Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

April 2016 | Jun 2016

Programm Mai 2016

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

So. 01.05. 21 Uhr

Jam Session mit Sam Hylton (p)

Der 23-jährige amerikanische Pianist Sam Hylton studiert seit 2014 in München und beendet in Kürze sein Masterstudium bei Prof. Leonid Chizhik an der 'Hochschule für Musik und Theater München'. Zuvor schloss er bereits ein Musikstudium in Seattle bei den Meistern Cuong Vu und Ted Poor ab - und dazu einen Bachelor in Germanistik. In Seattle führten ihn verschiedene Projekte mit Musikern zusammen wie Billy Hart, Ben Street, Bill Frisell, Craig Taborn und Dave Douglas. Sam Hylton freut sich bei der heutigen Session auf viele bekannte und auch neue Gesichter auf der Bühne und im Publikum. Weitere Informationen

Mo. 02.05. 21 Uhr Big Band Night

Christian Elsässer Jazz Orchestra

Veronika Zunhammer (voc), Ulrich Wangenheim, Ferdinand Settele, Till Martin, Matthieu Bordenave, Gregor Bürger (sax), Nemanja Jovanovic, Felix Jechlinger, Andreas Unterreiner, Matthias Lindermayr (tp), Jürgen Neudert, Lukas Jochner, Roman Sladek, Hans-Heiner Bettinger (tb), Paul Brändle (g), Chris Gall (p), Lorenz Heigenhuber (b), Julian Fau (dr), Christian Elsässer (comp,leader)

Für dieses Großprojekt stellt Komponist und Pianist Christian Elsässer eine handverlesene Band zusammen, die durch herausragende Solisten sowie ausdrucksstarkes Ensemblespiel glänzt. In der Fachpresse wird sie zurecht als "das Spannendste, was die Deutsche Big Band Szene derzeit zu bieten hat" beschrieben. Angelehnt an klassische sinfonische Ästhetik schöpft Elsässer den Klangfarbenreichtum des Ensembles aus und entführt den Zuhörer in eine Welt jenseits der Konventionen herkömmlichen Big Band-Jazz. "Er lässt immer wieder Luft unter seine musikalischen Flügel, die Musik wird davon getragen, Licht durchflutet seine Kompositionen. Leicht, frei, wild und ungezügelt klingen sie dann." (Ulrich Habersetzer, BR). Elsässer steht regelmäßig mit internationalen Größen wie Kurt Elling, Vince Mendoza, Klaus Doldinger, Fred Wesley oder John Abercrombie auf der Bühne und räumte bereits hochangesehene Preise und Stipendien ab, u.a. 2012 den 'Echo Jazz'. Weitere Informationen

Di. 03.05. 21 Uhr ACT: Jazz Night 'Bridges'

Adam Baldych & Helge Lien Trio

Adam Baldych (viol), Helge Lien (p), Frode Berg (b), Per Oddvar Johansen (dr)

Für sein neustes Projekt 'Bridges' hat sich der polnische Geiger Adam Baldych das Trio des norwegischen Pianisten Helge Lien an seine Seite geholt. Mit unerhörter instrumentaler Virtuosität überschreitet Baldych Grenzen: die seines Instrumentes, zwischen den Genres, zwischen Komposition und Improvisation und im verschmelzenden Zusammenspiel mit seinen Mitmusikern. Das macht ihn zu einem "erfrischend anderen europäischen Jazzstar", wie das englische 'Jazzwise Magazin' feststellt. Einer der "derwischhaft intensiv" (JazzThing) mit der Tradition als Basislager neue Jazz-Forschungsreisen unternimmt. Und das im Zusammenspiel mit dem Helge Lien Trio, dessen formvollendete Melodik stets zugänglich, aber nie glatt ist. Ohne Anklänge an die Trio-Tradition von Esbjörn Svensson bis Brad Mehldau zu verleugnen, experimentiert das Trio mit dem amerikanischen Erbe und der nordischen Sound-Atmosphäre auf eigene Weise und greift dabei sogar auf die europäische Klassik der Spätromantik, auf Debussy oder Chopin zurück. Weitere Informationen

Mi. 04.05. 21 Uhr CD-Präsentation 'Fly Magic'

Fly Magic

Timo Vollbrecht (sax, cl, effects), Keisuke Matsuno (g, effects), Sam Anning (b), Sebastian Merk (dr)

Timo Vollbrechts Musik ist vor allem eins: divers, erfindungsreich und - pendelnd zwischen New York und Berlin - durch ein multi-kulturelles Umfeld inspiriert. Sie bedient sich dem Flair beider Metropole und verbindet Grenzüberschreitendes mit einem aufregend urbanen Puls. Dabei verschmilzt Jazz mit Elementen aus Post-Rock, Minimalism, einem Hauch Klassik und zeitgenössischer Song-Kultur. 'Fly Magic' heißt die Band des als "leuchtend und herausragend" (All About Jazz) beschriebenen Saxofonisten. Der erfrischend andersartige Sound dieses Kollektivs ist klangmalerisch; teils außerweltlich geprägt vermittelt er ein Gefühl des Fliegens. Zusammen mit seinem langjährigen musikalischen Weggefährten, dem deutsch-japanischen Gitarristen Keisuke Matsuno, zog es ihn zum Studium von Berlin nach New York. Dort trafen beide auf den australischen Bassisten Sam Anning. Sebastian Merk, Professor für Schlagzeug an der Musikhochschule in Dresden, komplettiert die europäische Tour-Besetzung. Weitere Informationen

Do. 05.05. 21 Uhr

Roger Jannotta & Thorsten Klentze Project

Roger Jannotta (woods), Thorsten Klentze (g), Natalie Elwood (voc), Mathias Engl (tp, flgh), Paul Tietze (b), Rick Hollander (dr)

Roger Jannotta und Thorsten Klentze laden ein zu einer bewegenden musikalischen Reise - einer, die sich über fast 20 Jahre nicht nur durch zahlreiche gemeinsamen Produktionen, sondern auch durch ihre musikalische Freundschaft zieht. Lyrisch und modern zaubern sie farbenreiche Klangbilder voller Überraschungen, schlichter Schönheit und mitreißenden Grooves. Ihre Kompositionen lassen dabei stets viel Raum für Improvisation. Mit sicherem Gespür haben sie sich für ihr neues Projekt eine hochkarätige Band der Münchner Szene zusammen gestellt: Die Sängerin Natalie Elwood verzaubert mit ihrer fast instrumental klingenden Improvisation. Mathias Engls´ kristallklares, geschmeidiges Flügelhorn und seine packend swingende Trompete umspielen jede noch so komplexe harmonische Wendung mit Raffinesse. Energiegeladen, mitreißend grooved der Bass von Paul Tietze und gibt der Musik mit Leichtigkeit und Spielwitz Erdung. Und das mit großem emotionalen Ausdruck gestaltete, polyrhythmische Schlagzeugspiel Rick Hollanders lässt den Klang der Band schließlich zu einer dynamische Farbpalette verschmelzen. Weitere Informationen

Fr. 06.05. 21 Uhr Pirouet Artists Live

Kenny Werner Trio

Kenny Werner (p), Johannes Weidenmueller (b), Ari Hoenig (dr)

Kenny Werner ist seit Jahrzehnten eine treibende Kraft der New Yorker Jazz-Szene. Die 'New York Times' schrieb über ihn, er sei "ein Pianist, der furchterregende Technik mit forschender Spiritualität abtönt". Genau davon konnte sich der Zuhörer zuletzt im Februar überzeugen, als er im intimen Duo mit Sängerin Joyce Moreno auf der Bühne der Unterfahrt stand. Nun kommt er mit seinem Trio zurück. Dem gehört der deutsche Bassist Johannes Weidenmueller an, den die Zeitung 'Le Monde' als einen der interessantesten und explosivsten Bassisten unserer Zeit bezeichnet. An den Drums ist Ari Heonig zu hören, der für seine intensive, ungewöhnliche musikalische Herangehensweise und das Herausheben von komplexen Rhythmen in direkter, harmonischer Verbundenheit zu seinen musikalischen Partnern bekannt ist. Werner Stiefele (Rondo) schreibt über dieses Trio: "Unter Werners Fingern beginnt der Flügel zu flüstern und zu singen und Melodien drehen und wenden sich scheinbar mühelos... drei scheinbar von allen Mühen befreite Meister." Weitere Informationen

Sa. 07.05. 21 Uhr

Lakecia Benjamin

Lakecia Benjamin (sax), Elizabeth Lenore Heraklia Kogiones (voc), Yeissonn Villamar (key), Shawn Whitley (b), Malik Washington (dr)

Die junge New Yorker Saxofonistin Lakecia Benjamin ist wie reines Dynamit auf der Bühne. Manchmal klingt und tanzt sie gar wie James Brown, und ihre Band sorgt für die passenden Grooves - von Jazz, Soul und Latin bis zum Funk-Dance. Gearbeitet hat sie bereits mit Stevie Wonder, Alicia Keys, The Roots oder Macy Gray und spielte zu Barack Obamas Amtseinführungsball im Weißen Haus. Ihr unglaublich energiegeladener, temporeicher Funk speist sich aus musikalischen Einflüssen Maceo Parkers, James Browns oder 'Sly & the Family Stone'. Lakecia Benjamin tritt zum ersten mal in der Unterfahrt auf, zusammen mit ihrer Band 'Soul Squad', von der sie sagt: "Mein wahr gewordener Kindertraum: Einer Armee von funky Musikern." Zusammen spielen sie höchst energiegeladene Musik, die zum wilden grooven einlädt und die sie selbst beschreibt als „high octane funk and soul for the hip-hop generation." Weitere Informationen

So. 08.05. 20:00 Uhr

ArtSession

Anschließende Jam Session unter der Leitung von Sam Hylton (p)

Zhao Bin, 1969 im chinesischen Changsha geboren, gelingt in seinen Arbeiten eine überzeugende Kombination aus chinesischem Gedankengut mit westlicher Technik der Ölmalerei. Er studierte Innenarchitektur und Malerei in seiner Heimatstadt. Von 1999 bis 2006 war er an der 'Akademie der Bildenden Künste München' tätig und wurde ausgezeichnet mit dem 'Laura und Lorenz Reibling-Preis' der 'Stiftung Kunstakademie München'. Dem Betrachter werden in Zhao Bins Bildern die Augen für unseren Alltag geöffnet, sie können als Werke im Stile des 'Humourous Pop' bezeichnet werden. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung um 21:15 Uhr lädt Pianist Sam Hylton zur Jam Session auf die offene Bühne. Weitere Informationen

Mo. 09.05. 21 Uhr Big Band Night

Piu Piu Latin Orquesta

Das legendäre 'Piu Piu Latin Orquesta' steht unter der Leitung der beiden Bandleader Ulli Forster und Gerwin Eisenhauer. Sie scharen ca. 20 Musiker aus dem Regensburger Raum um sich und bringen feurigen Salsa, Cha Cha, Bolero und Mambo auf die Bühne. Das Repertoire dieser außergewöhnlichen Latin Big Band besteht u.a. aus Arrangements und Kompositionen von Tito Puente, Paqito D`Rivera, Poncho Sanchez, Paulo Lopez und Maynard Ferguson. Zu erwarten sind fetzige Kompositionen, raffinierte Arrangements, gut gelaunte Musiker, wilde Improvisationen und spritzige Ansagen - kurzum: Zuhörer können sich auf einen unterhaltsamen Konzertabend freuen. Weitere Informationen

Di. 10.05. 21 Uhr

Jonathan Kreisberg Quartet

Jonathan Kreisberg (g), David Kikoski (p), Rick Rosato (b), Colin Stranahan (dr)

Der Gitarrist Jonathan Kreisberg entwickelte sich in den letzten Jahren kontinuierlich zu einem der gefragtesten Musiker seines Fachs in der aktuellen Jazz-Szene. Nicht nur mit seinen eigenen Formationen erregte er Aufmerksamkeit, auch die Zusammenarbeit mit Musikern wie Dr. Lonnie Smith brachten ihn ins Gespräch. In der breit angelegten Plattensammlung seiner Eltern fand sich das ganze Spektrum von Hendrix und Cream, über Coltrane bis zu Debussy. Der 1972 in New York geborene Gitarrist sog alles auf, mit dem Ergebnis, dass er sich innerhalb eines Jahrzehnts vom Prog-Rocker zum Held der Fusion-Szene entwickelte – um schließlich beim traditionellen Jazz zu landen. Mit dem genialen New Yorker Pianisten David Kikoski, dem aus Montreal stammenden hochtalentierten Bassisten Rick Rosato und dem amerikanischen Dummer Colin Stranahan tourt er im April durch Europa. Weitere Informationen

Mi. 11.05. 21 Uhr

Kompost 3

Martin Eberle (tp, flgh, slide-tp), Benny Omerzell (p, org, keys), Manu Mayr (b, e-b), Lukas König (dr, perc, synth)

Was 2009 in einer WG im 3. Wiener Bezirk entstand, kann aktuell als eine der spannendsten jungen Formationen der österreichischen Jazz- und Impro-Szene angesehen werden. Und so erklärt sich der Name der Band und löst auf, dass es sich bei 'Kompost 3' nicht um ein Trio, sondern um ein Quartett handelt. Zwei Studio-Alben und ein Remix-Album sind bisher über das hauseigene Label 'Laub Records' erschienen. Lobende Pressestimmen sowie jüngst erworbene Preise bescheren den vier jungen, in Wien lebenden Musikern eine rege internationale Konzerttätigkeit. "Kompost 3 sind Erschaffer absurd-bizarrer, skurriler Klangwelten, die mit solch einem Spaß und einer solchen Ideenvielfalt ihre Instrumente bon- und malträtieren, dass man als Hörer grinsend und den Kopf schüttelnd dasitzt und dabei die glänzenden Augen weitet wie ein kleiner Knirps, der ein Weihnachtsgeschenk nach dem anderen auspacken darf und sich dabei grundehrlich freut." (Chris P., Musikreviews) Weitere Informationen

Do. 12.05. 21 Uhr ECM Artists in Concert - CD-Präsentation 'Songs of Thessaloniki'

Savina Yannatou & Primavera en Salonico

Savina Yannatou (voc), Kostas Vomvolos (qanun, acc), Yannis Alexandris (oud, g), Kyriakos Gouventas (viol), Harris Lambrakis (nay), Michalis Siganidis (b), Kostas Theodorou (perc)

Savina Yannatous viertes ECM-Album ist eine faszinierende Hommage an die Heimatstadt ihrer Band, die tief in die reiche und komplexe Geschichte Thessalonikis eintaucht. Einst im Volksmund als "Jerusalem des Balkans" bekannt, war die Stadt ein Heimathafen verschiedener Kulturen, Religionen und ethnischer Gemeinschaften. Griechen, Juden, Türken, Bulgaren, Serben, Armenier, Slawo-Mazedonier und Pontosgriechen teilten sich ihren vielfältigen Lebensraum. Yannatou verleiht ihnen allen eine Stimme; sogar ein irisches Lied über Saloniki gibt es in diesem mehrsprachigen Programm, in dem sie als einzigartige Dolmetscherin und Sprachrohr der Geister Thessalonikis brilliert. 'Primavera en Salonico' sind eines der einfallsreichsten Ensembles ihres Idioms und wie immer ein musikalischer Hochgenuss. Ihr Umgang mit Tradition, Toleranz und gegenseitiger Inspiration findet sein Echo auf 'Songs of Thessaloniki'. Weitere Informationen

Fr. 13.05. 21:15 Uhr BR Jazzclub Live

Tingvall Trio

Martin Tingvall (p), Omar Rodriguez Calvo (b), Jürgen Spiegel (dr)

Der 'BR Jazzclub Live' findet bereits zum achten Mal in Kooperation mit BR-Klassik in der Unterfahrt statt. Für das Publikum ist es immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis, die Live-Atmosphäre dieser Radio-Sendereihe mitzuerleben, sobald der BR aus der Unterfahrt das zweite Set live in seiner 'Jazztime' von 23:05 bis 0:00 Uhr für alle Zuhörer zu Hause überträgt. Das Konzert beginnt daher auch erst ab ca. 21:15 Uhr.
Das Tingvall Trio steht seit den letzten zehn Jahren für eine beispiellose Erfolgsgeschichte im Jazz aus Deutschland. Von der ungestümen Kiez-Band aus Hamburg hat sich das Ensemble zu einem der überragenden deutschen Exportschlager in ihrem Genre entwickelt. Ganz nebenbei ist es ihm gelungen, verschiedene Generationen hinter seinem musikalischen Konzept zu vereinigen, vor allem aber auch, ein junges Publikum für den Jazz zurück zu gewinnen. Starke Melodien und famoses Ensemblespiel - Jazz, der die Herzen des Publikums erreicht und mit der Dynamik einer Rockband kokettiert. Weitere Informationen

Sa. 14.05. 21 Uhr

Club geschlossen

Der Jazzclub Unterfahrt bleibt heute geschlossen. Weitere Informationen

So. 15.05. 21:00 Uhr

Jam Session mit Sam Hylton (p)

Der 23-jährige amerikanische Pianist Sam Hylton studiert seit 2014 in München und beendet in Kürze sein Masterstudium bei Prof. Leonid Chizhik an der 'Hochschule für Musik und Theater München'. Zuvor schloss er bereits ein Musikstudium in Seattle bei den Meistern Cuong Vu und Ted Poor ab - und dazu einen Bachelor in Germanistik. In Seattle führten ihn verschiedene Projekte mit Musikern zusammen wie Billy Hart, Ben Street, Bill Frisell, Craig Taborn und Dave Douglas. Sam Hylton freut sich bei der heutigen Session auf viele bekannte und auch neue Gesichter auf der Bühne und im Publikum. Weitere Informationen

Mo. 16.05. 21 Uhr Big Band Night

AL-UMNI Big Band conducted by Roger Rhodes

Annette Neuffer (voc/tp), Nina Plotzki (voc), Claus Reichstaller, Florian Jechlinger, Franz Weyerer, Peter Tuscher (tp), Thomas Faist, Roger Jannotta (as), Thilo Kreitmeier, Claus Koch (ts), Michael Lutzeier (bs), Gerd Fink, Jürgen Neudert, Ulli Kaethner, Auwi Geyer (tb), Tizian Jost (p), Thomas Stabenow (b), Michael Keul (dr), Roger Rhodes (cond)

"Schwing Music pur!" So lautet das Motto dieses Abends im Zitat des Altmeisters Al Porcino. Der schon zu Lebzeiten legendäre und 2013 verstorbene Leadtrompeter Al Porcino spielte seit 1943 mit allen namhaften Jazz-Orchestern und ist auf unzähligen stilbildenden Aufnahmen zu hören. 1977 fand der in München seine Wahlheimat. Sein jahrzehntelang durch Praxis und Erfahrung gestähltes Know-How, sein kompromissloser Swing, sein geschmackvoller Trompetenstil, sein unbestechliches Timing und nicht zuletzt die Sammlung seiner 100 besten Big Band-Arrangements hatten einen maßgeblichen Einfluss auf die deutsche Jazz-Szene. So kommt es, dass beinahe jeder Big Band-Musiker in Deutschland direkt oder indirekt sein Schüler war. Einige von ihnen - heute selbst Jazzgrößen - versammeln sich heute unter der Leitung von Roger Rhodes, dem langjährigen Weggefährten und Bassisten der New Yorker Band Al Porcinos. Denn heute wird gefeiert: der 91. Geburtstag des großen Trompeters, sein großartiges Bandbook und natürlich der "Schwing - it's a wonderful tonic". Weitere Informationen

Di. 17.05. 21 Uhr CD-Präsentation 'The Ridge'

Sarah Neufeld

Sarah Neufeld (vl, voc), Stefan Schneider (dr, electronics)

Die Kanadierin Sarah Neufeld ist Violinistin, Komponistin und vor allem bekannt als Mitglied des 'Grammy'-prämierten Indierock-Kollektivs 'Arcade Fire'. Nicht genug damit, dass sie mit dem Jazz-Saxofonisten Colin Stetson jüngst im Duo auftrat, Sarah Neufeld ist auch als Solokünstlerin unerschöpflich kreativ. Nach ihrem von Nils Frahm produzierten Solo-Debütalbum 'Hero Brother' veröffentlicht die 36-jährige jetzt ihr neues Werk 'The Ridge', für welches sie Bela Bartok, Steve Reich, Iva Bittova und Arthur Russell zu den prägenden Einflüssen zählt. Diese verwebt sie mit sensiblem Ohr für Texturen mit modernen Jazz-, Elektro-, Avant-Folk- und Indie-Rock-Sounds. Das Wechselspiel zwischen Stimme und Violine, auch als narratives Moment, ist in die Kompositionen und Improvisationen eingebunden. Unterstützung erhält Neufeld durch den Drummer Stefan Schneider, der mit ihr eine intensive, dynamische Atmosphäre aufbaut – fesselnd vom ersten bis zum letzten Moment. 'The Ridge' ist die erwärmte Version zeitgenössischer Minimal Music - ein Sound, den man unbedingt live erleben muss. Weitere Informationen

Mi. 18.05. 21 Uhr

Omer Klein Trio

Omer Klein (p), Haggai Cohen-Milo (b), Amir Bresler (dr)

In Israel geboren, in den USA ausgebildet, in Deutschland zu Hause - Omer Klein gehört „zur ersten Garde der zeitgenössischen Jazz-Pianisten“ (Jazzpodium). Klein studierte bei dem fünffach 'Grammy'-nominierten Jazzpianisten Fred Hersch in New York. Dass bei dieser Ausbildung etwas Faszinierendes entstehen muss, versteht sich fast von selbst. Klein kreiert eine äußerst faszinierende Mischung aus Jazz, traditioneller israelischer Musik und teilweise sogar nordafrikanisch anmutenden Klängen. Mit seinen sich immer wieder ekstatisch emporschraubenden Kompositionen verführt er seine Hörer unverzüglich. Seine Alben erhielten international beste Kritiken. Wenn Klein dazu ausholt, dem Klavier sämtliche rhythmischen und melodiösen Improvisationen zu entlocken, die es überhaupt nur zu bieten hat, dann kann man das kaum beschreiben. Das Omer Klein Trio gehört längst zu den hellen Sternen am Firmament des Jazz-Himmels. Weitere Informationen

Do. 19.05. 21 Uhr CD-Präsentation 'The Looking Glass'

Robin McKelle

Robin McKelle (voc), Jake Sherman (keys), Eli Menezes (g), Matt Brandau (b), Adam Jackson (dr)

In der Brust der amerikanischen Sängerin Robin McKelle schlagen zwei Herzen: Eines pumpt im Takt des Souls, das andere klopft zu den Klängen des Jazz. Doch egal, wofür sie sich gerade mehr begeistert: Die Sängerin ist ein Energie-Tonikum. Früh beginnt sie klassisches Klavier zu lernen, beschäftigt sich mit dem Flügelhorn und wechselt erst dann zum Gesang. Als Backgroundsängerin sammelte sie mit ihrem berührenden Mezzosopran Erfahrungen bei Wayne Shorter, Herbie Hancock, Carly Simon, David Bowie und als Leadsängerin beim 'Boston Pops Orchestra'. 2006 veröffentlicht sie ihr Jazz-Debüt-Album 'Introducing Robin McKelle'. Zehn Jahre später präsentiert sie nun ihr neuestes Werk 'The Looking Glass'. Hier zeigt sich McKelle erstmals als formvollendete Songwriterin. Ihre eigenen Songs, die ganz im Zeichen ihrer kreativen Erneuerung stehen, und die sie zusammen mit dem 'Grammy'-prämierten Joss Stone-Frühentdecker Steve Greenwell produziert hat, präsentiert sie heute in der Unterfahrt. Weitere Informationen

Fr. 20.05. 21 Uhr

Michael Keul & The Superfocus Jazz Octet

Thomas Faist (as), Christoph Hörmann (ts), Michael Lutzeier (bs), Claus Reichstaller (tp), Johannes Herrlich (tb), Bernhard Pichl (p), Ernst Techel (b), Michael Keul (dr)

Seit vielen Jahren ist der Schlagzeuger Michael Keul eine der festen Größen in der einheimischen Jazz-Szene. Seine Dienste wurden bereits von Größen wie Chet Baker, Woody Shaw, Scott Hamilton oder Clarke Terry in Anspruch genommen. Auch als swingender Pulsgeber in den Big Bands von Al Porcino, Joe Haider und Dusko Goykovich kennt man ihn. Mit seinem 'Superfocus Jazz Octet' hat er sein Faible für diese Art der Besetzung mit fünf Bläsern umgesetzt. Flink und wendig wie eine Combo aber mit dem satten Klang einer Big Band. Musik, die aus der Jazz-Tradition schöpft, ohne die Moderne zu vernachlässigen und dabei raffinierte und ausgefeilt zeitlose Arrangements präsentiert. Sie wird dargeboten von hochkarätigen und bestens bekannten Solisten, die zudem allesamt selbst Bandleader sind. Swingende und groovige Rhythmen, gepaart mit fetzigen Bläsersätzen und spannenden Improvisationen - das ist 'Michael Keul & The Superfocus Jazz Octet'. Musik, nicht nur für Jazzfans sondern auch für solche, die es vielleicht noch werden wollen. Weitere Informationen

Sa. 21.05. 21 Uhr

Magnus Öström Quartet

Magnus Öström (dr, perc, voc), Andreas Hourdakis (g), Thobias Gabrielson (b, b-synth, keys), Daniel Karlsson (p, keys)

Der Schwede Magnus Öström wurde als Schlagzeuger des die Jazzwelt revolutionierenden Esbjörn Svensson Trios weltbekannt. Mit seinen geradezu hypnotischen und rockigen Grooves trug Öström wesentlich dazu bei, dass e.s.t. das klassische Piano-Trio neu definierten. Die Karriere der Band endete auf ihrem Höhepunkt mit dem Tod Svenssons im Jahr 2008. Es dauerte zwei Jahre, bis Öström zur Musik zurückfand und sein erstes eigenes Album vorstellte. Eine von Melancholie umflorte Trauerarbeit, die mit dem Rückgriff auf Art-Rock-, Elektronik-Elemente und der stärkeren Orientierung an Sounds statt an Melodien einen eigenen Weg suchte. Öströms unverwechselbares Spiel war immer stilbildend – präzise wie ein Metronom, trotzdem fiebrig groovend und mit ungewöhnlichem Beseneinsatz. 2013 erschien sein Album 'Searching For Jupiter'. Konsequent wurde die stilistische Ausrichtung an Jazzrock und Progressive Rock ausgebaut, in seiner Stimmung aber positiver, optimistischer und hymnischer. Weitere Informationen

So. 22.05. 21 Uhr

Jam Session mit Sam Hylton (p)

Der 23-jährige amerikanische Pianist Sam Hylton studiert seit 2014 in München und beendet in Kürze sein Masterstudium bei Prof. Leonid Chizhik an der 'Hochschule für Musik und Theater München'. Zuvor schloss er bereits ein Musikstudium in Seattle bei den Meistern Cuong Vu und Ted Poor ab - und dazu einen Bachelor in Germanistik. In Seattle führten ihn verschiedene Projekte mit Musikern zusammen wie Billy Hart, Ben Street, Bill Frisell, Craig Taborn und Dave Douglas. Sam Hylton freut sich bei der heutigen Session auf viele bekannte und auch neue Gesichter auf der Bühne und im Publikum. Weitere Informationen

Mo. 23.05. 21 Uhr Big Band Night

U.M.P.A. Jazz Orchestra

Big Band des Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater München Künstlerische Leitung Prof. Claus Reichstaller

Heute Abend spielt das U.M.P.A. Jazz Orchestra 'The Music of Al Porcino' unter der Leitung von Roger Rhodes. Das U.M.P.A. Jazz Orchestra hat sich mittlerweile zum Aushängeschild des 'Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater München' entwickelt. In zahlreichen Konzerten der Jazzreihen 'Jazz in Concert' und der traditionellen 'Jazz Night' überzeugt das Orchester mit groovendem Sound, feurigen Rhythmen und kompakten Bläsersätzen. Leiter des Jazz Instituts und Chefdirigent ist Prof. Claus Reichstaller. Wechselnde Programme mit Gastdirigenten wie Joe Haider, Dusko Goykovich und Jiggs Whigham erhöhen zusätzlich die Attraktivität dieses Orchesters. Seit der Eröffnung eines Jazzarchivs am Jazz Institut schöpft das Orchester aus einem reichen Song-Fundus: Heute mit einer Hommage an den Leadtrompeter und Big Band-Leader Al Porcino. Freuen Sie sich auf einen furiosen Big Band Abend. Weitere Informationen

Di. 24.05. 21 Uhr

Lage Lund Trio

Lage Lund (g), Matt Brewer (b), Justin Faulkner (dr)

Lage Lund gilt nicht nur als einer der besten Gitarristen seiner Generation, vielmehr hat er sich generell als einer der derzeit spannendsten Jazz-Künstler etabliert. Geboren und aufgewachsen im Norwegischen Skien, zog Lund später nach Boston, um am 'Berklee College of Music' zu studieren. 2002 war er dann der erste E-Gitarrist, der an der 'Juilliard School of Music' in New York studierte. 2005 gewann er den 'Thelonious Monk International Jazz Competition', der ihn spätestens zu einem der gefragtesten Sideman werden ließ. So spielte er u.a. mit dem David Sanchez Quartet, dem Mingus Orchestra und dem Maria Schneider Orchestra, mit dem er zuletzt im November in der Unterfahrt gastierte. Er brilliert mit wunderbarer klanglicher Klarheit, kreativer Kraft und einem ungemeinen Sinn für Proportionen. Lage Lund gehört sicher zu den Musikern, die die Jazz-Improvisation des 21. Jahrhundert mitbestimmen. Weitere Informationen

Mi. 25.05. 21 Uhr CD-Präsentation 'Pegasus'

Johannes Bigge Trio

Johannes Bigge (p), Athina Kontou (b), Moritz Baumgärtner (dr)

Wer als junger Pianist aus der unübersichtlichen Konkurrenz der Jazz-Klaviertrios herausragen möchte, braucht einiges: interessante Stücke, markante musikalische Partner und ein Gefühl für spannende Improvisationen. All das hat Johannes Bigge. Gerade 26 Jahre alt, vereint der Meisterschüler von Michael Wollny in seiner Musik die Einflüsse aus seiner klassische Ausbildung, der Popmusik und Vorbildern großer Jazzpianisten. Mit Athina Kontou am Kontrabass und Moritz Baumgärtner am Schlagzeug geht das Trio die Wege, die die Kompositionen des Pianisten eröffnen. Dabei bewegen sich die Musiker zwischen auskomponierten Passagen, die mal kraftvoll-repetitiv, mal lyrisch-atmosphärisch klingen und den weiten Raum für Improvisation suchen. Im Februar erschien Bigges Debüt-Album 'Pegasus' auf Nils Wograms Label 'nWog-Records', Thorsten Hingst schrieb: "Es ist eine musikalische Fahrt ins Gelände, dort wo nichts asphaltiert ist, wo es vieles zu erforschen gilt. Eine Entdeckung, dieses Album und dieser Pianist." Weitere Informationen

Do. 26.05. 21 Uhr enja records: CD-Präsentation 'Speak Low'

Lucia Cadotsch

Lucia Cadotsch (voc), Otis Sandsjö (ts), Petter Eldh (b)

Mit 'Speak Low' hat sich die beeindruckende Sängerin Lucia Cadotsch einen Wunsch erfüllt: Zusammen mit Petter Eldh am Kontrabass und Otis Sandsjö am Tenorsaxofon hat sie eine berückend schöne Sammlung von 'Modern Traditionals' wie 'Gloomy Sunday', 'Strange Fruit' oder 'Moon River' bearbeitet und aufgenommen. In Versionen, die unverkennbar den Stempel Berlin 2016 tragen. Ganz direkt, symphonisch, minimalistisch und nur mit drei Instrumenten - Stimme, Bass, Saxofon. Auch wenn 'Speak Low' die erste Veröffentlichung unter ihrem eigenen Namen ist, ist Cadotsch keine Newcomerin. Die Zürcher Wahlberlinerin nahm mit dem Musikerkollektiv 'Schneeweiss & Rosenrot' bereits drei Alben auf. 2012 gewann sie mit ihnen den 'Neuen deutschen Jazzpreis'. Und mit Wanja Slavin betreibt sie die 'Liun and the Science Fiction Band', in der sie Synth-Pop für Menschen von Übermorgen auf die Bühne bringt. Ihre neue CD 'Speak Low' präsentiert Lucia Cadotsch heute live in der Unterfahrt. Weitere Informationen

Fr. 27.05. 21 Uhr

Kirk Knuffke Trio

Kirk Knuffke (cornet), Mark Helias (b), Bill Goodwin (dr)

Kirk Knuffke, 1980 in Colorado geboren, lebt seit 2005 in New York, wo er u.a. bei Ornette Coleman Improvisation studierte und sich langsam aber sicher zu einem der meistgefragten Kornettisten entwickelte. 2015 gewann er den 'Rising Star Critics Poll' des 'Downbeat Magazine'. Er arbeitete u.a. mit Matt Wilson, Allison Miller, Butch Morris, Uri Caine, Michael Formanek und war an über 60 Einspielungen beteiligt. Die New York Times schrieb: "One of New York City's busiest musicians". Das Kirk Knuffke Trio gründete er aus Bewunderung für Mark Helias (Bass) und Bill Goodwin (Schlagzeug), die beide noch nie miteinander gearbeitet, obwohl sie bereits jeweils mit dem 'Who is Who' des Jazz gespielt hatten. Das Trio formierte sich an Knuffkes Geburtstag, weshalb es auch den Spitznamen 'Birthday Trio' trägt. Aus Knuffkes Bewunderungs-Zusammenführung wurde eine spannende Formation, mit der Knuffke seine Vorliebe für formale Experimente auslebt und trotzdem der Tradition huldigt. Weitere Informationen

Sa. 28.05. 21 Uhr CD-Präsentation 'The Revival'

Cory Henry

Cory Henry (hammond, p, keys), Taron Lockett (dr)

Das Schaffen des jungen Multiinstrumentalisten Cory Henry könnte bereits zwei Leben füllen: Er war Bandmitglied bei Jimmy Fallons 'Tonight Show' und spielte u.a. mit P. Diddy, Bruce Springsteen, The Roots, Betty Wright oder Kenny Garrett, bei dem er als 19-jähriger festes Bandmitglied wurde. Der 'Grammy Award' Gewinner 2014 (für die beste R&B Performance zusammen mit Snarky Puppy und Lalah Hathaway) und 2015 für 'Best Contemporary Instrumental Album' zählt zweifelsohne zu einem der interessantesten Musikern seiner Generation. Aufgewachsen ist er in Brooklyn, wo er durch regelmäßige Kirchenbesuche den Gospel inhalierte. Sein Hauptinstrument ist die Hammond B3, mit der er Jazz und Gospel zu einer einzigartigen Mischung verbindet. Sein Spiel orientiert sich eher an Art Tatum oder Oscar Peterson als an Jimmy Smith. Auch Anleihen an Billy Preston sind herauszuhören. Sein Debüt-Album 'First Steps' war 2014 auf Platz 1 der 'iTunes Jazz Charts'. Nun erscheint sein Album 'The Revival' (GroundUP/Universal), das er in der Unterfahrt live präsentiert. Weitere Informationen

So. 29.05. 21 Uhr

Jam Session mit Bastien Rieser (tp)

Der Trompeter Bastien Rieser ist Student an der 'Hochschule für Musik und Theater München', an der er nach seinem Jungstudium bei Claus Reichstaller studiert. Er ist Mitglied im Landes-Jugendjazzorchester Bayern sowie in mehreren Big Bands und verschiedenen kleineren und eigenen Formationen. Seine musikalische Tätigkeit führte ihn bereits mit Trompetern wie Gregory Rivkin, Takuya Kuroda, Markus Stockhausen, Tim Hagans und Dusko Goykovich zusammen. Rieser wurde 2015 mit einem 'Deutschlandstipendium' ausgezeichnet und reist leidenschaftlich gerne - seine Trompete hat er dabei immer im Gepäck, so auch heute Abend in der Unterfahrt. Bastien Rieser freut sich bei der heutigen Session auf viele altbekannte aber auch neue Gesichter auf der Bühne und zahlreiche interessierte Zuhörer. Weitere InformationenSo. 29.05. Tickets reservieren

Mo. 30.05. 21 Uhr Big Band Night

Munich Lounge Lizards

Count Basie, Benny Goodman und Buddy Rich - das sind nur ein paar der Schutzheiligen der 'Munich Lounge Lizards'. Das Publikum in seinen 'Fancy Pants' und 'Shiny Stockings' bekommt ein 'Big Grin Face', wenn die 'Hardest Working Big Band in Town' diesen und anderen Swing-Legenden huldigt. Unter der Leitung des Baritonsaxofonisten Michael Lutzeier erwartet Sie ein Flug zur 'Prime Time' auf dem Rücken eines 'Foo Bird', durch 'Blue Skies' und weiter 'Over the Rainbow', bis Sie schließlich 'Falling in Love' mit Sängerin Miriam Arens. Heute Abend bleibt garantiert kein Finger ungeschnippt und kein Knie ungewippt. Weitere InformationenMo. 30.05. Tickets reservieren

Di. 31.05. 20:30 Uhr

Öffentliche Abschlusskonzerte

des Jazz Instituts der Hochschule für Musik und Theater München

20:30 Uhr: Leo Betzl Trio: Leo Betzl (p), Maximilian Hirning (b), Sebastian Wolfgruber (dr) 21:30 Uhr Moritz Stahl Quartett feat. Bertram Burkert: Moritz Stahl (ts), Bertram Burkert (g), Sam Hylton (p), Lorenz Heigenhuber (b), Sebastian Wolfgruber (dr)

Wir freuen uns, im fünften Jahr in Folge die öffentlichen Abschlusskonzerte des Jazz Instituts der 'Hochschule für Musik und Theater München' im Jazzclub Unterfahrt präsentieren zu dürfen. Das Programm wird von den Studierenden in Absprache mit ihren international renommierten Dozenten zusammengestellt und präsentiert mit speziell arrangierten Eigenkompositionen das jeweilige künstlerische Spektrum. Zusätzlicher Ansporn für die angehenden Jazzprofis ist das anspruchsvolle Münchner Publikum. Dessen Unterstützung und die höchst energetische Live-Atmosphäre lässt den bis zu drei Ensembles pro Abend Freiraum für so manchen Höhenflug. Studierende und Angehörige der HMT erhalten gegen Vorlage eines Ausweises freien Eintritt. Prüfling Maximilian Hirning (b): Maximilian Hirning hat sich bereits als ein festes Mitglied der Münchner Jazz-Szene etabliert. In zahlreichen Formationen ist er nicht nur gefragter Sideman, sondern auch maßgeblich am musikalischen Prozess und der künstlerischen Konzeption beteiligt. Zu seinen Hauptprojekten gehören die 'Jazzrausch Bigband', 'Johannes Meißner' sowie das 'Leo Betzl Trio', mit dem er heute sein Abschlusskonzert bestreitet. Das Trio besticht durch eine Mischung aus modernen, sphärischen, teils impressionistischen Klängen sowie seinem tighten Groove und filigranen Swing. Prüfling Moritz Stahl (ts): Saxofonist Moritz Stahl bringt zu seinem Abschluss Musiker aus für ihn unterschiedlich prägenden Lebensphasen zusammen. Kennen lernte er sie im Landes-Jugendjazzorchester, während seines Studiums sowie im Bundesjazzorchester. Zum heutigen Anlass führt er sie erstmalig alle zusammen. Mit seinen Eigenkompositionen verbindet er gekonnt fließende Melodien mit spannenden Harmoniefolgen und möchte dabei neue Klänge entdecken und doch traditionelle Rhythmen bewahren. Weitere InformationenDi. 31.05. Tickets reservieren

Seitenanfang