mon. - Sun.: 7.30 p.m. to 1.00 a.m.
Concerts starts at 9 p.m.

Apr 2017 | Jun 2017

Program May 2017

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 30 | 31 |
Schedule / Month | Todays concert

Mon, May 1 21 Uhr Big Band Night

Wine and Roses Swing Orchestra

Heinz Dauhrer (tp, voc), Lipa Majstrovich (voc), Bernhard Ullrich (cl), Carolyn Breuer, Peter Kral, Wolfgang Roth (reeds), Hans-Heiner Bettinger (tb), Mathias Engl, Jimmy Polivka (tp), Mathias Bublath (p), Tim Collins (vib), Andreas Kurz (b), Werner Schmitt (dr)

Bereits am 16. Januar 1938 hielt der "King of Swing" Benny Goodman Einzug in die berühmte New York Carnegie Hall. Der Abend war ein unerwartet großer Erfolg und wurde anschließend als eine der “Sternstunden” des Jazz bezeichnet. Das Programm, das Benny Goodman für sein um namhafte Gastsolisten vergrößertes Ensemble zusammengestellt hatte, begeisterte nicht nur das New Yorker Publikum. Der 'Benny-Goodman-Swing' eroberte schlagartig ganz Nordamerika und wurde schnell auch speziell in Europa euphorisch gefeiert. Die Musik des eleganten Klarinettisten Benny Goodman und seiner Weggefährten Harry James, Lionel Hampton oder Gene Krupa sowie weiterer Bandleader und Komponisten des Big Band Sounds der dreißiger und vierziger Jahre wird knapp 8 Jahrzehnte später, am 1. Mai, wieder einmal im Jazzclub Unterfahrt gespielt. more information

Tue, May 2 21 Uhr

'We Three' Liebman Swallow Nussbaum

Dave Liebman (sax), Steve Swallow (b), Adam Nussbaum (dr)

'We Three' stellt eine wahre Power-Formation dar. Dieses Trio spiegelt jahrzehntelange Erfahrung und innige Freundschaft ebenso wieder wie Respekt für das gegenseitige Spiel und die künstlerische Auslebung. Jeder der drei kann auf eine beachtliche Karriere in der Jazzwelt zurückblicken und zusammen sind sie Garanten für einen phänomenalen Jazzabend: Dave Liebman kreiert mit seinem unglaublich feinfühligen Saxophon-Gesang Erzählungen von purer Intensität und Qualität. Dabei entfaltet sich seine dramatische Interpretation ganz ohne Grenzen. Steve Swallow ist als Bassist, Komponist und aufgrund seiner schier endlosen Kollaborations-Historie mit Musikern wie Jimmy Guiffre, Gary Burton und Carla Bley – um nur ein paar zu nennen – bekannt. Er war einer der ersten Kontrabassisten, der vollständig zum E-Bass wechselte. Als letzter im Bunde ist Adam Nussbaum, einer der schlagkräftigsten Drummer, zu nennen. Die Liste der Partner, mit denen er bereits zusammenspielte, liest sich wie ein 'Who is Who' der Jazzwelt. Die Unterfahrt freut sich auf einen bombastischen Abend mit diesen drei Jazz-Legenden. more information

Wed, May 3 21 Uhr

Karnataka College of Percussion feat. Matthias Schriefl

R.A. Ramamani (voc), T.A.S. Mani (Mridangam), Amith Nadig (Bansuri), Matthias Schriefl (tp), Reza Askari (b), Magnus Dauner (dr, perc)

Das Karnataka College of Percussion aus Indien setzt seit über 30 Jahren Maßstäbe in der Zusammenarbeit mit westlichen Musikern (u.a. Charlie Mariano, WDR Big Band, uvm.). Gemeinsam mit den deutschen Jazzkünstlern Matthias Schriefl und Magnus Dauner entsteht nun eine besondere musikalische Kooperation. Beide waren bereits mehrmals als Schüler in Indien, um bei T.A.S. Mani und R.A. Ramamani, den Protagonisten des Karnataka College of Percussion, die indische Musik und deren faszinierende Rhythmik zu studieren. Ergänzt wird diese Kollaboration durch den virtuosen Flötisten Amith Nadig und den Bassisten Reza Askari. So wird ein musikalisches Projekt inszeniert, bei welchem südindische Musik und Jazz so leichtfüßig ineinander fließen, dass mehr entsteht als die Summe der Einzelteile. more information

Thu, May 4 21 Uhr

Jean-Paul Brodbeck Trio

CD-Präsentation 'Extra Time'

Jean-Paul Brodbeck (p), Lukas Traxel (b), Claudio Strüby (dr)

Der klassisch ausgebildete Pianist Jean-Paul Brodbeck zählt über Landesgrenzen hinaus zu den signifikanten Stimmen des zeitgenössischen Jazz. Eingebunden in diverse Formationen hat Brodbeck über die Jahre ein individuelles, tief in der Jazztradition verwurzeltes, auf lyrisch klassisch-romantischen Elementen basierendes und von feinfühliger Spontaneität geprägtes Klavierspiel mit einem hohen Wiedererkennungswert entwickelt. Nach intensiver Schaffensphase mit verschiedensten internationalen Koryphäen wie Johannes Enders, Wolfgang Muthspiel, Billy Hart oder Andy Scherrer formierte Jean-Paul Brodbeck 2015 sein Schweizer Trio zusammen mit dem jungen Basstalent Lukas Traxel und dem Rhythmusmeister Claudio Strüby am Schlagzeug. Dieses Trio legt mit 'Extra Time' bei Enja Yellowbird Records ihr beeindruckendes Debut-Album vor. Ausgehend von Songs aus der Feder Brodbecks zelebrieren die in musikalischer Offenheit vereinten Musiker eine dringliche Ensemblemusik und erweitern dabei in zeitgenössischer und frischer Manier die Kunstform des Piano-Trios. more information

Fri, May 5 21 Uhr

Allan Harris Band

Allan Harris (voc, g), Miki Hayama (p, keys), Paco Perera (b), Shirazette Tinnin (dr)

Während der letzten zwanzig Jahre hat Allan Harris seinem Ruf als brillanter Sänger, Songschreiber und Gitarrist alle Ehre gemacht. Er kann bereits auf die stolze Zahl von zehn veröffentlichten Alben zurückblicken, die zwar alle einen sehr umfassenden und weiten musikalischen Kontext abdecken, jedoch alle im reichen Territorium des Jazz beheimatet sind. In Brooklyn geboren und in Harlem zu Hause ist Harris ein Musiker, der den New Yorker Jazz schon mit der Muttermilch aufgesogen hat und sich ebenfalls auf den Bühnen der Welt sehr wohl fühlt. Sein letztes, im Jahr 2016 erschienenes Album 'Nobody’s Gonna Love You Better' mit dem Untertitel 'Black Bar Jukebox Redux' thematisiert erneut Harris' musikalisches Lieblingsprinzip: alle Songs auf diesem Album waren oder könnten aus einer der Musikboxen der vielen Bars und Musiklokale in Harlem erklingen. Sie sind das musikalische Äquivalent zu Soul Food, egal ob Blues, Soul, Bossa Nova, Rock oder Jazz. Hauptsache der Song ist gut und der Groove passt zur Feierabendstimmung. Allan Harris schlüpft dabei in die Rolle des guten Freundes, der nicht nur zuhört, sondern gleich noch die passende, vielleicht sogar humorvolle Anekdote aus dem eigenen Erkenntnisschatz beisteuert, die manches erklärt und vieles relativiert. more information

Sat, May 6 20:00 Uhr Lange Nacht der Musik

Max Merseny Band

Max Merseny (as), Simon Oslender (keys), Reggie Washington (b), Yoran Vroom (dr), Felix Kirner (DJ)

Nach einer furiosen Sommerwoche 2016 freuen wir uns sehr, Max Merseny zur 'Langen Nacht der Musik' wieder begrüßen zu dürfen. Seinen Vorgänger Alben folgt nun 'World Traveller', welches an diesem Abend offiziell vorgestellt wird. Zum ersten Mal mit von der Partie ist das 19jährige Keyboard-Talent Simon Oslender. Yoran Vroom aus Amsterdam unterstützt die Band an den Drums. Er teilte jüngst die Bühne mit internationalen Größen wie Ed Motta, Frank McComb und Cory Henry. Der aus New York stammende Bassist Reggie Washington komplettiert die Gruppe. Er zeichnet sich vor allem durch seine Vielseitigkeit am E-Bass und Kontrabass aus, was auch Künstler wie Erykah Badu, D'Angelo oder Steve Coleman ungeheuer schätzen. Als Highlight wird der DJ Felix Kirner bei manchen Songs tatkräftig mit einheizen. Insgesamt darf man sich in musikalischer Hinsicht auf eine Weiterentwicklung der letzten beiden Alben freuen. Während in der Vergangenheit noch teils mehrere Stile zu finden waren, wird mit der neuen Scheibe vielmehr der urbane R&B Stil instrumental verfolgt. Diese Premiere und dieses Band Line-Up dürfen Sie sich nicht entgehen lassen. Abwechselnd werden die Band PrePared! und die Max Merseny Band im Rahmen der 'Langen Nacht der Musik' in der Halle 4 des Einstein Kultur und im Jazzclub Unterfahrt zu hören sein. PrePared! Ein akustisches Trio um Chris Gall, Florian Riedl, Christoph Holzhauser klingt eher wie ein Club-DJ-Set als eine Jazzband. Ein Pianist, der auf dem Flügel unablässig klopft und zupft, nur eben nicht 'normal' auf einem Klavier spielt. Ein Klarinettist, der in den Tiefen seiner (Bass-)Klarinette eigentlich mehr Bass als Klarinette spielt. Und ein Drummer, der dazu wie eine gute Schallplatte immer weiter läuft und läuft und die Grooves fortwährend im Kreise dreht. Tickets für die 'Lange Nacht der Musik' sind bereits bei uns im Büro (Einsteinstr. 34), abends an der Jazzclubkasse oder am 06. Mai an der Abendkasse im Foyer erhältlich. Im Ticket sind der Zutritt zu allen Spielstätten und die Benutzung der extra für die Veranstaltung zur Verfügung gestellten MVG-Shuttlebusse inbegriffen. more information

Sun, May 7 21 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier

Xaver Hellmeier (dr)

Der 23-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier lernte sein Handwerk in München, Wien und New York bei Jazzgrößen wie Carl Allen, Joe Farnsworth, Adam Nussbaum, Alvin Queen etc. In den letzten Jahren entwickelte er sich zu einem festen Bestandteil der Münchner Jazzszene und spielte u.a. mit der Jazzlegende Harold Mabern, mit Eric Alexander, Aaron Goldberg, Gabor Bolla & Johannes Enders. Xaver Hellmeier freut sich darauf, die Unterfahrt-Sessions im Mai zu leiten und dabei jede Woche ein neues, interessantes Projekt als Session-Opener vorzustellen. Seien Sie gespannt! more information

Mon, May 8 21 Uhr Big Band Night

Bamesreiter Schwartz Orchestra

'Metamorphosis' Release Tour

Patricia Römer (voc), Antonia Dering (voc), Lydia Schiller (voc), Svenja Hartwig (voc, frh), Michael Binder (reed), Bettina Maier (reed), Moritz Stahl (reed), Konstantin Herleinsberger (reed), Jonas Brinckmann (reed), Florian Leuschner (reed), Johannes Schneider (tp), Matthias Schwengler (tp), Felix Jechlinger (tp), Andreas Schnell (tp), Jan Kaiser (tp), Lukas Jochner (tb), Christian Landsiedel (tb), Paul Kunzmann (tb), Jakob Grimm (tb), Richard Schwartz (g), Stephan Plecher (p), Anselm Legl (b), Marco Dufner (dr), Lukas Bamesreiter (cond)

Kopfkino und entgrenzte Phantasiewelten kennt das BamesreiterSchwartzOrchestra wie seine eigene Westentasche, denn für die beiden Gründer Richard Schwartz und Lukas Bamesreiter ist die Frage nach den musikalischen Limitationen klar: Es gibt keine. Spürbar sind allerdings auch die Verbindungen des Orchesters zu dessen legendären Urahnen Count Basie und Duke Ellington. Man ist sich der Vermächtnispflege durchaus bewusst. Auf der aktuellen Deutschland-Tournee stellt die Band ihr Debut 'Metamorphosis' vor. Alle Kompositionen stammen aus den Federn der beiden Band-Leader und spannen den Bogen vom Cool bis hin zum Postmodern Jazz und vom Blues über das Chanson bis hin zu Hip-Hop-Einflüssen. Die Arrangements leben neben höchsten Ansprüchen der Komponisten vor allem von der intensiven Spielfreude der einzelnen musikalischen Akteure sowie der immensen Farbpalette des Klangkörpers selbst. So fällt dem Ohr außer den Erweiterungen der klassischen Big-Band-Besetzung um eine zusätzliche Klarinette und ein Horn insbesondere die aus vier Sängerinnen bestehende Vocal-Section auf. more information

Tue, May 9 21 Uhr

Marco Lobo e Convidados

Marco Lobo (perc), Márcio Tubino (sax, fl), Walter Lang (p), Peter Cudek (b), Gerwin Eisenhauer (dr)

Marco Lobo e Convidados schaffen mitreißende brasilianische Musik voll purer Spielfreude jenseits der Klischees von Bossa Nova und Karneval. Ob an traditionell selbst gebauten Instrumenten seiner Heimat Bahia oder Samba-Trommeln: Marco Lobo zieht die Zuschauer mit unerschöpflichen Sounds magisch in seinen Bann. Der Süddeutschen Zeitung nach zu urteilen, reicht Marco Lobo "zur Not ... auch ein Triangel oder eine Plastikflasche, um einen Saal in Ekstase zu bringen." Die deutsch-brasilianische Besetzung, die erfolgreich sowohl durch Europa als auch Brasilien tourte, überzeugt durch enorm dynamisches und vielschichtiges Zusammenspiel. more information

Wed, May 10 21 Uhr

HÜTTE and The Homegrown Organic Gospel Choir

Friederike Merz (voc), Laura Winkler (voc), Tobias Christl (voc), Steven Moult (voc), Johannes Schleiermacher (sax), Tobias Hoffmann (g), Andreas Lang (b), Max Andrzejewski (dr)

Jetzt wird die Hütte erst richtig voll. Max Andrzejewskis HÜTTE and The Homegrown Organic Gospel Choir ist die Zusammenführung des jungen, preisgekrönten Berliner Jazzquartetts HÜTTE (Neuer Deutscher Jazzpreis 2013) mit einem Gospelchor aus starken Gesangssolist*innen. Essen als Ersatzreligion – Dies gab die Idee zu einem Gospel über Essen. Vielleicht mit einem Augenzwinkern voller ironischer Liebe, aber auch weil sich etwas verbinden lässt: Freude, Genuss, Schmerz und Erinnern, etwas, was allen Menschen unbefangen gehören sollte und nicht unbefangen geschenkt wird. Essen und Trinken zum Gedenken, und Singen zum Gedenken. Dass wir essen müssen, dass wir singen wollen, und dass wir vielleicht nicht nichtglauben können. ... Glory, glory! Die Musik dieser Band ist mitreißend, berührend und verstörend. Hütte forscht musikalisch nach der Metapher des Essens – des lebenserhaltenden und unmittelbaren Genusses. more information

Thu, May 11 21 Uhr BR-Klassik Mitschnitt

Jean Marie Machado / Didier Ithursarry Duo

Jean Marie Machado (p), Didier Ithursarry (acc)

Jean Marie Machados und Didier Ithursarrys Komplizenschaft ist von einem Paradoxon geprägt: Es scheint so, als würden sie bereits Jahre zusammen spielen und gleichzeitig strotzt ihre Musik von einer Frische und unverbrauchten Lebendigkeit, bei der man meinen könnte, die beiden wären sich erst vor Kurzem begegnet. Dieses Duo fühlt sich unzweifelhaft vom Lyrischen des Jazz angezogen, auch wenn beide Musiker eine Determination und Beschränkung allein durch diesen lyrischen Aspekt ihrer Kompositionen entschieden ablehnen. So ist Machado ein Meister in der Kunst, vom Lyrischen zu abstrakten, traumhaften Stimmungen zu wechseln, während Ithursarry die Noten so intensiv biegt, bis sie in Dissonanzen abdriften. Des Weiteren schlagen beide in intimster Poesie eine neue Richtung ein, verweben ihre eignen persönlichen musikalischen Geschichten miteinander und erschaffen somit eine berauschende Synthese, die einem als Zuschauer großes Vergnügen bereitet. more information

Fri, May 12 21:15 Uhr BR Jazzclub Live

Catherine Russell

Catherine Russell (voc), Matthew Munisteri (git), Mark Shane (p), Nicki Parrott (b), Mark McLean (dr)

Seit 4 Jahren findet der 'BR Jazzclub Live' nun statt. Die Kooperation mit dem BR-Klassik bringt die ganz besondere Atmosphäre einer Live-Sendung in den Jazzclub Unterfahrt Das erste Set wird aufgezeichnet, das zweite Set überträgt der BR live in seiner 'Jazztime' von 23:05 bis 0:00 Uhr für alle Zuhörer zu Hause. Das Konzert beginnt daher auch etwas später ab ca. 21:15 Uhr. Die Verwandtschaften und Bekanntschaften der Jazz- und Blues-Sängerin Catherine Russell erstrecken sich von Jazzlegenden bis hin zu Ausnahmekünstlern aus anderen musikalischen Genres: Ihr Vater Luis Russell war Louis Armstrongs langjähriger musikalischer Direktor und neben Paul Simon arbeitete sie mit David Bowie unter anderem für seine 'Heathen' Tour zusammen. Doch Catherine Russell steht keineswegs in deren Schatten. Ihre Solokarriere zeigt, dass sie sich künstlerisch ganz und gar nicht verstecken muss. Die Liste ihrer Auszeichnungen wird immer länger. Zuletzt wurde sie dieses Jahr für den Grammy in der Kategorie 'Best Jazz Vocal Album' für 'Harlem On My Mind' nominiert. Russell ist eine Stimmungsmeisterin, die dank ihrer komplexen Stimme einen Klangteppich weben kann, der uns gebannt mitswingen lässt und Appetit auf mehr macht. more information

Sat, May 13 21 Uhr

Johannes Enders and Friends

50th Birthday Concert

Johannes Enders (ts), Heinrich von Kalnein (ts), Lorenz Heigenhuber (b), Howard Curtis (dr) & special guest Karl Ratzer (g)

Die meisten Menschen werden irgendwann einmal fünfzig – sogar Tenor-Saxophonisten. Und eigentlich wollte er sich an diesem Tag verstecken. Johannes Enders hat sich aber dann doch entschieden, seinen Geburtstag mit einigen langjährigen Weggefährten in dem Club zu feiern, in dem er seine ersten musikalischen Schritte unternahm – in der Unterfahrt. Der Weilheimer Saxophonist Johannes Enders ist seit über 30 Jahren fester Bestandteil der deutschen und europäischen Jazzszene. Sein schaffen ist auf über 100 CD Einspielungen dokumentiert und er gewann zahlreiche Auszeichnungen darunter den Echo Jazz, den Deutschen Musikautorenpreis, den SWR Jazzpreis und den Münchner Kulturförderpreis. Seit 2008 ist er Professor für Jazz Saxophon an der HMT-Leipzig. Beim ausgiebigen Feiern helfen ihm heute zum einen die Wiener Jazz-Legende Karl Ratzer an der Gitarre und zum anderen Heinrich von Kalnein am Saxophon sowie Lorenz Heigenhuber am Bass und Howard Curtis aus Washington am Schlagzeug. Diesen runden Geburtstag sollten Sie nicht verpassen! more information

Sun, May 14 15:00 Uhr Jazz for Kids

Das rätselhafte alte Haus

Gespenster-Jazz für Leute ab 6 Jahren mit Sonja Eschke und ihrer Rabaukencombo

Sonja Eschke (voc), Jan Eschke (p, keys), Boris A. Klöck (perc), Johannes Ochsenbauer (b), Sebastian Wolfgruber/Arno Haselsteiner (dr)

Sonja Eschke & Die Rabaukencombo erzählen vom kleinen Titus, der an seinem neuen Wohnort, eben jenem rätselhaften Haus, das kleine Gespenst Fridolin kennen lernt. Als Titus nämlich eines Tages von seinem Vater erfährt, dass die Familie wieder einmal umziehen muss, ist der Junge gar nicht begeistert. Das "neue" Haus sieht auch nicht gerade einladend aus. Eher zum Fürchten. Dieses rätselhafte alte Haus hat es in sich: Schon bald bemerkt Titus, dass irgendetwas anders ist an ihrem neuen Zuhause. Und der Junge findet auch schnell heraus, was es ist: Es spukt! Doch so richtig gruselig, wie Titus immer dachte, ist das Gespuke eigentlich nicht. Eher amüsant und unterhaltsam. Als das Kind dann die Bekanntschaft mit dem liebenswürdigen und freundlichen Gespenst 'Fridolin von Freigeist' macht, ist dies der Anfang einer tiefen Freundschaft. Außer der Bedeutung von Freund- und Hilfsbereitschaft bringt die Rabaukencombo allen kleinen Zuhörern auch den Jazz näher. Die Prijak Clubgastronomie verwöhnt alle kleinen und großen Gespenster während des Konzerts mit leckeren Schmankerln für den kleinen und den großen Hunger. Eintritt € 10,- / Kinder € 5,- / Mitglieder € 5,- Einlass ist ab 14 Uhr und die reservierten Karten sollten bitte spätestens um 14:30 abgeholt werden. more information

Sun, May 14 21:00 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier

Xaver Hellmeier (dr)

Der 23-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier lernte sein Handwerk in München, Wien und New York bei Jazzgrößen wie Carl Allen, Joe Farnsworth, Adam Nussbaum, Alvin Queen etc. In den letzten Jahren entwickelte er sich zu einem festen Bestandteil der Münchner Jazzszene und spielte u.a. mit der Jazzlegende Harold Mabern, Eric Alexander, Aaron Goldberg, Gabor Bolla & Johannes Enders. Xaver Hellmeier freut sich darauf, die Unterfahrt-Sessions im Mai zu leiten und dabei jede Woche ein neues, interessantes Projekt als Session-Opener vorzustellen. Seien Sie gespannt! more information

Mon, May 15 21 Uhr Big Band Night

AL-UMNI Big Band

Annette Neuffer (voc/tp), Nina Plotzki (voc), Ralf Hesse (tp), Florian Jechlinger (tp), Franz Weyerer (tp), Peter Tuscher (tp), Thomas Faist (sax), Thomas Bouterwerk (sax), Thilo Kreitmeier (sax), Till Martin (sax), Michael Lutzeier (bs), Gerd Fink (tb), Jürgen Neudert (tb), Johannes Herrlich (tb), Auwi Geyer (tb), Claus Raible (p), Thomas Stabenow (b), Michael Keul (dr)

REMEMBER … „We don’t play Dixieland, we don’t play Glenn Miller, we don’t play Avantgarde, only Swing Music Pur”. Das war das Motto des 'Kreuzritters des Swing' Al Porcino und ist die Devise seiner Band, die heute meisterhafte Charts aus der Feder der berühmtesten Big Band Komponisten und Arrangeure zum Klingen bringt. Zur Alumni Big Band zählen Meister ihres Faches. "SWING ist ein wundervoller Zaubertrank", sagte Al immer, kosten Sie heute Abend davon! more information

Tue, May 16 21 Uhr ECM artists in concert

Chris Potter Quartet

CD-Präsentation: 'The Dreamer Is The Dream'

Chris Potter (sax), David Virelles (p), Joe Martin (b), Marcus Gilmore (dr)

Chris Potters neues ECM Album 'The Dreamer Is The Dream' präsentiert ein neues akustisches Quartett, das während der melodisch freien Instrumentalstücke gekonnt seine rhythmischen Muskeln spielen lässt. Hinter dieser Formation verbergen sich Musiker der Superlative: Keyboardspieler David Virelles, Bassist Joe Martin und Schlagzeuger Marcus Gilmore. Alle verbinden ihr Talent im gemeinsamen Spiel, ohne auf Spektakel und Feuerwerk zu setzen. Sie legen ihre technischen Fähigkeiten ganz und gar in den Dienst der Musik als solche. Mit jedem Album entwickeln sich Chris Potters Kompositionen in Textur und Atmosphäre weiter, wobei dieses Mal besonders die Mischung aus verschiedenen Generationen und Persönlichkeiten als etwas Besonderes im Klangmuster der Platte hervor sticht. Seine künstlerische Methode beschreibt Potter oftmals als einen Traumzustand: 'Heart in Hand', 'Memory and Desire' sowie der Titelsong kristallisierten sich alle in assoziativ-freien Schreibphasen heraus. Seine Geheimzutat findet der Saxophonist meistens in seiner eigenen definitorischen Auslegung: Jazz als ästhetische Überraschung, die auch eine eigenständige Magie entfalten kann – nicht nur für das Publikum, sondern ebenso für den sich gerade im Schaffensprozess befindenden Künstler. more information

Wed, May 17 21 Uhr

China Moses - Nightintales

China Moses (voc), Luigi Grasso (sax), Joe Armon Jones (p), Neil Charles (b), Marijus Aleksa (dr)

China Moses verkörpert Jazz und Soul wie kaum eine andere Sängerin der jüngeren Jazz-Szene. Ihre Mission bleibt seit ihrer ersten Blue Note Veröffentlichung 2009 unverändert: Den Jazz 'souliger' und den Soul 'jazziger' machen. Den konsequent nächsten Schritt geht China Moses nun mit ihrem kommenden Programm 'Nightintales', in dem ein Großteil an Eigenkompositionen enthalten sind. Hierfür hat sie mit Anthony Marshall (u.a. langjähriger Produzent für Craig David) namhafte Unterstützung bekommen; denn Marshall beherrscht das Zusammenspiel dieser Einflüsse aus Gospel, Jazz, Soul und RnB wie kaum ein anderer. Es ist diese Symbiose zweier rastloser Multitalente, die es China Moses ermöglicht ihren ganz eigenen Stil zu interpretieren und so ein einzigartiges musikalisches Universum zu schaffen, welches auch ihre funkensprühende und nie enden wollende Energie widerspiegelt. Derzeit ist sie mit ihrem neuen Programm auf den Bühnen zu bestaunen – weltweit entführt sie Zuschauer mit ihrem Lächeln, ihren Tränen und Emotionen in ihre ganz eigene Welt. more information

Thu, May 18 21 Uhr

Sylvie Courvoisier Trio

Sylvie Courvoisier (p), Drew Gress (b), Tomas Fujiwara (dr)

Das Jazzpiano-Trio hat in den letzten zwei Jahrzehnten eine Renaissance erlebt. Brad Mehldau, das Esbjörn Svensson Trio und The Bad Plus konnten dem klassischen Jazzformat neue Facetten abgewinnen. Die Pianistin Sylvie Courvoisier aus Lausanne, die seit 15 Jahren in New York lebt, hat bisher einen Bogen um die Dreierformation gemacht. Zu erdrückend erschien ihr das Gewicht der Tradition. Jetzt hat sie in Triobesetzung das Album 'Double Windsor' eingespielt. Es enthält neun eigene Kompositionen, die vielfarbig schimmern, oft von abrupten Brüchen gekennzeichnet sind und rasch ihre Gestalt verändern. Dabei lotet die Pianistin die ganze Bandbreite der Jazzstile aus. Das Spektrum reicht von Swing bis zu freiem Powerplay und beschwört die gegensätzlichsten Stimmungen herauf – von versonnen bis aufbrausend. Mit Drew Gress am Bass und Tomas Fujiwara am Schlagzeug hat sich die 46-Jährige der Unterstützung von zwei der besten Sidemen der New Yorker Szene versichert. Die beiden sind in der Lage, den Tastenexkursionen bis in die feinsten Verästelungen zu folgen, verstehen aber auch solistisch Akzente zu setzen. more information

Fri, May 19 21 Uhr

Black Art Jazz Collective

Jeremy Pelt (tp), Wayne Escoffery (ts), James Burton (tb), Xavier Davis (p), Vincent Archer (b), Johnathan Blake (dr)

BAJC: Das ist ein Ensemble bestehend aus jungen afro-amerikanischen Künstlern, die ihre kulturelle Vielschichtigkeit in ihrer Musik positiv zum Ausdruck bringen. In diesem Zuge versuchen sie, nicht nur kulturelle sowie politische Ikonen – wie etwa den bekannten Vertreter der schwarzen Bürgerrechtsbewegung W.E.B Dubois – zu zelebrieren, sondern ebenso historische Besonderheiten afro-amerikanischer Elemente im Jazz zu bewahren und aufzuzeigen. Das Black Art Jazz Collective fand in einer Zeit zusammen, die insbesondere vom Suchen neuer Kraft und Wiedererkennung im amerikanischen Jazz geprägt wurde. Ferner formuliert es für sich eine Plattform, um Künstler aus der gleichen Generation musikalisch zusammenzubringen, gemeinsam in die Geschichte einzutauchen und diese zu neuem Leben zu erwecken. So dient natürlich neben historischen Vorbildern der Harlem Renaissance auch Barack Obama als Inspirationsquelle für Stücke auf dem Album 'Black Art Jazz Collective – Presented By The Side Door Jazz Club'. BAJC vollführen den gelungenen Sprung vom Politischen ins Musikalische und kreieren einen Klang, der wahrhaftig kollektivistisch und inkludierend ist. more information

Sat, May 20 21 Uhr Südtirol Jazzfestival presents

Diodati/Kinzelman/Stemeseder ‘KIN’

Francesco Diodati (g), Dan Kinzelman (sax, cl), Elias Stemeseder (p)

Während des Südtiroler Jazzfestivals 2016 haben sich die drei Musiker von KIN gefunden und formen seitdem ein Musikerkolletiv, welches Kompositionen mit Improvisationen und gelegentlichen, jedoch für die Zuhörer bisweilen unerkennbaren Cover mischt. Ihre Klangwelt, deren auffallende melodische Simplizität einen Raum für nuanciertes und subtiles Detail sowie kreatives Risiko erschafft, formuliert eine überaus raffinierte und zutiefst persönliche Ästhetik. Die Trio-Mitglieder treiben die expressiven Möglichkeiten ihrer jeweiligen Instrumente zu neuen Extremen, indem sie gleichzeitig auf vermittelnde als auch auf evokative Momente in ihrem musikalischen Spiel achten. Die einzelnen Klänge werden wie einzelne Schichten übereinander gelegt, so dass ein traumartiges Ganzes entsteht, aus dem man erst am Ende des Konzertes beflügelt und munter wieder erwacht. more information

Sun, May 21 21 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier

Xaver Hellmeier (dr)

Der 23-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier lernte sein Handwerk in München, Wien und New York bei Jazzgrößen wie Carl Allen, Joe Farnsworth, Adam Nussbaum, Alvin Queen etc. In den letzten Jahren entwickelte er sich zu einem festen Bestandteil der Münchner Jazzszene und spielte u.a. mit der Jazzlegende Harold Mabern, Eric Alexander, Aaron Goldberg, Gabor Bolla & Johannes Enders. Xaver Hellmeier freut sich darauf, die Unterfahrt-Sessions im Mai zu leiten und dabei jede Woche ein neues, interessantes Projekt als Session-Opener vorzustellen. Seien Sie gespannt! more information

Mon, May 22 21 Uhr

Dusko Goykovich Big Band

Dusko Goykovich, Nemanja Jovanovic, Rich Laughlin, Florian Jechlinger, Mathias Engl (tp), Wolfgang Roth, Valentin Preissler, Claus Koch, Michael Lutzeier, Axel Kühn (sax), Lukas Jochner, Butch Kellem, Auwi Geyer, Jürgen Neudert (tb), Christian Gall (p), Andy Kurz (b), Michael Keul (dr)

Dusko Goykovich, einer der weltweit bekanntesten Jazztrompeter, gastiert heute wieder mit seiner Big Band in der Unterfahrt. Seit 1968 lebt Dusko Goykovich in München. Er spielte mit zahlreichen Legenden der Jazzgeschichte wie Miles Davis, Sonny Rollings, Chet Baker, Dizzy Gillespie, Stan Getz oder Gary Burton und tourte weltweit mit seinen eigenen Bands. Zahlreiche CDs und Schallplatten spielte er unter eigenem Namen ein und schrieb unzählige Kompositionen und Arrangements, viele davon für Big Bands. Von 1987 an betreute er sieben Jahre lang das Landes-Jugendjazzorchester Bayern und unterrichtete an Jazzschulen in München und Bern. Weiterhin gründete er seine 'Munich Big Band' als Talentschmiede und Treffpunkt einheimischer Musiker. Das Publikum erlebt den ECHO Jazz Preisträger 2014 sowie Münchner Musikpreisträger 2015 Dusko Goykovich nicht nur als einfühlsamen Big Band-Leiter, sondern auch als Solist an Trompete und Flügelhorn. more information

Tue, May 23 21 Uhr

Anat Cohen with Trio Brasileiro

Anat Cohen (cl), Douglas Lora (g), Dudu Maia (mandolin), Alexandre Lora (perc)

Die israelische Klarinettistin / Saxophonistin Anat Cohen kann eine beeindruckende musikalische Ausbildung vorweisen, die sie unter anderem ans renommierte Berklee College of Music führte. Hier fand sie in den musikalischen Traditionen ihrer lateinamerikanischen Kommilitonen – wie dem brasilianischen Samba, der Chacerera aus Argentinien oder der kolumbianischen Cumbia – Inspiration für ihre eigenen Klangmuster. Diese speziellen und unglaublich kulturell-verwurzelten Rhythmen faszinieren die Künstlerin bis heute, sind jedoch nicht die einzige Inspirationsquelle; denn nach ihrem abgeschlossenen Studium zog Anat Cohen nach New York, wo sie schnell als 'rising star' der örtlichen Jazz-Szene gepriesen wurde. Mit dem 2016 erschienenen Album 'Alegria Da Casa' zelebrieren Anat Cohen und das Trio Brasileiro nicht nur die reiche, ungebundene, sich in jede Richtung ausstreckende brasilianische Musik, sondern machen es sich auch zur schwierigen Mission, eine weiche sowie harmonische Balance zwischen technischen Fähigkeiten und den Stimmungen, dem wahren Geist der Musik herzustellen, der allein in der musikalischen Übertragung sowie emotionalen Interpretation für das Publikum wahrnehmbar wird. more information

Wed, May 24 21 Uhr

Daniel Erdmanns Velvet Revolution & Jim Hart / Theo Ceccaldi

Daniel Erdmann (ts), Jim Hart (vibes), Théo Ceccaldi (viol)

Die Musik von Velvet Revolution, dem neuen Trio des Tenorsaxophonisten Daniel Erdmann (der für dieses Projekt auch für den Echo Jazz 2017 nominiert war), ist ein starkes Statement – kräftig und zugleich sensibel, mit Sinn für feine Nuancierungen und zugleich auch mit Schwung, gelegentlich gar mit Wucht. Was außerdem aufhorchen lässt, ist der Gestus, die Sprachnähe, das Erzählende, das Rhapsodische. Daniel Erdmanns Stücke sind kompakt, manchmal auch komplex, und in ihren Formen für die Beteiligten frei begehbar. Das Thematische – im musikalischen wie im gedanklichen Sinne – bildet die Bezugsrahmen. Daniel Erdmanns bekennt sich zum Melodischen. Und das ist oft viel schwieriger, als sich hinter einer Materialexegese zu verstecken, weil die Einfälle und die Aussagen stark sein müssen. Er webt sie ein in das Stimmengeflecht mit Violine bzw. Bratsche und Vibraphon – eine Triokonstellation, die es ermöglicht, rhythmische oder harmonische Aspekte wechselweise untereinander aufzuteilen, miteinander zu verschränken oder zu verdichten. more information

Thu, May 25 21 Uhr ECM artists in concert

Colin Vallon Solo

Colin Vallon (p)

Achtung: Colin Vallon wird aufgrund eines Krankheitsfall solo auftreten. Pianist Colin Vallon, Bassist Patrice Moret und Schlagzeuger Julian Sartorius verzichten auf spektakuläre Soli. In dieser Gruppe können sanfte, aber eindringliche Rhythmen musikalische Erdbeben auslösen. Feine Nuancen und Dynamikveränderungen, gelegentlich auch geräuschhafte Einsprengsel und Schwebezustände prägen die feingliedrig aufgenommenen Stücke. Das Colin Vallon Trio wurde bereits 1999 gegründet. 2004 erscheint beim Schweizer Label Unit Records mit 'Les Ombre' die erste CD des Trios. Nun präsentiert das Trio seine fünfte Platte 'Danse' und beweist einmal mehr, dass es absolut seinen Platz gefunden hat. Ruhig und ausgeglichen fordern die drei Musiker die traditionelle Spielweise von traditionellen Musikerformationen wie dem Klaviertrio heraus. Dabei hebt sich ihre eigenständige Melodik durch Feinsinnigkeit und vor allem durch ein faszinierendes Gespür für ein kollegiales Miteinander hervor, das überaus delikate und nuancierte Improvisationen ermöglicht. more information

Fri, May 26 21 Uhr ACT: Jazz Night

Natalia Mateo

CD Präsentation: De Profundis

Natalia Mateo (voc), Simon Grote (p), Dany Ahmad (g), Christopher Bolte (b), Fabian Ristau (dr, perc)

Natalia Mateos erstes Soloalbum 'Heart of Darkness' ist benannt nach einem der größten Klassiker des Weltkanons: Joseph Conrads gleichnamiger Roman, der sich intensiv mit den oftmals schwammigen Oppositionen von Licht und Dunkeln, Gut und Böse, Eigenem und Fremden auseinandersetzt. Das Album verzaubert aufgrund seiner reichen Klangmuster, die manchmal so fein sind, dass sie uns beim Zuhören förmlich zu entgleiten drohen, um dann wiederum mit einer Vehemenz einsetzen, die mit ihrer Kraft schier überwältigt. Mateos zweites, soeben bei ACT erschienenes Album 'De Profundis' erweitert das musikalische Spektrum und unterstreicht Mateos Unangepasstheit wie auch ihre Rastlosigkeit, denn die junge Jazz-Sängerin erfüllt keinerlei Klischee. Unermüdlich schöpft sie aus slawischer Liedtradition, amerikanischem Jazz sowie der zeitgenössischen Pop- und Rockmusik. Ihre Stimme zieht uns in ihren geheimnisvollen Bann und versetzt uns in eine Atmosphäre, die sich jedweder Eindeutigkeit entzieht. Sie wandert zwischen den Welten und findet allein in der künstlerischen Auslebung ihre Heimat. more information

Sat, May 27 21 Uhr

Aki Rissanen Trio

CD-Präsentation 'Amorandom'

Aki Rissanen (p), Antti Lötjönen (b), Teppo Mäkynen (dr)

Der Pianist Aki Rissanen, vom Downbeat Magazine als ‘europäischer Shootingstar’ bezeichnet, hat es geschafft, sich in kürzester Zeit einen Namen in der obersten Riege der finnischen Jazzpianisten zu machen. Klassisch ausgebildet, hat Rissanen immer schon das Thema Improvisation fasziniert. Aktuell wurde sein Trio für die finnische Nacht der Bremer Jazzahead 2017 ausgewählt und ist eine der Bands, die den finnischen Jazz dort repräsentieren. Seine CD 'Amorandom' gewann den finnischen Grammy als bestes Jazzalbum 2016. Auf diesem, beim renommierten britischen Label Edition Records vorgelegten Album stellt Aki Rissanen zusammen mit der derzeit führenden finnischen Rhythmusgruppe Lötjönen / Mäkynen ausschließlich eigene Kompositionen vor. more information

Sun, May 28 21 Uhr

Jam Session mit Xaver Hellmeier

Xaver Hellmeier (dr)

Der 23-jährige Schlagzeuger Xaver Hellmeier lernte sein Handwerk in München, Wien und New York bei Jazzgrößen wie Carl Allen, Joe Farnsworth, Adam Nussbaum, Alvin Queen etc. In den letzten Jahren entwickelte er sich zu einem festen Bestandteil der Münchner Jazzszene und spielte u.a. mit der Jazzlegende Harold Mabern, Eric Alexander, Aaron Goldberg, Gabor Bolla & Johannes Enders. Xaver Hellmeier freut sich darauf, die Unterfahrt-Sessions im Mai zu leiten und dabei jede Woche ein neues, interessantes Projekt als Session-Opener vorzustellen. Seien Sie gespannt! more information

Tue, May 30 21 Uhr

Raul Midón Trio

CD Präsentation: 'Bad Ass and Blind'

Raul Midón (g, perc, voc, p), Romeir Mendez (b), Billy Williams (dr)

“A one-man band who turns a guitar into an orchestra and his voice into a chorus.” — The New York Times. Raul Midón begann seine musikalische Karriere als Background-Sänger verschiedener bekannter Pop-Künstler, darunter Shakira, Jennifer Lopez, Christina Aguilera, Ricky Martin uvm. Dass es nicht bei einer Karriere im Verborgenen blieb, ist bei Midóns unverkennbarer, markanter Stimme sowie seinem virtuosen Gitarrenspiel nur allzu nachvollziehbar. Mit seinem neunten Studio Album 'Bad Ass and Blind', dass dieses Jahr im März erschien, erweitert er die Spannbreite seiner kompositionellen Fähigkeiten. Diese Musik lehnt sich an die Tradition großer Vorbilder wie Miles Davis an, ist aber ebenso auch gen Zukunft gerichtet und ermöglicht somit eine harmonische, melodische Verbindung von Flamenco- und Jazz-Einflüssen. Die Stücke scheinen die Tatsache, dass hier nur zwei Hände am Werk sind, Lügen zu Strafen. Mit ungeahnter Energie versteht es Midón, sein Publikum durch die Zeit reisen zu lassen und seine Ohren, seinen Verstand und seine Herzen niemals zu verschließen, sondern stets offen für Neues zu halten. more information

Wed, May 31 21 Uhr

Jorge Rossy Vibes Quintet

Jorge Rossy (vib), Mark Turner (sax), Jaume Llombart (g), Doug Weiss (b), Joey Baron (dr)

Der 1964 in Barcelona geborene Rossy studierte Schlagzeug, Klavier und Trompete. Bereits in den 1980er Jahren machte er sich als Schlagzeuger einen Namen und trat in Europa unter anderem mit Woody Shaw, Kenny Wheeler, and Jack Walrath auf. Viele musikalische Kontakte, die er Anfang der 1990er Jahre knüpfte, etwa mit Musikern wie Chris Cheek, Mark Turner, Kurt Rosenwinkel and Seamus Blake, dauern bis heute an. "Mein Coming-out als Vibrafonist bedeutet mir viel", erklärt Rossy. "Ich liebe das Schlagzeug. Ich bin immer noch Schlagzeuger. ... Am Vibraphon kann ich meine Erfahrungen mit Schlagzeug, Klavier und Trompete zusammenbringen, und das scheint zu funktionieren." Funktionieren ist untertrieben, denn Rossy präsentiert eine sinnliche und durchdachte Musik, die ohne Umwege ins Schwarze trifft. Zusammen mit seinem unglaublich eingespielten Quintett, bestehend aus alten Freunden, sieht er sie Möglichkeit, seinem Klangreichtum und seinen Kompositionen einen neuen Charakter zu verleihen. Dieses Quintett ist ein Traum für Rossy, der ganz und gar in der Freundschaft und engen Verbundenheit zu seinen Kollegen aufgeht. more information

Seitenanfang