Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 Munich - Germany
Club: +49 (0)89 448 27 94

Opening hours Mon. - Sun.: 7.30 p.m. to 1.00 a.m.
Concerts starts at 9 p.m.

Aug 2017 | Oct 2017

Program September 2017

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |
Schedule / Month | Todays concert

Fri, September 1 - Sat, September 2 21 Uhr Munich Summer Jazz Week

Claus Koch & The Boperators plus special guest John Marshall

A Tribute to Blue Note

John Marshall (tp), Claus Koch (sax), Claus Raible (p), Giorgos Antoniou (b), Xaver Hellmeier (dr)

Blue Note war in den 50er und 60er Jahren eines der renommiertesten Jazz-Labels und veröffentlichte eine große Zahl an einflussreichen, stilprägenden Jazzalben. Insbesondere die Bands von Horace Silver, Art Blakey, Hank Mobley und Jimmy Smith prägten den typischen „Blue Note Sound“ welcher Bebop mit Elementen des Blues und Soul erweitert. Rudy Van Gelder setzte Maßstäbe in der Aufnahmetechnik, Francis Wolff und Reid Miles taten dasselbe in der Covergestaltung. Claus Koch & The Boperators präsentieren neben Blue Note Klassikern auch selten gehörte Fundstücke, sowie einige vom Blue Note Sound beeinflusste Kompositionen des Bandleaders. Claus Koch und seine Mitstreiter haben sich dieser Musik mit Leib und Seele verschrieben und bringen mit hierzulande selten zu hörender Konsequenz die Energie und den rhythmischen Drive des amerikanischen Jazz auf die Bühne. Am Freitag und Samstag den 1. & 2. September gesellt sich der amerikanische Trompeter John Marshall zu dem Quartett. more information

Sun, September 3 21 Uhr

Jam Session mit Ralph Heidel (sax)

Ralph Heidel absolvierte sein Jazz Saxophon-Studium bei Prof. Florian Trübsbach und schloss es 2017 ab. Sein aktuelles Bandprojekt ist das Oktett „Homo Ludens“, dessen Kompositionen eine Symbiose aus einer Art Post-Rock-Jazz mit kammermusikalischem Hintergrund sowie elektronischen Elementen bilden. Im Juli dieses Jahres nahm Heidel am International Jazz Meeting 2017 mit Artistic Director Dave Liebman in Siena teil. Er bindet sich an kein musikalisches Genre. Alle Einflüsse, die er in seinem Leben aufgesaugt hat, versucht er in seinen Kompositionen und in seinem Spiel zu verarbeiten. In der Vergangenheit war er bei vielen Arrangements und im Producing für Pop Bands und Filmmusik beteiligt. Ralph Heidel freut sich bei der heutigen Session auf altbekannte aber auch neue Musizierende auf der Bühne und zahlreiche interessierte Zuhörer. more information

Mon, September 4 21 Uhr

Geschlossen

Tue, September 5 21 Uhr Mulo Francel Summer Week

Quadro Nuevo

Mulo Francel (sax, cl), Andreas Hinterseher (bandoneon, acc), Chris Gall (p), D.D. Lowka (b, perc)

Zusammen mit seinem Jugendfreund D.D. Lowka gründete Mulo Francel 1996 Quadro Nuevo. Unzählige Orte haben die abenteuerlustigen Musiker seither bereist, verwegene Spielweisen ausgelotet, sich damit zweimal den ECHO geholt. Zusammen schlugen sie sich in Buenos Aires die Nächte um die Ohren. Sie bezogen Quartier in einer alten Stadtvilla, probten tagelang in der flirrenden Mittagshitze, schwärmten abends aus, stürzten sich kopfüber in die Szene, begleiteten Tänzer, berauschten sich an schwerem Wein und frischem Tango direkt von der Quelle. Heraus kam das Album TANGO, das mit dem German Jazz Award in Platin ausgezeichnet wurde. Von hier ausgehend bricht man auf in improvisatorisches Neuland, mal hochschwingend in hymnische Lüfte, mal abtauchend in mediterran-glitzernde Meere. more information

Wed, September 6 21 Uhr Mulo Francel Summer Week

Café del Mundo

Mulo Francel (sax, cl), Jan Pascal (git), Alexander Kilian (git), D.D. Lowka (b, perc)

Inspiration ist die geheimnisvolle Kraft in der Musik. Kommt sie in Fluss, entstehen jene magischen Momente, die Musiker und ihr Publikum in ein fesselndes Fluidum ziehen. So geschehen in der Begegnung der beiden Gitarristen Jan Pascal und Alexander Kilian alias Café del Mundo mit Mulo Francel, dem das Magazin Kulturnews den „derzeit sinnlichsten Saxophonsound Europas“ zuschreibt. Mit seinem kongenialen Partner D.D. Lowka am Kontrabass gründete er mit Quadro Nuevo die derzeit wohl erfolgreichste Weltmusik-Formation und erhielt damit zweimal den ECHO. Im Herzen dieser Musik begegnen einander Europa, Afrika und der Orient. Entstanden ist eine inspirierte Musik voller Begegnung: Latin-Jazz, Flamenco und Tango. more information

Thu, September 7 - Sat, September 9 21 Uhr ACT Night

Mulo Francel & Friends

Pre Release Concert ‘Mocca Swing’ (Erscheinungsdatum: 27.10.2017)

Mulo Francel (sax, cl), David Gazarov (p), Sven Faller (b), Robert Kainar (dr)

Mulo Francel ist Saxophonist und Weltenbummler. Darüber hinaus bekannt als kreativer Wirbelwind des Ensembles Quadro Nuevo. Seit vielen Jahren bereist der mehrfache ECHO-Preisträger und GERMAN Jazz Award Winner spielend die Länder dieser Erde. Von Bayern über den Balkan bis Buenos Aires. Seine Musik nährt sich von den Begegnungen mit den Menschen, ihren Kulturen, ihren Mythen: die spontane Improvisationskraft des Jazz, hypnotisierende oriental Grooves, Melodien eines fast schon verklungenen Italiens, Tango und karibische Lebensfreude. Sein brandneues, bei ACT erschienenes Album ‘Mocca Swing’ atmet Francels 30-jährige Erfahrung als World Music-Künstler und Komponist voller Reife und Inspiration: Musik belebend wie ein kräftiger Mocca! Auf die Bühne holt er sich an diesem Abend langjährige Wegbereiter und Freunde wie den aus Baku stammenden funkensprühenden Pianisten David Gazarov und den Salzburger Drummer des Jedermann-Ensembles Robert Kainar. more information

Sun, September 10 21 Uhr

Jam Session mit Max Grosch (viol)

An diesem Abend übernimmt Max Grosch die Sessionleitung. Als Jazzgeiger ist er eine der zentralen Figuren seines Faches in Deutschland. Er spielte mit Musikern wie Vincent Herring, Junior Mance, Kenny Werner, Chris Minh Doky etc. und unterrichtet an der Musikhochschule München sowie am Kärntner Landeskonservatorium. Er konzertierte in den USA, Kanada, dem UK, der Schweiz, Österreich, Slovenien, Italien und Zentralasien. Die heutige Session nutzt er gleichzeitig als Abschluss seines "String Camps". Max Grosch heisst alle Neueinsteiger herzlich willkommen, freut sich aber bei der heutigen Session genauso auf altbekannte Musizierende auf der Bühne sowie auf zahlreiche interessierte Zuhörer. more information

Mon, September 11 21 Uhr ACT: 25 years

Julian & Roman Wasserfuhr

Julian Wasserfuhr (tp), Roman Wasserfuhr (p), Markus Schieferdecker (b), Oliver Rehmann (dr)

Ihr Album-Debüt ‘Remember Chet’ (2006) haben die Brüder bereits mit 17 bzw. 20 Jahren eingespielt und waren damit auf begeisterte Resonanz gestoßen. Mit ihrem fünften Album ‘Landed in Brooklyn’ haben sich Julian & Roman Wasserfuhr nun auf die Reise ins Mutterland des Jazz begeben und sind im Hotspot des internationalen Jazz gelandet: New York. Aus ihrem beschaulichen Heimatort im Oberbergischen bei Köln in den Big Apple, ins pulsierende Leben: „Für uns als Musiker ist es immer das Wichtigste, nicht stehen zu bleiben.“ sagt Julian Wasserfuhr. New York als Impulsgeber. Dort trafen sie im berühmten Systems Two Studio in Brooklyn auf die arrivierten amerikanischen Ideengeber. Allen voran Saxofonist Donny McCaslin. ‘Landed in Brooklyn’ erzählt aus der Stadt New York und ihren Musikern. Ein atmosphärisch dichter Mainstream-Jazz ist entstanden, der Bilder im Kopf hervorruft und Emotionen transportiert. Das Album ist zupackender und, im besten Sinne des Wortes, verspielter geworden, swingender, schlussendlich amerikanischer als seine Vorgänger, aber ohne den typischen Wasserfuhr-Sound zu verlieren. „If I can make it there, I'm gonna make it anywhere“, sang Frank Sinatra über New York. Die Reise von Julian & Roman Wasserfuhr geht weiter, mit einem gewichtigen Argument mehr im Gepäck: mit ‘Landed in Brooklyn’ werden die Jazzbrüder ganz sicher überall mit offenen Armen empfangen. more information

Tue, September 12 21 Uhr ACT: 25 years

Lars Danielsson Group

Liberetto III

Lars Danielsson (b, cello), Grégory Privat (p), John Parricelli (g), Magnus Öström (dr)

Der schwedische Cellist und Bassist Lars Danielsson (geboren 1958) verfügt über einen unverwechselbaren Sound, der sowohl von seiner Herkunft als auch von seiner klassischen Ausbildung geprägt ist. Danielsson zählt zu den weltweit gefragtesten Bassisten. Seinen singenden, warmen, melodischen, hochkultivierten Ton erkennt man in Sekunden. Seine Musik als Leader ist geprägt von seinem einzigartigen Talent für so einfache wie eindringliche Melodien, seinem Empfinden für Sounds und Arrangements, sowie seinem Gespür für besondere Besetzungen – mit Größen wie Leszek Mozdzer, Tigran, Magnus Öström, Arve Henriksen, Bugge Wesseltoft, Nils Petter Molvaer, Eivind Aarset, Jan Bang, Eric Harland und vielen anderen, die immer wieder auf Danielssons Alben mitwirken. Seit kurzem ist auch Grégory Privat Mitglied im Liberetto-Ensemble von Lars Danielsson, ein hoch talentierter junger, von der Insel Martinique stammender französischer Pianist. Danielsson lud ihn zum Spielen ein und es fand sich sofort eine gemeinsame Wellenlänge. „Er ist eine große Bereicherung. Grégory ist ein begnadeter Geschichtenerzähler am Klavier mit viel rhythmischem Feingespür, und er bringt ein kreolisches Element in unsere Musik ein. Wir sind alle sehr glücklich, ihn jetzt dabei zu haben.“ more information

Wed, September 13 21 Uhr ACT: 25 years

Adam Baldych & Helge Lien Trio

Adam Baldych (viol), Helge Lien (p), Thomas Fonnesbaek (b), Per Oddvar Johansson (dr)

Auch für sein neuestes Projekt 'Brothers' hat sich der polnische Geiger Adam Bałdych das Trio des norwegischen Pianisten Helge Lien an seine Seite geholt. Gewidmet ist dieses Album dem Andenken seines verstorbenen Bruders. Deshalb geht es ihm und seinen Begleitern um mehr als um Virtuosität oder Unterhaltung: „Ich möchte, dass meine Musik in die Zeit, in der wir leben, eindringt und sie reflektiert; dass sie ihre Sorgen und Sehnsüchte aufnimmt. Ich wünsche mir für meine Musik, dass sie die Botschaft von Liebe und Schönheit transportiert. Denn mehr denn je müssen wir uns heute als Brüder und Schwestern fühlen, um einander besser zu verstehen.“ Ein hohes Ziel, das sich auch in Songtiteln wie ‘Faith’, ‘Love’, ‘One’ oder ‘Shadows’ spiegelt. Aber im bestens eingespielten Verbund mit Helge Lien am Piano, Thomas Fonnesbaek am Bass und Per Oddvar Johansen am Schlagzeug stehen Bałdych auch Kapazitäten zur Verfügung, die die verschiedenen Aspekte der Brüderlichkeit musikalisch ausdrücken können. Und weil sich im Zusammenspiel polnische und skandinavische Sounds, amerikanische und europäische Improvisationstradition, Stile und Genres so brüderlich vereinen und ergänzen, wird auch der mitgerissene Hörer zum Bruder im Geiste. more information

Thu, September 14 21 Uhr ACT: 25 years

Ulf & Eric Wakenius

Eric Walkenius (g), Ulf Walkenius (g)

Wenn der Vater mit dem Sohne… Der musikalische Hintergrund von Vater und Sohn Wakenius ist äußerst unterschiedlich: 10 Jahre Mitglied im Oscar Peterson Quartet, Sideman der beiden Basslegenden Ray Brown und Niels-Henning Ørsted Pedersen sowie Kollaborationen mit Größen wie Pat Metheny, Michael Brecker, Michel Legrand und natürlich der Sängerin Youn Sun Nah - Ulf Wakenius ist nicht nur einer der umtriebigsten, sondern auch einer der virtuosesten und kreativsten Jazzgitarristen unserer Zeit. Sein Sohn Eric dagegen wurde 1988 geboren und wuchs als Teenager mit der Rock- und Popmusik der Neunzigerjahre auf. Später verbrachte er viel Zeit in Los Angeles, in dessen musikalischem Schmelztiegel er viele verschiedene stilistische Richtungen aufgriff. „Da spielte er noch elektrische Gitarre, bevor er sich, wie ich, in die akustische Gitarre und ihre vielen Möglichkeiten verliebte“, erzählt Ulf Wakenius. Diese verschiedenen musikalischen Möglichkeiten erkunden die beiden nun auf „Father and Son“ ausführlich. more information

Fri, September 15 21:00 Uhr ACT: 25 years

Jan Lundgren - solo

Jan Lundgren (p)

In Jan Lundgrens Jazz-Haus möchte man gerne wohnen. Der schwedische Pianist ist ein universeller Klangarchitekt, der Tradition und Moderne zusammenführt. Sein Jazzverständnis lässt die amerikanische Bauweise mit europäischem Stil verschmelzen. Das Beste aus beiden Welten fügt Lundgren spielerisch zusammen zu einem vielschichtigen Gebäude mit faszinierend gestalteten Räumen, kuscheligen Ecken, klarem Design, nostalgischen Erinnerungsstücken und einem Loft mit Raum für Improvisationen. Wandel und Erneuerung - ohne die Vergangenheit zu vergessen - bestimmen Lundgrens Schaffen seit Anbeginn. An seinem Abend in der Unterfahrt lädt Lundgren seine Zuhörer ein, in diesem Jazz-Haus zu verweilen. Er wird dabei einen Querschnitt durch seine letzten beiden ACT-Alben 'The Ystad Concert – A Tribute to Jan Johansson' (erschienen am 29.04.2016) und 'Potsdamer Platz' (erschienen am 24.02.2017) zum Besten geben. more information

Sat, September 16 21 Uhr ACT: 25 years

Three Fall & Melane

Melane Nkounkolo (voc), Lutz Streun (ts, bcl), Til Schneider (tb), Sebastian Winne (dr, perc)

Zu den innovativsten Bands des jungen, deutschen Jazz gehört Three Fall. Mit ihrer Trio-Besetzung bestehend aus zwei Bläsern und Schlagzeug, ohne Bass oder Akkordinstrument, haben sie auf fast allen großen deutschen Jazzfestivals für Furore gesorgt. Jetzt hat die Band Zuwachs bekommen: Die kongolesisch-deutsche Sängerin Melane bringt eine neue Farbe in den unverwechselbaren Sound der Band. Ihre Stimme – kraftvoll, geschmeidig und strahlend – fügt sich perfekt in die Musik des Trios ein und bildet einen Kontrast zu den rauen Grooves des Trios. Vielfältige Möglichkeiten eröffnen sich nun für die Band, die bekannt dafür ist, ihr Publikum immer wieder zu überraschen. Denn vom Jazz nehmen Three Fall sich vor allem die Freiheit, das zu tun, was ihnen gefällt, sodass ihre HipHop, Afrobeat und Reggae Einflüsse unüberhörbar sind. more information

Sun, September 17 21 Uhr

Jam Session mit Max Grosch (viol)

An diesem Abend übernimmt Max Grosch die Sessionleitung. Als Jazzgeiger ist er eine der zentralen Figuren seines Faches in Deutschland. Er spielte mit Musikern wie Vincent Herring, Junior Mance, Kenny Werner, Chris Minh Doky etc. und unterrichtet an der Musikhochschule München sowie am Kärntner Landeskonservatorium. Er konzertierte in den USA, Kanada, dem UK, der Schweiz, Österreich, Slovenien, Italien und Zentralasien. Alle Einsteiger sind herzlich willkommen! Max Grosch freut sich bei der heutigen Session auf altbekannte aber auch neue Musizierende auf der Bühne und zahlreiche interessierte Zuhörer. more information

Mon, September 18 21 Uhr Big Band Night

VKK Orchestra

Christopher Verworner (cond, electronics), Claas Krause (cond, electronics), Pia Ovanda (voc), Franziska Döpper (fl), Manuel Mittelbach (oboe), Bettina Maier (cl), Leonhard Kohler (fagott), Sebastian Taddei (horn), Lea Hehnen (tb), Ronja Sophie Putz (violin), Gustavo Strauss (violin), Georg Roters (viola), Jakob Roters (cello), Leonhard Kuhn (e-git), Carina Madsius (p, synth), Tobias Schmitt (b), Dominik Fürstenberger (dr)

Auf meerwassersalzigen Klanghäuten entspinnen sich tiefdröhnende Kickdrums, verwoben mit blitzenden Violinen. Resolute, elektronische Grooves fundamentalisieren einen energetischen Sog, dem man sich nicht entziehen kann, kontrastiert durch symphonisch-orchestrale Weite auf welcher sich kraftvoller Gesang stützt. Tropfendrops des Massivgewirks von Schwingung. Jede Sekunde wird zu Tonzeit und ist dabei betonbetrieben gemeißelt in Song und Wohlklage. Das Verworner-Krause-Kammerorchester (VKKO) – mit seinen 20 Musikern – entfaltet Klang. Die flamboyante Live-Performance des VKKO – dirigiert und agitiert von Christopher Verworner und Claas Krause – wirkt wie eine musikalische Maschinerie die das Publikum konsequent packt und direkt adressiert. Präzise Live-Visuals unterstützen die Gesamtwirkung der Konzerte. Das Ensemble begreift sich als Factory, welche in verschiedenen Kunstformen Output liefert. So bringt die Band regelmäßig Kurzfilme und eigenständige Musikvideos heraus, entwickelt die Visuals, schneidert sich die Bühnenoutfits selbst und kreiert aufwändige Artworks. more information

Tue, September 19 21 Uhr

Tim Allhoff Trio

Tim Allhoff (p), Andreas Kurz (b), Bastian Jütte (dr)

Zweimal mit dem ECHO Jazz ausgezeichnet, Gewinner des NEUEN DEUTSCHEN JAZZPREIS und seit vielen Jahren gern gesehener Gast auf zahlreichen renommierten Bühnen und Festivals – das Trio des Pianisten Tim Allhoff gehört seit langem zu einer festen Größe der Szene. Die ZEIT spricht von »intelligenter Musik für die Massen«, die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG jubelt: »Ja, das ist Jazz. Und was für einer!« Von der Verbundenheit, dem blinden Verständnis, der außergewöhnlichen Interaktion und individuellen Klasse der drei Top-Musiker kann man sich erneut auf ihrem neuen Album »There Will Be Light« überzeugen. Nach dem Erfolg der ersten drei Trio-Veröffentlichungen, kehren die drei Gefährten mit dieser Scheibe zum rein akustischen Sound zurück. Einzig das Fender Rhodes hat Allhoff hier und da mit an Bord genommen. Das Album featured hauptsächlich Originals, geprägt von der authentischen Klangsprache des Bandleaders, sowie einige Arrangements von Standards und Pop-Songs. more information

Wed, September 20 21 Uhr

Ark Noir

Moritz Stahl (sax & EWI), Sam Hylton (keys), Tilman Brandl (git), Robin Jermer (b), Marco Dufner (dr)

Das junge Münchner „electronicjazz-collective“ Ark Noir sammelt Inspiration aus verschiedensten stilistischen Quellen, um einen eigenen Sound zu schaffen. Ihre Einflüsse stammen aus Jazz, Hip-Hop, Dub, Beatmusic und Techno. Eigenkompositionen von Saxophonist Moritz Stahl, Schlagzeuger Marco Dufner und Keyboarder Sam Hylton lassen synth-lastige Improvisation und Beats miteinander verschmelzen. 2017 war Ark Noir unter den Preisträgern des Hansjörg-Hensler-Wettbewerbs. Moritz Stahl ist Preisträger des Bayerischen Kunstförderpreises 2017 und des Kurt-Maas-Jazz Award 2017 mit einem Stipendium für das renommierte Berklee College of Music. more informationWed, September 20 Reserve tickets

Thu, September 21 21 Uhr

Tobias Christl ‘Wildern’

Tobias Christl (voc, keys), Peter Ehwald (sax), Tobias Hoffmann (g), Matthias Nowak (b), Daniel Schröteler (dr)

Tobias Christl, Jahrgang 1978, wohnt in Berlin. Er ist Jazzsänger, Stimmkünstler und Totalmusiker. Außerdem Songwriter, Improvisator, Sprecher, Komponist und Initiator, spielt Klavier, Keyboards, Klarinette und Gitarre. Sein musikalischer Durst hat seinem stimmlichen Ausdruck einen weiten Horizont beschert. Die Musik von Tobias Christl ist experimentierfreudig und stets auf der Suche nach dem innovativen und perfekten Moment. Sein aktuelles Projekt nennt sich ‘Wildern’ und ist eine hochpulsierende Mischung aus Pop, Jazz und freier Improvisation. Die Band um ihn nimmt sich Songs von Popgrößen wie Leonard Cohen, A-ha, den Beach Boys oder Simon & Garfunkel vor und stellt damit allerhand an. Erklärtes Ziel ist es, den Kern der Lieder herauszuarbeiten und ihnen neue Ebenen hinzuzufügen. Aus einer melancholischen Ballade entwächst ein Groovemonster, aus orchestralem Pomp wird eine kammermusikalische Miniatur mit Gänsehautfaktor. Die Band wurde 2013 für das Finale des Jazzpreis Bremen nominiert. Der Trieb ist reißerisch und möchte nicht gezähmt werden. Wildern! more informationThu, September 21 Reserve tickets

Fri, September 22 21 Uhr

Cécile Verny Quartet

Cécile Verny (voc), Bernd Heitzler (p), Andreas Erchinger (b), Lars Binder (dr)

Ereignisreich ist er gewesen, der Weg des Cécile Verny Quartets (CVQ), während des Vierteljahrhunderts seines Bestehens. Als die junge Sängerin ivorischer Herkunft Ende der Achtziger aus Frankreich nach Freiburg zieht, hat sie den Jazz für sich fast zufällig entdeckt, und sie wagt schon einen damals noch pionierhaften Brückenschlag zwischen französischen und englischen Texten. Erst im Duo, dann in Triobesetzung lotet sie Standards im Modern Jazz und Blues aus. 1989 schält sich mit dem Bassisten Bernd Heitzler als kongenialem Partner die Quartettbesetzung heraus, die fortan unter dem knackigen Kürzel CVQ firmiert. Das Phänomen Cécile Verny erklären zu wollen, hieße Saxophone nach Harlem zu tragen. Außergewöhnlich, facettenreich, charismatisch, charmant, gefragt, beliebt, bienenfleißig: Attribute wie diese skizzieren die Sängerin mit französisch-afrikanischen Wurzeln, die noch immer in Freiburg ihren Wohnsitz hat. Doch Cécile Verny ist mehr als nur das. Ihr und ihrem Quartett mit Pianist Andreas Erchinger, Bassist Bernd Heitzler und Drummer Lars Binder genügt es nicht, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. "Wir sind eine Band, die sich ständig weiterentwickeln möchte", umreißt die Sängerin die Grundeinstellung des CVQ. more informationFri, September 22 Reserve tickets

Sat, September 23 21 Uhr

Thomas Stabenow ‘when I'm 65’

Thomas Faist (as), Roman Schwaller (sax), Johannes Faber (tp), Roberto di Gioia (p), Thomas Stabenow (b), Matthias Gmelin (dr)

"Für mich waren die Münchner Jahre 1986 bis 2008 die wichtigste Station meiner Laufbahn," sinniert der Jubilar, der damals aus Stuttgart ‘zugroast’ war und jetzt in Heidelberg wohnt. Er freut sich, seinen 65. Geburtstag in der Unterfahrt feiern zu können und bei dieser Gelegenheit auf über 100 Konzerte am alten Platz der Unterfahrt in der Kirchenstraße sowie auf mehr als 150 Gastspiele in der Einsteinstraße zurückzublicken. Mit seinen Mitstreitern, allesamt international renommierte Jazzmusiker und Komponisten, lässt er das Repertoire einer ‘golden era’ wieder aufleben. more informationSat, September 23 Reserve tickets

Sun, September 24 21 Uhr

Jam Session mit Max Grosch (viol)

An diesem Abend übernimmt Max Grosch die Sessionleitung. Als Jazzgeiger ist er eine der zentralen Figuren seines Faches in Deutschland. Er spielte mit Musikern wie Vincent Herring, Junior Mance, Kenny Werner, Chris Minh Doky etc. und unterrichtet an der Musikhochschule München sowie am Kärntner Landeskonservatorium. Er konzertierte in den USA, Kanada, dem UK, der Schweiz, Österreich, Slovenien, Italien und Zentralasien. Alle Einsteiger sind herzlich willkommen! Max Grosch freut sich bei der heutigen Session auf altbekannte aber auch neue Musizierende auf der Bühne und zahlreiche interessierte Zuhörer. more informationSun, September 24 Reserve tickets

Mon, September 25 21 Uhr Big Band Night: European composers, European arrangers

The Jazz Big Band Association

Thomas Stabenow Project ‘bigband 65’

Axel Kühn (ts, cond), Christof Hörmann (ts), Florian Riedl (as), Ulrich Wangenheim (as), Michael Lutzeier (bs), Nemanja Jovanovic (tp), Franz Weyerer (tp), Ralf Hesse (tp), Florian Jechlinger (tp), Jürgen Neudert (tb), Erwin Gregg (tb), Hans Heiner Bettinger (tb), Eberhard Budziat (tb), Jan Zehrfeld (git), Chris Gall (p), Thomas Stabenow (b), Christoph Holzhauser (dr)

Die Jazz Big Band Association ist mittlerweile schon eine Big Band Institution in München und vereint unter der Leitung von Axel Kühn viele bekannte Jazzmusiker der deutschen Szene, die sowohl als Bandleader wie auch als gefragte Big Band Sidemen bereits sehr bekannt sind. Für das dritte Konzert in ihrer Big Band Saison 2017 freuen sie sich, diesmal als Highlight den Bassisten Thomas Stabenow mit dabei zu haben. Münchens Urgestein der Jazzszene, seit vielen Jahren Professor an der Hochschule in Mannheim, Mitglied der legendären Peter Herbolzheimer Rhythm Combination & Brass und Jazzpreisträger des Landes Baden-Württemberg spielte mit Johnny Griffin, Charlie Rouse, Clifford Jordan, Joe Pass, Lee Konitz, Grady Tate, Bud Shank, Toots Thielemans, Buddy deFranco, Mose Allison, Don Friedman, Cedar Walton und aktuell mit Ack van Rooyen, Bobby Shew, Peter Bernstein, Lewis Nash, Roberto Di Gioia. Der Jubilar freut sich sehr, seine "Mappe" mit einer Top-Bigband präsentieren zu können. Das Programm besteht aus Stücken der CD "Thomas Stabenow & NDR Bigband" aus dem Jahre 2015 und ausgewählten Arrangements von Francy Boland, Rob Pronk und Bora Rokovic von der CD "Lightnin' - Klaus Weiss Bigband" von 1984. Ein "straight-ahead"-Programm der Extra-Klasse, sehr selten zu hören, also auf keinen Fall versäumen. more informationMon, September 25 Reserve tickets

Tue, September 26 21 Uhr

Petros Klampanis ‘Chroma’

Petros Klampanis (b), Shai Maestro (p), Gregor Fuhrmann (cello), Sophia Baltatzi (violin), Olga Holdorff (violin), Christiane Buchenau (viola)

Petros Klampanis wuchs unter dem Einfluss mediterraner und balkanischer Volksmusik auf der griechischen Insel Zakynthos auf. Um seiner musikalischen Leidenschaft zu folgen, brach er seine Ausbildung an der Polytechnischen Schule in Athen ab und begann 2005 sein Kontrabass-Studium am Amsterdamer Konservatorium. 2008 schloss er sein Studium an der Aaron Copland School of Music in New York ab. Seit seinem Umzug nach New York City trat Klampanis mit einigen der renommiertesten Jazzmusiker der Stadt auf, darunter Saxophonist Greg Osby, Pianist Jean-Michel Pilc und Schlagzeuger Ari Hoenig. Auf seinem ersten großen Ensemble-Album ‘Chroma’ (griech.: Farbe), erschienen am 10. März 2017, erkundet Klampanis die Farben des menschlichen Charakters, inspiriert durch persönliche Erfahrungen und aktuelle Vorkommnisse auf der ganzen Welt. Dem Album zugrunde liegt Klampanis‘ Frage danach, was die Elemente sind, aus denen jeder einzelne von uns mit seinem persönlichen Charakter und seiner Individualität zusammengesetzt ist. Um die eindringlichen Klangfarben in ‘Chroma’ zu schaffen, versammelte Klampanis eine Gruppe herausragender Musiker, von denen jeder einzelne seinen persönlichen Farbton zu seinen Kompositionen hinzufügte. Darunter Pianist Shai Maestro, welchen er für sein Konzert mit in die Unterfahrt bringt. more informationTue, September 26 Reserve tickets

Wed, September 27 21 Uhr

Tobias Meinhart

CD-Präsentation: ‘Silent Dreamer’

Tobias Meinhart (sax, EWI), Ingrid Jensen (tp, fx), Yago Vazquez (p), Phil Donkin (b, eb), Jesse Simpson (dr)

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung seines hochgelobten ENJA-Debuts 'Natural Perception' (ENJA Records, 2015) kehrt Tobias Meinhart jetzt mit dem tiefgründigen und eindringlichen Album 'Silent Dreamer' zurück. In Zusammenhang mit der Veröffentlichung im September bringt Tobias seine Band für eine Release Tour über den Atlantik. 2016 wurde er für einen ECHO nominiert und das New Yorker Jazz Magazin zeichnete 'Natural Perception' mit einer Fünf-Sterne Rezension aus. 'Silent Dreamer' ist nun entschieden dunkler sowohl im Ton als auch in der Thematik, denn Tobias setzt auf eine tonale Palette, die näher mit der brodelnden alternativen und populären Musikszene verwandt ist: pulsierende Grooves, Effekte, Rhodes, EWI und teilweise E-Bass vereinen sich alle in der melodischen, modernen Jazz-Sensibilität des Saxophonisten, um einen einzigen Klängkörper zu formen, der mitreißend, rau und kathartisch zugleich ist. Wie aus dem Titel hervorgeht, soll 'Silent Dreamer' das Wesen des Unbewussten zum Leben erwecken: ätherische Tagträume, bittere Albträume, und alle unsichtbaren Welten die zwischen den beiden liegen. more informationWed, September 27 Reserve tickets

Thu, September 28 21 Uhr 5th Anniversary Tour

Peter Protschka Quintet

feat. Rick Margitza

Peter Protschka (tp, flh, comp), Rick Margitza (ts, comp), Martin Sasse (p), Martin Gjakonovski (b), Tobias Backhaus (dr)

Peter Protschka, einer der vielseitigsten und interessantesten europäischen Jazztrompeter der jüngeren Generation, ist im Herbst 2017 wieder mit seiner Dreamband unterwegs. Diese wird durch den großartigen amerikanischen Toptenorsaxophonist Rick Margitza unterstützt, dessen umfassende Referenzen unter anderem Miles Davis' legendäre Fusionband der späten achtziger Jahre beinhalten: Margitza wurde 1988 von Miles Davis für eine Europatournee engagiert und nahm mit ihm drei Alben auf. Bereits zum fünften Mal in Folge ist dieses Extraklasse-Ensemble nun in unveränderter Besetzung auf Europatournee. Es erwartet den Zuhörer ein von Poesie und Energie getragenes Programm mit ausschließlich Originalkompositionen, das stilistisch im Post Bop anzusiedeln ist. Europäischer Sound trifft hier auf beste amerikanische Jazztradition. Energie, Kommunikation, Interplay und Klangschönheit sind die Themen dieser außergewöhnlichen Besetzung. more informationThu, September 28 Reserve tickets

Fri, September 29 21 Uhr

Philip Catherine / Paulo Morello Trio

Philip Catherine (g), Paulo Morello (g), Sven Faller (b)

Die beiden Gitarristen Catherine und Morello lernten sich 2010 in der international erfolgreichen Formation 'Night of Jazz Guitars' kennen und schätzen. Gemeinsam spielten sie in Deutschland, Frankreich, Belgien und Rumänien. Im September 2017 präsentieren sich die beiden Gitarrenvirtuosen in einer gleichzeitig intimen und groovenden Triobesetzung mit dem Bassisten Sven Faller auf einer gemeinsamen Tournee. Philip Catherine ist eine Jazzgitarren-Legende. Der heute 74-jährige tourte bereits in jungen Jahren mit Dexter Gordon, Jean-Luc Ponty, Chet Baker, Tom Harrell und vielen anderen Größen. Neben seiner Technik und Geschwindigkeit sind es ebenso sein unverwechselbarer akustischer Gitarrenton und Improvisationsstil, die den Saitenzauberer hervorheben. Catherines Kollege Paulo Morello wurde international bekannt mit seinem Bossa Nova-Legends Projekt: zusammen mit der Grammy-Gewinnerin Leny Andrade oder dem Bossa Nova-Urvater Johnny Alf gastierte Morello auf den bedeutendsten europäischen und südamerikanischen Festivals. Zusammen mit Sven Faller komplettiert sich das Trio und überzeugt durch seinen harmonischen Sound. more informationFri, September 29 Reserve tickets

Sat, September 30 21 Uhr CD-Release: 'Poems without Words'

Maria Baptist Trio plus One

feat. John Betsch

Maria Baptist (p), Jan v. Klewitz (as), Fabian Timm (b), John Betsch (dr)

Die in Berlin und New York lebende Ausnahme-Künstlerin Maria Baptist verzaubert und inspiriert ihre Zuhörer weltweit mit der positiven Kraft ihrer Musik. Die Pianistin und Komponistin wurde für Top-Preise wie den ECHO Jazz oder den Preis der dt. Schallplattenkritik nominiert und hat Spitzenorchester wie die NDR-, hr-, RIAS Big Band oder das BuJazzO geleitet. Auf ihrem neuem Album 'Poems without Words', präsentiert Maria Baptist eine Besetzung der Extraklasse – schon Schlagzeuger John Betsch ist eine lebende Legende: der Afro-Amerikaner stand u.a. mit Abdullah Ibrahim auf der Bühne. John Betsch und Maria Baptist kennen sich bereits seit den 90er-Jahren, stellen andererseits aber auch Nachwuchsstar Fabian Timm vor. Maria Baptists Saxophonist Jan von Klewitz ist ein wahrhaft magischer Innovator auf seinem Instrument und eine der tragenden Säulen des Maria Baptist Orchestras. Die vier Musiker erschaffen zeitlosen, extrem eigenständigen, kammermusikalischen Jazz. Ihre Musik geht unter die Haut und berührt intensiver, als es die starken Melodien, Kontraste und multistilistischen Elemente erklären könnten. more informationSat, September 30 Reserve tickets

Seitenanfang